HOMEPAGE



Berlin

CORAM PUBLICO

"Bee Dances" als Live-Stream von und mit Ninus und Kareth Schaffer



"Bee Dances" ist die gemeinsame Arbeit der indonesischen Choreografin Ninus und ihrer Berliner Kollegin Kareth Schaffer. Doppeldeutigkeit ist Teil eines Programms, das sich am Ende vielschichtiger gibt, als es zunächst erscheint.


  • "Bee Dances" Foto © Saki Tagami

Zwischendurch fällt einmal Hamlets „To Be or not to Be“. Gehört, lässt es sich auch auf andere Weise lesen. „Bee Dances“ nennt sich jedenfalls die gemeinsame Arbeit der indonesischen Choreografin Ninus und ihrer Berliner Kollegin Kareth Schaffer, und insofern ist die Doppeldeutigkeit von vornherein Teil eines Programms, das sich am Ende vielschichtiger gibt, als es zunächst erscheint. Wer kennt schon hierzulande das balinesische Duo „Oleg Tamalilingan“ beim Namen, und wer weiß um die Hintergründe einer Choreografie, die auf Bali so etwas wie einen Kultstatus genießt? Ninus und Schaffer tun deshalb gut daran, im Stil einer Lecture Demonstration zunächst erst einmal seine Geschichte aufzuarbeiten, und sie tun es coram publico auf eine Weise, die insgesamt für den Livestream-Abend der Berliner tanzfabrik bezeichnend ist: zunächst noch streng getrennt nach Sprache und Herkunft, scheinen sich am Ende die Standpunkte der beiden anzunähern, wenn nicht sogar auszutauschen – ganz so, wie es letztlich mit den „Bee Dances“ geschieht. Denn die kulturelle Identität der Vorlange ist nicht so einhellig, wie man anfangs glaubt. I Ketut Marya, besser bekannt als I Mario, schuf zwar 1952 auf Bitten von John Coast „Oleg Tamulilingan“, aber inspiriert haben ihn dabei auch „Dornröschen“-Bilder aus einem klassischen Ballettbuch.

Die Grenzen sind jedenfalls fließend, und auf dem Wabengrund der Berliner Uferstudios „verkörpert“ zunächst I Putu Wibi Wicaksana auf seine Art eine Keimzelle, aus der sich alles andere entwickelt. Denn der indonesische Tänzer bleibt nicht lange alleine. Eine europäische Tänzerin tritt hinzu. Und als wären’s Spiegelneuronen, scheinen sich beider Bewegungen nach und nach anzugleichen: ein choreografisches Wechselspiel von Geben und Nehmen, das durch die Lernverzögerungen der einzelnen eine erheiternde Lebendigkeit erhält. Langweilig wird der Tanztransfer jedenfalls nie – und weil die Beteiligten immer wieder Erläuterungen einstreuen, ist er lehrreich obendrein. Wer weiß heutzutage schließlich noch, dass mit Karl von Frisch ausgerechnet ein deutscher Zoologe den „Wackeltanz“ der asiatischen und europäischen Honigbienen erforscht und entschlüsselt hat. Indem Ninus und Schaffer den historischen Hummelflug in kollektive „Bee Dances“ überführen, spielen sie darauf an, und scharwenzelnd lässt sich unter ihrer Mimikry letztlich eine bewegte Gemeinsamkeit erkennen, die heutzutage fast schon wieder etwas Utopisches hat.

Zum Schluss das balinesische Original, getanzt von K. S. Gitaswari Prabhawita und I Putu Wibi Wicaksana: ein komplexes, ungemein kostbares Unterfangen nicht nur was seine Einkleidung betrifft. Gleichzeitig entpuppt sich „Oleg Tamulilingan“ als ein schwereloser Tanz von einer imaginären Blüte zur anderen, von dem man sich wünscht, er würde niemals enden. Aufwendiger produziert wird die Arbeit von Ninus, Schaffer und Co. denn auch im April noch einmal im Netz zu sehen sein.

Veröffentlicht am 01.03.2021, von Hartmut Regitz in Homepage, Gallery, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 994 mal angesehen.



Kommentare zu "coram publico"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    MEISTERHAFTE CHOREOGRAFEN

    „Goecke/Godani/Montero“ in Nürnberg
    Veröffentlicht am 13.07.2021, von Gastbeitrag


    SO GEHT’S AUCH

    Die Soirée der Palucca Hochschule für Tanz unter freiem Himmel
    Veröffentlicht am 13.07.2021, von Rico Stehfest


    EINE SCHWARZE MADONNA AUF DEN SPUREN IHRES KÖRPERS

    "Yeye" von Lois Alexander hatte als Filmversion in Berlin Premiere
    Veröffentlicht am 09.07.2021, von Greta Haberer



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    AUSSTELLUNG UND SYMPOSIUM "WHO'S TALKING?"

    Erste virtuelle Ausstellung von KOLK 17: „Who’s Talking? Sechs künstlerische Blicke auf die Sammlung KOLK 17“

    Seit 2018 ist die Sammlung von KOLK 17 nicht mehr öffentlich zu sehen, da die Ausstellungsräume umfassend saniert werden. Die ca. 20.000 verschiedensten theatralen Artefakte aus Europa, Asien und Afrika lagern nun seit über drei Jahren im Depot. Über die Figuren außereuropäischer Provenienz ist wenig bis gar nichts bekannt.

    Veröffentlicht am 20.07.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    KOEGLERNEWS 10

    Was nicht in den deutschen Zeitungen und Zeitschriften steht

    Veröffentlicht am 10.08.2009, von oe


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    LIAM SCARLETT SUSPENDIERT

    Vorwurf des sexuellen Missbrauchs

    Veröffentlicht am 31.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    TÄNZER*INNEN VON HEUTE UND MORGEN

    Ein Zoom-Interview mit den Geschwistern Julian MacKay, Nicholas MacKay, Nadia Khan und Maria Sascha Khan.

    Veröffentlicht am 02.07.2021, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP