HOMEPAGE



Berlin

WATCH ME DANCE

Kino- und Plakatkampagne in Berlin



Die großangelegte Kampagne von 28 Berliner Spielstätten und dem Tanzbüro Berlin rückt einen Monat lang die Vielfalt des Tanzes in Berlin und Potsdam in den Fokus -kurz vor Ende der kulturpolitischen Verhandlungen zur Stärkung des Tanzes in Berlin.


  • Kampagne "Watch me dance" in Berlin Foto © Tanzbüro Berlin

Die großangelegte Kino- und Plakatkampagne Watch Me Dance von 28 Berliner Spielstätten und dem Tanzbüro Berlin rückt einen Monat lang die Vielfalt des Tanzes in Berlin und Potsdam in den Fokus. Die Kampagne bereichert das Stadtbild kurz vor Ende der kulturpolitischen Verhandlungen zur Stärkung des Tanzes in Berlin.

Über 20 Tänzer*innen sind stellvertretend für die große Berliner Tanzszene in Film- und Fotocollagen zu sehen und bereichern im November das Stadtbild. Die in Szene gesetzten Gesichter und Körper der Tänzer*innen machen im gesamten November die Vielfalt des Berliner Tanzes für alle sichtbar. Das Publikum wird eingeladen, an zahlreichen Orten der Stadt den Tanz für sich zu entdecken.

Rund 2.500 Tanzschaffende arbeiten in Berlin, 28 Bühnen und Festivals zeigen jedes Jahr insgesamt mehr als 1.400 Tanzaufführungen. Ihr Spektrum reicht vom klassischen Tanz bis zur zeitgenössischen Performance, über Produktionen von jungen Nachwuchstänzer*innen und inklusiven Projekten bis hin zu Vorstellungen international tätiger Kompanien.

Anja Goette & Marie Henrion, Tanzbüro Berlin: „Watch Me Dance 2019 erscheint zu einem besonderen und für den Berliner Tanz sehr wichtigen Moment. Kulturpolitisch laufen bis Mitte Dezember die Verhandlungen für den nächsten Doppelhaushalt und es steht einiges auf dem Spiel: Nachdem im vergangenen Jahr mit dem „Runden Tisch Tanz“ in einem partizipativen Verfahren von über 200 Akteur*innen der Berliner Tanzszene ein umfangreiches Maßnahmenpaket erarbeitet wurde, um den Tanz als eigenständige Kunstform anzuerkennen und strukturell in der Berliner Kulturlandschaft zu verankern, bleibt das starke politische Zeichen bislang aus. Noch ist es nicht zu spät, und die Kampagne Watch Me Dance trägt ihren Teil dazu bei, den Berliner Tanz spürbar zu machen, ihm ein Gesicht zu geben und stellvertretend für 2500 Tanzschaffende diejenigen in den Vordergrund zu rücken, die wesentlich zur Attraktivität der Hauptstadt als Kunst- und Kulturmetropole beitragen.“

Veröffentlicht am 29.10.2019, von Pressetext in Homepage, Kurznachrichten

Dieser Artikel wurde 996 mal angesehen.



Kommentare zu "Watch me dance"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    PAKET FÜR WINKLER

    Online-Preisverleihung des Tabori Preises 2020
    Veröffentlicht am 20.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    KALEIDOSKOP DER STIMMEN

    Künstler*innen aus aller Welt sprechen über ihr Schaffen während der Pandemie
    Veröffentlicht am 18.05.2020, von Deike Wilhelm


    VORSICHTIGE THEATER-ÖFFNUNGEN

    Staatstheater Wiesbaden spielt ab Montag wieder
    Veröffentlicht am 15.05.2020, von Deike Wilhelm

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN

    Eine Stellungnahme von Volkmar Draeger zur Diskussion
    Veröffentlicht am 30.03.2020, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

    Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ZURÜCK INS LEBEN

    Vorschläge zur verantwortungsvollen Rückkehr in die Normalität

    Veröffentlicht am 28.04.2020, von Deike Wilhelm



    BEI UNS IM SHOP