HOMEPAGE



Essen

DEUTSCHER TANZPREIS 2018

Den DEUTSCHEN TANZPREIS 2018 erhält die Dramaturgin und Tanz-Netzwerkerin Nele Hertling



Weitere Auszeichnungen für das Ballett des Staatstheaters Nürnberg und Meg Stuart und ihre Company Damaged Goods.


  • Nele Hertling Foto © Inge Zimmermann
  • „Der Nussknacker“ von Goyo Montero Foto © Jesus Vallinas
  • „Der Nussknacker“ von Goyo Montero Foto © Jesús Vallinas
  • Choreografin Meg Stuart und ihre Company Damaged Goods mit "Until our heart stops" Foto © Ursula Kaufmann
  • Choreografin Meg Stuart und ihre Company Damaged Goods mit "Until our heart stops" Foto © Ursula Kaufmann
  • Choreografin Meg Stuart und ihre Company Damaged Goods mit "Until our heart stops" Foto © Ursula Kaufmann
  • Choreografin Meg Stuart und ihre Company Damaged Goods mit "Until our heart stops" Foto © Ursula Kaufmann
  • Choreografin Meg Stuart und ihre Company Damaged Goods mit "Until our heart stops" Foto © Ursula Kaufmann
  • Das Team der Pressekonferenz: Prof. Martin Puttke, Bettina Milz, Muchtar Al Ghusain, Michael Freundt, Berger Bermann Foto © Ursula Kaufmann
  • Die Jury 2018: Patrick Primavesi, Brit Rodemund, Dorion Weickmann, Bettina Wagner-Bergelt, Nik Haffner, Helena Waldmann und Martin Puttke (v.l.n.r.) Foto © Tanzpreis Deutschland

Die Preisträger*innen des Jahres 2018 wurden bei der Pressekonferenz am 22. März 2018 im Aalto-Theater bekannt gegeben.

Erstmalig wird der Deutsche Tanzpreis durch den Dachverband Tanz Deutschland verliehen, gemeinsam gefördert durch die Stadt Essen, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und aus Mitteln des Bundes. Der Deutsche Tanzpreis ist erstmalig mit 20.000 € dotiert.


Den DEUTSCHEN TANZPREIS 2018 erhält die Dramaturgin und Tanz-Netzwerkerin Nele Hertling.

Über viele Jahrzehnte hat Nele Hertling die Entwicklung des zeitgenössischen Tanzes in Deutschland geprägt. Schon ab den 70er Jahren holte sie herausragende internationale Choreograf*innen nach Deutschland, so Merce Cunningham und Trisha Brown. Als Intendantin des Berliner Hebbel-Theaters (1988 bis 2003) etablierte sie ein starkes europäisches Veranstalternetzwerk, präsentierte die flämische und französische Tanzavantgarde und gründete das Festival „Tanz im August“. Als kulturpolitische Netzwerkerin und Expertin für den Tanz stärkt sie beharrlich die Position des frei produzierten Tanzes. Dabei hat sich ihr Engagement nie auf bestimmte Formen des Tanzes verengt. Nele Hertling richtet den Blick auf den weiten Horizont der Vielfalt des Tanzes und der europäischen Kulturlandschaften.


Tanzpreis AKTUELL - Herausragende Entwicklung im Tanz

Für eine herausragende Entwicklung im Tanz wird das Ballett des Staatstheaters Nürnberg geehrt.

Mit der Direktion von Goyo Montero hat sich das Ballett des Staatstheaters Nürnberg zum Ensemble herausragender Solist*innen und künstlerischer Persönlichkeiten entwickelt. Mit seinen hervorragenden, für Publikum und Tänzer sehr anspruchsvollen Choreografien prägt er entscheidend das Profil des Ensembles. Aufbauend auf die klassische Ausbildung hat sich die Company auch eine exzellente Qualität in zeitgenössischen Tanztechniken angeeignet. Ein Ensemble, das in der Zusammenarbeit mit Choreograf*innen von Weltrang – von so Jiří Kylián, Mats Ek, William Forsythe, oder Hofesh Shechter – das Publikum begeistert und die Bühnen der Welt erobert.


Tanzpreis AKTUELL - Herausragende Interpret*innen

Als herausragende Interpret*innen würdigt die Jury die Choreografin Meg Stuart und ihre Company Damaged Goods.

Die Amerikanische Choreografin und Tänzerin Meg Stuart lebt und arbeitet in Berlin und Brüssel. 1994 gründete sie die Company Damaged Goods. Für jede ihre künstlerischen Arbeiten sucht sie mit Künstler*innen unterschiedlicher Disziplinen nach einer eigenen Sprache im Spannungsfeld von Tanz und Theater. Ihr Tanz fragt nach dem Platz des Körpers in dieser Welt, befragt, dekonstruiert, entleibt diesen Körper. Die Performer von Damaged Goods begegnen uns als Suchende – leidenschaftlich, sehnsuchtsvoll, introvertiert, in physischen und psychischen Ausnahmezuständen oder in den Erinnerungen daran.


Mitglieder der Jury 2018:

Nik Haffner (Künstlerischer Leiter, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz, Berlin)
Kathleen McNurney (Ballettdirektorin, Tanz Luzerner Theater)
Patrick Primavesi (Tanz- und Theaterwissenschaftler, Universität Leipzig)
Martin Puttke (langjähriger Ballettdirektor am Aalto-Theater Essen und Preisträger des Deutschen Tanzpreises) Vorsitzender der Jury
Brit Rodemund (Tänzerin)
Bettina Wagner-Bergelt (Künstlerische Leiterin, Eröffnungsfestival Bauhaus 100)
Helena Waldmann (Freie Choreografin)
Dorion Weickmann (Journalistin, Süddeutsche Zeitung, Tanz Zeitschrift u.a.)

Veröffentlicht am 22.03.2018, von Pressetext in Homepage, News 2017/18

Dieser Artikel wurde 1512 mal angesehen.



Kommentare zu " DEUTSCHER TANZPREIS 2018"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    UNTER „RIVERS“ GURGELT DIE DONAU

    Regensburger "CiRR – Choreographers in Residence Program"
    Veröffentlicht am 16.07.2018, von Michael Scheiner


    TANZ DER EINSAMKEIT

    "La Strada" im Gärtnerplatztheater München
    Veröffentlicht am 15.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    GRANDIOSER AUFTAKT

    Die Kibbutz Dance Company 2 eröffnet das Münchner Festival THINK BIG! für junges Publikum im Muffatwerk
    Veröffentlicht am 14.07.2018, von Boris Michael Gruhl



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    {UN][SPLIT}

    Micro Performance and Macro Matters

    Science & Art Festival im Muffatwerk München

    Veröffentlicht am 21.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    AUF'S SCHWEIN GEKOMMEN

    "Junge Choreografen" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 05.07.2018, von Isabel Winklbauer



    BEI UNS IM SHOP