HOMEPAGE



LIEBE, SPAß UND ANDERE GEFÜHLE

Die „Choreografische Werkstatt“ der Ensemblemitglieder des NTM Tanz in Mannheim



Im Tanzhaus Käfertal zeigen die Kreationen Tanz pur.


  • "The Arena" von Lorenzo Angelini Foto © Hans-Jörg Michel
  • "Father Father" von Julia Headley Foto © Hans-Jörg Michel
  • "Slate" von Jamal Callender Foto © Hans-Jörg Michel
  • "Inner Dialogue" von Juan Ferré Gómez Foto © Hans-Jörg Michel

Die dritte Sparte am Nationaltheater Mannheim führt seit dieser Spielzeit weder den Namen des früheren Ballettintendanten (Kevin O‘Day), noch des neuen (Stephan Thoss). Sie firmiert offiziell ganz schlicht und stilistisch offen unter „NTM Tanz“. Geblieben ist allerdings die gute Tradition, kurz vor Ende der Spielzeit die Ensemblemitglieder mit Eigenproduktionen zu einer „Choreografischen Werkstatt“ einzuladen. Sieben dieser kurzen Stücke bilden einen kurzweiligen Abend, der erstmals nicht im Werkhaus des Nationaltheaters, sondern im Tanzhaus Käfertal gezeigt wird (das sich durchaus als attraktive Spielstätte empfiehlt). Inhaltlich und stilistisch spannen die choreografischen Eigenkreationen einen weiten Rahmen – alles, was ohne Extra-Kosten realisiert werden kann, ist erlaubt. So erübrigen sich aufwändige Ausstattungs-Ideen, dafür ist Tanz pur gefragt.

Tänzerin Julia Headley hat sich vom Song „Father Father“ der Singer-Songwriterin Laura Mvula zu einem bewegenden Solo herausfordern lassen. Das Lied handelt von verbotener Liebe und Headley lässt stilsicher einen Hauch von „Dornenvögel“ durch das Tanzhaus wehen – „to be or not to be … loved“ ist ein kleines Kabinettstückchen geworden. Vom ganz selbstverständlichen Entstehen des Tanzes aus Spaß und Spiel erzählt dagegen die Choreografie von Ballettmeisterin Zoulfia Choniizowa in „Happiness does not wait“. Drei ihrer neuen KollegInnen im Ensemble dürfen dafür in historischen weißen Dessous sehr hübsch herumtollen; Kinderlachen begleitet die Musik. Im Gegensatz dazu ist das Duo „Inner Dialogue“ von Juan Ferré Gómez ganz und gar ernsthaft. Er selbst und Partnerin Alexandra Chloe Samion verkörpern dabei überzeugend unterschiedliche innere Stimmen ein und desselben Körpers. Beteiligt war Gómez auch an einer weiteren Arbeit, „Manibus iunctis“ (mit Tenald Zace): Hier geht es ganz konkret um ein Körperthema, nämlich die Berührung mit den Händen in allen denkbaren Variationen.

David Kristóf lieferte mit „Inside My Mind“ einen amüsanten Einstieg: Die Stimme vom Band gaukelte eine Hypnose-Session vor, während er sich selbst mit zwei Tänzerkollegen mehr und mehr von den Anweisungen emanzipierte. Ebenfalls für drei Tänzer hat Jamal Callender sein Stück „Slate“ konzipiert – er verordnet ihnen in einer kraftbetonten Bewegungssprache, „reinen Tisch“ mit Problemen der Vergangenheit zu machen. Auch Lorenzo Angelini visualisiert in „The Arena“ (für sechs TänzerInnen) bekannte Probleme: den Kampf gegen das eigene Spiegelbild, die fehlende Gleichberechtigung bei einem Pärchen aus der Business-Welt und die Suche eines schwulen Paares nach Anerkennung und Respekt.

Veröffentlicht am 03.07.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2016/2017

Dieser Artikel wurde 1404 mal angesehen.



Kommentare zu "Liebe, Spaß und andere Gefühle"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ENERGIE IM KLEINEN RAUM

    „Choreografische Werkstatt“ im Werkhaus des Mannheimer Nationaltheaters

    „Empty Space“ war in diesem Jahr der gemeinsame Nenner der „Choreografischen Werkstatt“, in der traditionell Mitglieder des Ballettensembles erste eigene choreografische Erfahrungen sammeln können.

    Veröffentlicht am 29.07.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    FREMDBESTIMMT VON ENERGIEN UND EREIGNISSEN

    Kurzstücke bei "Exquisite Corps" am Staatstheater Nürnberg
    Veröffentlicht am 17.06.2019, von Alexandra Karabelas


    "DAS GROßE DANKE"

    Yuki Mori – große Gefühle beim Abschied
    Veröffentlicht am 16.06.2019, von Michael Scheiner


    WIEDERSEHEN MIT DEN ARMENIERN

    Dreizehn attraktive Auftritte von „Forceful Feelings“ in Zürich
    Veröffentlicht am 15.06.2019, von Marlies Strech



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PLAN MEE /EVA BORRMANN: DAS ERBE –POLITICS ON THE GROUND

    "DAS ERBE – politics on the ground" geht dem Zusammenhang zwischen Orten und Erinnern performativ in der Katharinenruine nach. Was erinnern wir? Wie erinnern wir?

    Gemeinsames Erinnern formt unser kollektives Gedächtnis, die kulturelle Identität. Mit einem internationalen Ensemble aus 5 Tänzer*innen und 8 Kindern nähert sich PLAN MEE erinnerungskulturell geprägten Orten und untersucht hierbei das kulturelle Gedächtnis.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VERSUCH EINER SAMMLUNG

    Blog zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Miriam Althammer


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    DER STEIN AUF DER BRUST

    Tänzer José Luis Sultán beschwört in der Hebelhalle seine persönliche „Toten-Insel“

    Veröffentlicht am 26.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP