NEWS 2017/18



Berlin

TRANSITION: PLAN B FÜR DARSTELLENDE KÜNSTLER

ZAV-Künstlervermittlung entwickelt neues Beratungsangebot



„Darstellende Künstlerinnen und Künstler verfügen über Kompetenzen, die nicht nur im künstlerischen Berufsfeld gefragt sind“, erklärt Annette Tigges-Thies.


„Darstellende Künstlerinnen und Künstler verfügen über Kompetenzen, die nicht nur im künstlerischen Berufsfeld gefragt sind“, erklärt Annette Tigges-Thies. Die Geschäftsbereichsleiterin der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) stellte in dieser Woche Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, das Transition-Projekt der ZAV-Künstlervermittlung vor. Die ZAV entwickelt ein spezielles Beratungsangebot für darstellende Künstlerinnen und Künstler in den Sparten Tanz, Gesang und Schauspiel, die sich beruflich umorientieren wollen oder müssen. Ziel ist, den Künstlern berufliche Möglichkeiten in nicht-künstlerischen Berufsfeldern zu eröffnen und damit dauerhaft Arbeitslosigkeit zu vermeiden. „Uns ist wichtig, das Projekt zusammen mit unseren Partnern im Kulturbereich zu reflektieren“, sagte Tigges-Thies anlässlich des Besuchs in Berlin.

Der Begriff Transition ist bisher überwiegend aus dem Tanzbereich geläufig. Tänzerinnen und Tänzer müssen sich, im Unterschied zu vielen anderen Berufsgruppen, nach einer relativ kurzen aktiven Zeit auf der Bühne beruflich neu orientieren. Jeder professionelle Tänzer wird daher mit Umschulung und Weiterbildung (Transition) konfrontiert.

Mittlerweile gibt es aber auch in den übrigen Sparten der darstellenden Kunst Bewerberinnen und Bewerber, die ausgehend von unterschiedlichen Ursachen (Alter, Gesundheit, längere Zeiten der Nichtbeschäftigung) den Übergang in eine andere berufliche Tätigkeit suchen müssen. Diese Bewerberinnen und Bewerber verfügen allesamt über eine hochqualifizierte Ausbildung und ein hohes Maß an Flexibilität, die sie jedoch auf dem relativ begrenzten Arbeitsmarkt für darstellende Künstlerinnen und Künstler nicht mehr einsetzen können.

Oft fehlt Künstlern das Selbstvertrauen, dass sie auch für den nicht-künstlerischen Arbeitsmarkt interessant sind. „Sie selbst haben nicht vor Augen, wie sie sich Arbeitgebern präsentieren könnten. Gleichzeitig denken auch Unternehmen bei der Stellenbesetzung nicht an diesen Personenkreis“, erläutert Tigges-Thies. „Beiden Seiten fehlen Informationen. Hier setzt die Transition-Beratung mit fachkundigen Gesprächsangeboten an, die ZAV-Künstlervermittlung übernimmt eine Lotsenfunktion an der Schnittstelle zwischen dem Künstler und den Arbeitgebern.“

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte nach dem Gespräch: „Das Transition-Projekt für darstellende Künstlerinnen und Künstler finde ich sehr spannend. Ich freue mich sehr, dass die ZAV-Künstlervermittlung mit diesem Projekt eine Lotsenfunktion gegenüber Arbeitgebern aus dem nicht-künstlerischen Bereich und auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bundesagentur für Arbeit übernimmt. Einen Plan B nicht als Scheitern, sondern als neue Chance zu begreifen, verlangt einen Blickwechsel. Ich freue mich sehr, dass die ZAV-Künstlervermittlung mit diesem Projekt den Blickwechsel befördert.“

Veröffentlicht am 27.10.2017, von Pressetext in News 2017/18

Dieser Artikel wurde 530 mal angesehen.



Kommentare zu "Transition: Plan B für darstellende Künstler"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    KULTURAUSTAUSCH

    Die Dance Company Theater Osnabrück und die Kompanie Beijing Dance/LDTX starten ab Ende Juli ein mehrjähriges Kooperationsprojekt.
    Veröffentlicht am 26.05.2018, von Pressetext


    KINSUN CHAN WIRD TANZCHEF IN ST. GALLEN

    Der Schweiz-Kanadier übernimmt auf die Spielzeit 2019/2020 die Nachfolge von Beate Vollack
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Pressetext


    DIE GEWINNERINNEN SIND...

    X. Internationales Tanzfestival SoloDuo NRW + friends 2018
    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CARMINA BURANA

    Aufgrund des großen Erfolgs und des überwältigenden Feedbacks von Publikum und Presse, wird es am 27. und 28. Dezember 2017 zwei weitere Vorstellungen im Wuppertaler Opernhaus geben.

    Zusammen mit der Junior Company, der Company und den Musicalkids vom Tanzhaus Wuppertal, sowie der 3. Klasse der St. Antonius Grundschule, bringt Zech diese klassische Meisterwerk auf die Bühne des Wuppertaler Opernhauses.

    Veröffentlicht am 06.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SEHNSUCHTSVOLLER HERZSCHMERZ

    "True Romance" von Hans Henning Paar und Daniel Soulié am Theater Münster

    Veröffentlicht am 19.05.2018, von Marieluise Jeitschko


    WUNDERVOLLES JETZT

    "After Trio A" von Andrea Božić und “The Dry Piece” von Keren Levi

    Veröffentlicht am 17.05.2018, von Natalie Broschat


    DAS LEBEN ALS DAUERLAUF

    Die Tanzkompanie des Staatstheaters Braunschweig zeigt Guilherme Botelhos atemberaubendes Tanzstück „Sideways Rain“

    Veröffentlicht am 10.05.2018, von Andreas Berger


    ÄSTHETISCHE WELLEN

    Der Tanzabend "Waves" von Tarek Assam am Stadttheater Gießen

    Veröffentlicht am 18.05.2018, von Dagmar Klein


    GALA WIEDER EIN RAUSCHENDES TANZFEST

    TanzArt ostwest in Gießen

    Veröffentlicht am 22.05.2018, von Dagmar Klein



    BEI UNS IM SHOP