HOMEPAGE



Stuttgart

NEUER SOLIST IN STUTTGART

Ciro Ernesto Mansilla ist neuer Solist beim Stuttgarter Ballett



Der Argentinier tanzte im Sommer 2018 vor und ergatterte den letzten Vertrag als Gruppentänzer beim Stuttgarter Ballett für diese Spielzeit. Aufgrund von Verpflichtungen beim Nationalballett von Uruguay konnte Mansilla erst im November nach Stuttgart kommen.


  • Ciro Ernesto Mansilla in "Das Königreich der Schatten" Foto © Stuttgarter Ballett
  • Ciro Ernesto Mansilla Foto © Roman Novitzky

Das Stuttgarter Ballett hat einen neuen Solisten: Ciro Ernesto Mansilla. Der Argentinier tanzte im Sommer 2018 vor und ergatterte den letzten Vertrag als Gruppentänzer beim Stuttgarter Ballett für die neue Spielzeit. Aufgrund von vorherigen Verpflichtungen beim Nationalballett von Uruguay, wo er eine beachtliche Anzahl von Hauptrollen tanzte, konnte Mansilla aber erst im November nach Stuttgart kommen.

Nach seinem Stuttgarter Debut als Solor in Natalia Makarovas Version von "Das Königreich der Schatten" - eine Rolle, die er schon in Uruguay tanzte - und weiteren Vorstellungen im Dezember steht für Ballettintendant Tamas Detrich fest, dass Mansilla den Rang eines Solisten bekleiden sollte: „Schon beim Vortanzen war mir klar, dass Ciro Ernesto Mansilla ein besonderer Tänzer ist, aber bis ich ihn auf der Bühne erlebt hatte, wollte ich keine Entscheidung bezüglich seiner Position in der Compagnie treffen. Nun ist klar, dass Ciro die Qualitäten hat, die für einen Solisten beim Stuttgarter Ballett nötig sind: eine starke Technik, hervorragende Kompetenzen als Partner und vor allem die Fähigkeit, als Künstler ein Publikum zu bewegen. Ich freue mich sehr über diesen Neuzugang“, so Detrich über die Ernennung.

Ciro Ernesto Mansilla wurde in Argentinien geboren und begann seine Ballettausbildung in seiner Heimatstadt Paranä, wo er die Schule für Musik und Theater „Constancio Carmino“ besuchte und u.a. bei Susana Gömez Ballett studierte. 2010, aufgrund eines gewonnenen Stipendiums, wechselte er zur Asociaciön Arte y Cultura in Buenos Aires. Seinen Abschluss machte er 2012 an der Ballettschule des Teatro Colön in Buenos Aires. Im Jahr 2008 gewann er die Goldmedaille beim Danzamerica Wettbewerb und zwei Jahre darauf die Silbermedaille sowie das dazugehörige Stipendium beim Concurso Julio Bocca. Schon als Schüler tanzte er beim Concert Ballet des Inaki Urlezaga.

Seine professionelle Laufbahn begann er beim Ballet Metropolitano de Buenos Aires. Von 2014 bis 2018 tanzte er beim Nationalballett von Uruguay unter der Leitung von u.a. Julio Bocca. Sein Repertoire umfasst Hauptrollen wie die Titelrolle in "Onegin" (John Cranko], Solor in "La Bayadére" (Natalia Makarova nach Petipa), Conrad und Ali in "Le Corsaire" (Anna Marie Holmes), Don José in "Carmen" (Marcia Haydée), Prinz Siegfried in "Schwanensee" und Basilio in "Don Quixote" (beides Raul Candall), Albrecht in "Giselle" (Sara Nieto) sowie Rollen in Werken von Kenneth MacMillan, Jiri Kylian, Nacho Duato und Boris Eifman. Im Jahr 2015 kreierte Demis Volpi eine Rolle für ihn in seinem Stück "One and Others".

Veröffentlicht am 06.01.2019, von Pressetext in Homepage, Kurznachrichten 2018/19

Dieser Artikel wurde 359 mal angesehen.



Kommentare zu "Neuer Solist in Stuttgart"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    VIELSCHICHTIGER BLICK AUF DAS BALLET BLANC

    "Shades of White" beim Stuttgarter Ballett

    Fast drei Stunden genoss das Publikum ausschließlich Tanz auf Spitze, weiße Tütüs und Herren in Strumpfhose. Auf dem Programm standen Werke von Petipa, Balanchine und Cranko.

    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Alexandra Karabelas


    GROßE GALA

    Viel Dank für Reid Anderson in Stuttgart

    Nach 22 Jahren als Intendant des Stuttgarter Balletts übergibt Reid Anderson den Stab an seinen Nachfolger Tamas Detrich, das ist eine große Gala wert: Danke Reid!

    Veröffentlicht am 26.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    STAKEHOLDER IN STRUMPFHOSE ODER BETRIEBSJUBILÄUM AUF DER BÜHNE

    Jason Reilly – ein Interviewportrait von Alexandra Karabelas

    Der Kanadier Jason Reilly zählt zu den außergewöhnlichsten Künstlern der jüngeren Geschichte des Stuttgarter Balletts.

    Veröffentlicht am 13.03.2018, von Alexandra Karabelas


    APOKALYPSE NOW

    Neue Tiefenschärfen in John Crankos "Schwanensee"

    Mit Standing Ovations hieß das Publikum die gelungene Wiederaufnahme von John Crankos „Schwanensee“ willkommen

    Veröffentlicht am 28.12.2017, von Alexandra Karabelas


    DAS STUTTGARTER RITUAL

    50 Jahre „Onegin“ von John Cranko am Stuttgarter Ballett

    Über eine Jubiläumsvorstellung, die viele Geschichten erzählt.

    Veröffentlicht am 30.10.2017, von Alexandra Karabelas


    MIT GROßEN SPRÜNGEN IN DIE ZUKUNFT

    Ballett-Matinee der Stuttgarter John Cranko Schule

    Sie zeigen, was sie können, und was sie da zeigen, das kann sich sehen lassen. Tadeusz Matatcz als Direktor der John Cranko Schule kann zum Ende der Saison erfreut auf die Ergebnisse des diesjährigen Schuljahres blicken.

    Veröffentlicht am 14.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Der designierte Ballettintendant Tamas Detrich, der ab September 2018 die Leitung übernimmt, möchte eine eigene künstlerische Richtung einschlagen.

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext


    VERFÜHRERISCHE MOMENTE

    Ballettabend mit Choreografien von Kozielska, Cherkaoui, Goecke und Béjart

    Premiere beim Stuttgarter Ballett: Wie eine Schachtel edelster Pralinen liegt der neue Abend mit vier Choreografien auf dem Tisch. Es ist dessen Titel, der zu dem Vergleich einlädt: „Verführung“.

    Veröffentlicht am 05.02.2017, von Alexandra Karabelas


    OPULENTES ENDE DER STUTTGARTER FESTWOCHE ZU EHREN VON REID ANDERSON

    Die Gala der John Cranko-Schule und die Gala des Stuttgarter Balletts

    Die Abende gingen nahtlos ineinander über – nicht nur, weil das Stück am Ende der ersten Gala am nächsten Tag den Auftakt der zweiten Gala bildete.

    Veröffentlicht am 26.07.2016, von Julia Bührle


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    AUS DER EIGENEN ZEIT NEU GEDACHT

    Schubert-Zenders "Winterreise" in Münster
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Marieluise Jeitschko


    DIE KRAFT DER INDIVIDUALITÄT

    "Début" von Jenny Beyer auf Kampnagel in Hamburg
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp


    ZU VIELE BÄUME, ZU WENIG WALD

    "Der Zauberberg" als Tanztheater in Lüneburg
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP