HOMEPAGE



Berlin

IM PARALLELUNIVERSUM

„Bruderzucker – Hidden Communications“, ein Stream von wonder & me



Katharina und Caroline Wunderlich erforschen in einem empathischen und bildhaften Abend das Schicksal ihres autistischen Bruders und begeben sich auf die Suche nach den Parallelwelten, die er sich kreiert.


  • Bruderzucker - Hidden Communications 2 Foto © wonder & me
  • Bruderzucker - Hidden Communications 3 Foto © wonder & me
  • Bruderzucker - Hidden Communications 1 Foto © wonder & me

Ihre Stücke gehen unter die Haut, und das nicht nur im übertragenen Sinne. Egal, ob es sich dabei um „Birth“ handelt, um „Eye Inside - ZwischenWelten“, „Insomnia“ oder „Breaking Dust“: bereits bei der Titelgebung macht Katharina Wunderlich erkennbar, dass sie sich nicht mit dem äußeren Erscheinungsbild des Menschseins zufriedengibt. Sie schürft tiefer, horcht in sich hinein, erspürt in sich wie in anderen immer wieder Gefühle und Grenzerfahrungen, die es zu hinterfragen gilt – und hat deshalb zusammen mit ihrer komponierenden Schwester Caroline vor drei Jahren die Company „wonder & me“ gegründet. Deren Produktionen „kreisen um die großen und kleinen Fragen“, explizit „um die Wunder und Wunden des Lebens“, wie Katharina Wunderlich so schön in einem Begleittext schreibt.

Beispielhaft ihr neuestes Projekt – ein Stream, der am 16. Juni unter dem Titel „Bruderzucker – Hidden Communications“ auf YouTube zu sehen ist. Wie im Titel angedeutet und im Nachhinein durch den Abspann bekräftigt, handelt das Stück von ihrem Bruder, der zwischendurch in kurzen Filmsequenzen als Kind wie als Erwachsener zu sehen ist. Kein gewöhnliches Kind, auch wenn es zwischendurch ganz fröhlich durch ein paar Autoreifen schlüpft. Noch weniger ein Erwachsener, der sich in die bestehenden Verhältnisse fügt. Ganz im Gegenteil. Michael ist ein Autist, er schafft sich sein eigenes Reich, das den Mitmenschen zumeist verschlossen bleibt, ein Paralleluniversum, dessen Gestensprache unergründlich scheint. Katharina Wunderlich sucht sich dennoch einzufühlen in seine Blicke, Gesten, Eigenarten, um seine Beweggründe zu begreifen – um sein Dasein, seine Persönlichkeit überhaupt zu verstehen. Immer wieder windet sie sich von der Handwurzel aus hinein in seine Gestik. Immer wieder diese flirrenden, fieberhaften Finger, die sich ganz offensichtlich mit etwas beschäftigen, das dem Außenstehenden verborgen bleibt. Viel Licht ist da nicht. Und lange wirkt die Lampe, die die Choreografin zwischen ihren Händen rollt, wie eine Zauberkugel aus einer anderen Zeit.

Katharina und Caroline Wunderlich haben „Bruderzucker“ im Delphi aufgezeichnet, ein ehemaliges Stummfilm-Theater im Ostteil Berlins. Seine versteinerte Geschichte ist selbst im Stream noch zu spüren. Das Raum hat seine Magie bewahrt, und beide Schwestern korrespondieren mit ihr auf kundige Weise: Katharina, indem sie der Annäherung an ihren Bruder einen Körper, Caroline, indem sie ihr eine Stimme gibt. Simpel ist das nie, dafür vielschichtig und suggestiv, ja manchmal sogar verstörend, weil das Widerspiel der beiden immer wieder auf Roll-up-Banner stößt, die stets das Trennende, das Einkapseln des Gegenübers sichtbar machen – selbst denn wenn sich die Köpfe oder Hände einmal nahekommen. So viel Empathie ist selten auf einer Bühne. Und weil „Bruderzucker“ auf Bildhaftes setzt, statt auf Effekte, auf stimmige Bewegungen statt auf Bravour, geht einem das Schicksal des Bruders so unter die Haut.

Premiere online (im Anschluss: Live-Gespräch mit den beiden Künstlerinnen): 16. Juni; 20:30 Uhr
Trailer: https://youtu.be/2RoJoWvvBb8
Youtube: https://youtu.be/GBujKBmCV2o
Facebook: https://fb.me/e/2nnlB4zBW

Veröffentlicht am 14.06.2021, von Hartmut Regitz in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 759 mal angesehen.



Kommentare zu "Im Paralleluniversum"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    „GEPRÄGT HABEN MICH BEGEGNUNGEN“

    Die brasilianische Choreographin Lia Rodrigues wurde mit dem „Kunst- und Kulturpreis der deutschen Katholiken 2021“ ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 28.09.2021, von Claudia Henne


    WANDEL NACH 20-JÄHRIGER ZUSAMMENARBEIT

    Tarek Assam beendet Tätigkeit als Ballettdirektor am Stadttheater Gießen mit Ende der Spielzeit 2021/22
    Veröffentlicht am 06.10.2021, von Pressetext


    ERFOLG FÜR TANZ.MEDIA

    Die Mitgliederversammlung des Dachverband Tanz wählt mit größtmöglicher Zustimmung Nina Hümpel von Tanz.Media in seinen Vorstand.
    Veröffentlicht am 22.09.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „DER STURM“

    Ballett von Roberto Scafati nach William Shakespeare am Theater Trier

    Roberto Scafati inszeniert das Ballett in Zusammenarbeit mit demselben Team, das schon durch „Winterreise“ bekannt ist, sowie dem Philharmonischen Orchester der Stadt Trier unter der musikalischen Leitung von Wouter Padberg.

    Veröffentlicht am 06.10.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    GIPFELTREFFEN

    Livestream des Triple Bills „Tänze Bilder Sinfonien“ beim Wiener Staatsballett

    Veröffentlicht am 25.09.2021, von Anna Beke


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP