HOMEPAGE



Nürnberg

NEUE SINNLICHKEITEN

Goyo Monteros Version des "Sommernachtstraums" am Staatstheater Nürnberg



Der Tod und der Tanz – seit Jahrhunderten bilden sie ein eng umschlungenes Paar. Völlig überraschend lässt nun Goyo Montero in seiner Nürnberger Neuadaption von Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ dieses Motiv erklingen.


  • Goyo Montero zeigt am Staatstheater Nürnberg das Ballett „A Midsummernight´s Dream“; Alexsandro Akapohi, Oscar Alonso und Ensemble Foto © Jesus Vallinas
  • Goyo Montero zeigt am Staatstheater Nürnberg das Ballett „A Midsummernight´s Dream“; Luis Tena, Alexsandro Akapohi, Rachelle Scott und Ensemble Foto © Jesus Vallinas
  • Goyo Montero zeigt am Staatstheater Nürnberg das Ballett „A Midsummernight´s Dream“; Rachelle Scott, Luis Tena Foto © Jesus Vallinas
  • Goyo Montero zeigt am Staatstheater Nürnberg das Ballett „A Midsummernight´s Dream“; Alexsandro Akapohi, Rachelle Scott Foto © Jesus Vallinas

Der Tod und der Tanz – seit Jahrhunderten bilden sie ein eng umschlungenes Paar und drehen ihre Runden vorbei an Geschichten, die immer wieder von der sichtbaren, geordneten Welt und jener anderen,
auch verdrängten Welt erzählen, die aber all jenes enthält, was nicht sein darf: die Verführung, die Lust, die Begierde, die Freude an Macht und Kontrolle, die Manipulation, aber auch den Wunsch nach Erlösung von Schmerz, Leid und Qual.

Ein dickes Kapitel der Ballettgeschichte in den letzten zweihundert Jahre baut im Grunde auf diesem Hauptmotiv auf – von „Giselle“ über Petipas Klassiker bis zu Strawinskys „Der Feuervogel“. Völlig überraschend lässt nun Goyo Montero in seiner Nürnberger Neuadaption von Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ dieses Motiv erklingen. Anstatt sich fröhlich in die Komödie über ineinander verliebte und miteinander streitende Paare aus der antiken Athener Aristokratie und der geheimnisvollen Welt der Elfen im Wald hineinzustürzen, konfrontiert der Spanier das Publikum zu Beginn seiner Uraufführung mit etwas, was für viele ein Tabu ist: die Beschäftigung mit dem plötzlichen Tod eines eigenen Kindes.

Und so erklingt Schuberts „Erlkönig“ nach der berühmten Goethe-Ballade und nicht Felix Mendelssohn Bartholdy. Vorn am Bühnenrand: Oscar Alonso, im Arm eine lebensecht aussehende Puppe, die dem Puck-Tänzer Aleksandro Akapohi ähnlich sieht. Vor Sorgen und in Bedrängnis treibt es ihn durch die imaginierte Winternacht. Zu hören ist der Lockruf des Elfenkönigs. Das Kind verschwindet. Alonso, hier mehr Schauspieler als Tänzer, zeigt durch sein mimisches Spiel, was kaum auszuhalten ist, wie Schmerz einen Menschen innerlich zerreissen kann.

Mit dieser „unerhörten Begebenheit“ beginnt also Monteros neues Tanzstück. Diese hilft ihm, wie er im Programmheft verrät, seiner Kreation Sinn und Bedeutung zu verleihen. Es kommt nicht von ungefähr, dass seit vielen Jahren genau deswegen die Werke des diesjährigen Tanzpreis-Trägers für unsere Gegenwart so relevant sind. Wie zuvor bei „Romeo und Julia“, „Cinderella“, „Nussknacker“ und „Dornröschen“, aber auch bei „Don Quijote“ oder „Dürer“ lässt sich Montero nicht von den Emotionen und Erzählungen verführen, sondern nimmt die in ihnen enthaltenen Energien und psychologischen Grundmuster sehr genau und sehr ernst. Auf diese Weise gelingt ihm, die jeweilige Handlung aus seinem Innersten heraus wahrhaftig zu erzählen und für die Gegenwart fruchtbar zu machen. Die rätselhaftesten Figuren, beispielsweise Puck, werden so menschlich greifbar, und ihr Tun oder ihr Erleben konfrontiert den Zuschauer im besten Sinne mit sich selbst.

Montero ist dabei, das zeigt auch dieser „Sommernachtstraum“, keiner, der die hohe Authentizität seiner Werke, ihren hohen Grad an Intensität, allein über seine immer zeitgenössischer werdende Bewegungssignatur gewinnt. Eher wie ein Filmregisseur zieht er Szene für Szene die Fäden, um das psychologische Dickicht, die Abgründe sichtbar zu machen – so schillernd sie auch sein werden. Und so hat man auch bei diesem so filmisch angelegten „Sommernachtstraum“ kaum Chancen, sich den dadurch vermittelten emotionalen Aggregatzuständen, die wie energetische Resonanzfelder vom Bühnengeschehen aus auf einen zurollen, zu entziehen.

Welche Geschichte erzählt Montero also in seinem „Sommernachtstraum“? Kurzum: Puck ist nicht nur der schelmische, katzenhafte Hofnarr eines Elfenkönigs, sondern zunächst der verstorbene Sohn, der von einem anderen Vater gerufen wurde. Sein erster Vater, der Weber Nick Bottom, ist nicht der Handwerker, der in den Wald geht, um für das Königspaar ein Theaterstück einzuüben, sondern ein Mann, der den Tod seines Sohns nicht verwindet und herumirren wird, nur um ihn vielleicht in der anderen Welt wiederzufinden.

Es ist ein Höhepunkt in dieser sehenswerten Neukreation, wie das Spiel im Spiel im Spiel, das die Handwerker in Shakespeares Komödie aufführen, hier zu einer Art Comic-artigen Familienaufstellung durch den traumatisierten Vater gerät: die zu Salzsäulen erstarrten Liebespaare werden von Alonso wie Standfiguren hilflos herumgetragen und an anderer Stelle platziert – begleitet von einer zu einem Löwen mutierten Helena, die ihre entfesselten Gefühle nur noch herausbrüllen kann.

Insgesamt mutet dieser „Sommernachtstraum“ dem Nürnberger Publikum ähnlich viel zu wie Monteros Neuinszenierung von „Don Quijote“ im vergangenen Jahr. Nur sind es nicht Krieg und Terror in der Welt, sondern Liebe und Leidenschaft, Wut und Hass zwischen den Paaren Hermia (Nuria Fau) und Lysander (Dayne Florence), Helena (Esther Pérez) und Demetrius (Joel Distefano) und schließlich Oberon (Luis Tena) und Titania (Rachelle Scott). In Streit geraten sie alle, weil Oberon sich an seiner stärkeren Gattin Titania rächen möchte. Auf seinen Wunsch beträufelt Puck alle Proganisten mit dem Liebesnektar und verhilft so den Projektionen der Liebenden aufeinander Vorschub. Ihr permanentes Zetern und uferloses Gehacke aufeinander, das weniger getanzt als sehr gestisch dargestellt wird, vor allem zwischen Helena, Lysander und Demetrius, geht irgendwann sehr unter die Haut. Ebenso die von geheimnisvoller Leidenschaft geprägte, wie fremd erscheinende Herrschaftlichkeit der Titania, die in Rachelle Scott, der Bayerischen Kulturförderpreisträgerin, eine herrliche Interpretin findet.

Monteros Hauskomponist Owen Bolten ist es an all diesen Stellen erneut gelungen, eine zeitgenössische elektronische Komposition zu entwerfen, die messerscharf Stimmungsräume und emotionale Handlungen mitkonturiert. Sie gibt der ansonsten reduziert gehaltenen Bühne von Eva Adler, die nur aus freier Fläche, Rampen und unzähligen, von der Decke hängenden Tauen und Seilen als Wald besteht, eine hohe dramaturgische Qualität. Zum Schluss öffnet sich die Tür zum Parkett und Alexsandro Akapohi gleitet als Puck in die erste Reihe – die zauberhaften Welten der Bühne und die Realität verbinden sich. Ein großartiger, unheimlicher Moment, als ob nur darauf gewartet werden würde, das Spiel des Verwirrens und des Aufdeckens neuer Sinnlichkeiten unter uns zu entfachen.

Veröffentlicht am 17.12.2018, von Alexandra Karabelas in Homepage, Kritiken 2018/2019

Dieser Artikel wurde 3069 mal angesehen.



Kommentare zu "Neue Sinnlichkeiten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ILLUSIONSTHEATER UND MATER DOLOROSA

    "Petruschka" und "Sacre" in Nürnberg

    Douglas Lee und Goyo Montero werfen neue Perspektiven auf Strawinskys "Petruschka" und "Sacre" am Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 15.01.2020, von Alexandra Karabelas


    STRAWINSKY (UA)

    Choreografien von Douglas Lee (Petruschka) und Goyo Montero (Sacre)

    Am 21. Dezember feiert die Uraufführung „Strawinsky“ mit Choreografien von Douglas Lee und Goyo Montero ihre Premiere im Nürnberger Opernhaus. Der neue Tanzabend des Staatstheater Nürnberg Balletts steht ganz im Zeichen der wegweisenden Ballettmusik von Igor Strawinsky.

    Veröffentlicht am 11.12.2019, von Pressetext


    ÜBERGÄNGE

    Über zeitgenössisches Choreografieren: Douglas Lee und Goyo Montero im Interview

    Ein neuer Strawinsky-Abend in Nürnberg. Mit "Petruschka" und "Le Sacre du Printemps" stehen zwei Klassiker auf dem Programm, die Montero und Lee in heutiges Licht rücken.

    Veröffentlicht am 19.12.2019, von Alexandra Karabelas


    FREMDBESTIMMT VON ENERGIEN UND EREIGNISSEN

    Kurzstücke bei "Exquisite Corps" am Staatstheater Nürnberg

    Der „Junge Choreografen“-Abend bei Goyo Montero, seit elf Jahren Ballettdirektor am Staatstheater Nürnberg, findet nicht oft statt. Wenn es nun diesen besonderen Abend wieder gibt, so wie jetzt und insgesamt zum vierten Mal, ist er eine Wucht.

    Veröffentlicht am 17.06.2019, von Alexandra Karabelas


    DER SOGENANNTE ANFÄNGERGEIST

    Goyo Montero über seine Zeit als Ballettdirektor am Staatstheater Nürnberg

    Mit tanznetz.de spricht der Ballettdirektor und Chefchoreograf darüber, wie er seine Ziele und sein Werk gefunden hat.

    Veröffentlicht am 20.07.2018, von Alexandra Karabelas


    EIN GENUSS

    Goyo Montero feiert die erste Dekade seines Schaffens am Staatstheater Nürnberg

    Der Ballettdirektor und Chefchoreograf präsentiert einen Abend, an dem viele Ausschnitte seiner bekannten Stücke neu zusammen geflochten werden.

    Veröffentlicht am 29.06.2018, von Alexandra Karabelas


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Die Choreografie des Ballettdirektors lässt eine gleichberechtigte Analogie zu Dürers Malerei entstehen, die sich tief emotional in den Bauch gräbt.

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    ARBEITEN WIE EIN KRAFTWERK

    Goyo Montero im Gespräch

    Seit zehn Jahren ist er das Kraftzentrum für den Tanz am Staatstheater Nürnberg. Vieles hat Montero als Chefchoreograf und Direktor seitdem auf den Weg gebracht - etwa die Rückbenennung der Sparte in Ballett sowie 19 gefeierte Eigenproduktionen.

    Veröffentlicht am 01.12.2017, von Alexandra Karabelas


    INS GEDÄCHTNIS EINGEBRANNT

    „Don Quijote“ von Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg

    Unerschrockenen Mut und konsequentes Handeln bewies der Spanier mit seiner Interpretation des „Don Quijote“.

    Veröffentlicht am 01.05.2017, von Alexandra Karabelas


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DER PREIS FÜR HERZENSWÜNSCHE

    Ailey II gastierte mit einem zeitgenössischen Programm im Ludwigshafener Pfalzbau
    Veröffentlicht am 20.01.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    GANZ UND GAR VOM RAUM BESTIMMT

    Jasmine Ellis und Evandro Pedroni im HochX München
    Veröffentlicht am 20.01.2020, von Vesna Mlakar


    INNERER BEFREIUNGSKAMPF

    “Being Pink Ain´t Easy“ von Joana Tischkau zu Gast in den Münchner Kammerspielen
    Veröffentlicht am 20.01.2020, von Peter Sampel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BLAUBART. BEIM ANHÖREN EINER TONBANDAUFNAHME VON BÉLA BARTÓKS OPER „HERZOG BLAUBARTS BURG“

    Neueinstudierung des Meisterwerks von Pina Bausch vom Tanztheater Wuppertal

    Pina Bauschs radikales und kompromissloses Werk feiert in neuer Besetzung am 24. Januar im Opernhaus Wuppertal Premiere.

    Veröffentlicht am 28.11.2019, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS VIDEOSPIEL

    Mit „Sportomania“ geht das Staatstheater Braunschweig direkt an die Schulen

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Kirsten Poetzke


    DIE SUCHE NACH DEM WESENTLICHEN

    "Der kleine Prinz" von Olaf Schmidt und Anselmo Zolla beim Ballett Lüneburg

    Veröffentlicht am 29.05.2019, von Annette Bopp


    VOR DEN KULISSEN

    Münchner Ballettakademie: Prüfungsabend mit Aussichten

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Sabine Kippenberg


    FORSYTHE IST AUCH EIN ZÜRCHER!

    Spitzen-Choreografien mit oder ohne Spitzenschuh am Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 12.01.2020, von Marlies Strech


    HERBST-MATINEEN DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Spannende Arbeitsprozesse und spannende Ergebnisse in den Sonntags-Matineen am 27.10. und 03.11.2019 im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 23.10.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP