HOMEPAGE



Berlin

BITTE BALD WIEDER

Fotoblog von Dieter Hartwig



In "Female Utilities" von Andrea Bleikamp beim soundance festival berlin verzaubern Lisa Hellmich und Sara Blasco Gutiérrez in drei dialogisch angelegten Tanztheaterminiaturen.


  • "Female Utilities #2 a fistfull of dollars" von Andrea Bleikamp; Lisa Hellmich & Sara Blasco Gutiérrez Foto © Dieter Hartwig
  • "Female Utilities #2 a fistfull of dollars" von Andrea Bleikamp; Lisa Hellmich & Sara Blasco Gutiérrez Foto © Dieter Hartwig
  • "Female Utilities #2 a fistfull of dollars" von Andrea Bleikamp; Lisa Hellmich & Sara Blasco Gutiérrez Foto © Dieter Hartwig
  • "Female Utilities #2 a fistfull of dollars" von Andrea Bleikamp; Lisa Hellmich & Sara Blasco Gutiérrez Foto © Dieter Hartwig
  • "Female Utilities #1 hairy and furry" von Andrea Bleikamp; Lisa Hellmich & Sara Blasco Gutiérrez Foto © Dieter Hartwig
  • "Female Utilities #1 hairy and furry" von Andrea Bleikamp; Lisa Hellmich & Sara Blasco Gutiérrez Foto © Dieter Hartwig
  • "Female Utilities #1 hairy and furry" von Andrea Bleikamp; Lisa Hellmich Foto © Dieter Hartwig
  • "Female Utilities #4 smartphone" von Andrea Bleikamp; Sara Blasco Gutiérrez Foto © Dieter Hartwig
  • "Female Utilities #4 smartphone" von Andrea Bleikamp; Sara Blasco Gutiérrez Foto © Dieter Hartwig
  • "Female Utilities #4 smartphone" von Andrea Bleikamp; Sara Blasco Gutiérrez Foto © Dieter Hartwig

Eine Entdeckung auf dem soundance festival berlin 2021: Andrea Bleikamp mit ihren drei Tanztheaterminiaturen aus der Serie "Female Utilities". Ein großer Spaß für Jung bis Alt mit den beiden Tänzerinnen Lisa Hellmich und Sara Blasco Gutiérrez.

Bei "smartphone" wechseln die Emojis in unzähligen Variationen und Stellungen im knallbunten Licht. "fistfull of dollars" brilliert mit den Dialogen zwischen den beiden Tänzerinnen und beim haarigen "hairy and furry" fühlt man sich fast erschreckt, wo am eigenen Körper doch die Haare sprießen. Das ganze jeweils garniert mit dem passenden Sound. Hoffentlich ist die Kölner Produktion vom WEHR51 bald wieder mit Publikum erlebbar.


Seit Jahren fotografiert Dieter Hartwig für tanznetz.de Ballett und zeitgenössischen Tanz hauptsächlich, aber nicht nur, in Berlin. Mit seinen oft täglichen Sendungen an Fotos ist er zum Chronisten der Tanzszene in der Hauptstadt geworden. Doch leider findet nur ein Bruchteil seiner Fotos Eingang in Tanzkritiken, da die Rezensionen für tanznetz.de bei Weitem nicht so zahlreich sind wie die Fotodokumentationen Hartwigs. Schon sehr lange geplant, haben wir nun eine Fotoblog-Serie gestartet, die in loser Reihenfolge fortgesetzt werden soll. Bei Hartwig, der in Bildern sieht und denkt, werden die Fotos die Hauptrolle spielen - unterstützt durch kleine Kommentare oder Gedanken, die er sich beim Fotografieren oder der Durchsicht der Ergebnisse macht.

Veröffentlicht am 18.06.2021, von Dieter Hartwig in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 882 mal angesehen.



Kommentare zu "Bitte bald wieder"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz
    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim
    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP