HOMEPAGE



Basel

KAUGUMMI UND PRÜGELEI

„Robin Hood“ von Richard Wherlock am Theater Basel



Kaugummi kauend und schwarz die Bösen, bunt und fröhlich die Guten. Basels Ballettchef inszeniert eine Gangstergeschichte mit dem Schauplatz Londoner East End um eine der bekanntesten englischen Heldenfiguren - mit viel Gewalt und Liebe.


  • Wherlocks "Robin Hood" am Theater Basel Foto © Ismael Lorenzo

„Robin Hood“ heißt die neue Choreografie von Basels Ballettchef Richard Wherlock. Selbst Engländer, hat er sich damit einer der bekanntesten englischen Heldenfiguren zugewandt. Eine Reihe von verschiedensten Verfilmungen über Walt Disney bis hin zu Kevin Costner sind wohl den meisten Theaterbesuchern vertraut und umso größer ist dann die Überraschung, wenn sich der Vorhang hebt: vor den Fluten heruntergekommener roter Backsteinfassaden, im Wust aus Metallgerüsten und Autoreifen (Bühne: Bruce French) entspinnt sich eine klassische Gangstergeschichte. Das Londoner East End, Synonym für Armut und Gewalt, ist der Schauplatz zweier rivalisierender Banden, die Guten angeführt von Robin Hood, die Bösen von den Twin-Brüdern, die in den 1950er und 1960er Jahren als Reginald und Ronald Kray tatsächlich die organisierte Kriminalität im Londoner East End beherrschten. Es wird also in guter alter Gangstermanier gestohlen, bedroht, entführt, vergewaltigt... Das Ganze ist unterlegt mit einer Musikcollage, die über bekannte Popsongs und Soundtracks bis hin zu William Byrd reicht und die live vom Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Thomas Herzog gespielt wird. Wunderbar stellt sich das Orchester auf die unterschiedlichen Stücke ein und besticht durch coole Eleganz. Unterstützt werden die Musiker dabei von vier Sängern (Ye Eun Choi, Sofia Pavone, José Coca Loza, Giacomo Schiavo und Max Riebl), die mit auf der Bühne agieren.

Was das alles noch mit Robin Hood zu tun hat, erschließt sich nicht ganz. Ja, er ist der Anführer der Guten, aber sein Kampf gegen Ungerechtigkeit und Armut rückt vor einer bekannten Gangrivalität, wie sie zum Beispiel auch in West Side Story zu finden ist, in den Hintergrund. Überhaupt erinnern die langen Ensembletanzszenen stark an das Musical von Leonard Bernstein. Auch die betonte Liebesgeschichte zwischen Robin und Marian, hier die Tochter des Polizeichefs, passt nicht so ganz zu der alten Legende. Tänzerisch bietet diese jedoch einige der Höhepunkte des Abends. Während Jorge García Pérez als Robin Hood zwar charmant in seinem zweireihigen grauen Tweedanzug an Kappe und Brille zupft, bleibt er insgesamt doch charakterlos. Ganz im Gegensatz zu Marian, getanzt von Andrea Tortosa Vidal, die nach ihrer brutalen Entführung durch die Twin-Brüder ein ausdrucksstarkes, zwischen Leiden und mädchenhafter Unschuld schwankendes Solo tanzt. Die Weichheit ihrer Bewegungen nimmt noch zu, als sie wieder in den Armen ihres geliebten Robin Hood liegt und von diesem gehoben kraftvoll durch die Lüfte schwebt.

Die Ensembleszenen sind zum Teil etwas lang, aber unterhaltsam, da mit pfiffigen choreografischen Ideen versehen - wenn zum Beispiel ein Autoreifen zum Pas de trois-Partner wird oder ein Stahlgerüst die Bewegungen leitet. Die unterschiedlichsten Typen der Swinging Sixties (Kostüme: Catherine Voeffray) zeigen hier ihr tänzerisches Können und treten meist in etablierten Pärchenkonstellationen auf.

Und für alle, die Robin Hood im Bandendschungel des East Ends noch nicht gefunden haben, taucht er im gemeinsamen Finale mit grünem Robin-Hood-Hut und braunem Mantel auf. Damit sollten alle Unklarheiten beseitigt sein.

Veröffentlicht am 19.11.2016, von Anja K. Arend in Homepage, Kritiken 2016/2017, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2141 mal angesehen.



Kommentare zu "Kaugummi und Prügelei"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ZARTE HELDIN

    „Juditha triumphans“: Das Ballett Basel mit seiner Version der Judith-Geschichte

    Judith ist die Frau, die den übermächtigen Feind besiegt. Ballettdirektor Richard Wherlock interpretiert die Heldinnengeschichte aus dem Alten Testament neu: eine zierliche Heldin, die das Böse mittels einer List besiegt.

    Veröffentlicht am 15.03.2015, von Sulamith Ehrensperger


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    FREMDBESTIMMT VON ENERGIEN UND EREIGNISSEN

    Kurzstücke bei "Exquisite Corps" am Staatstheater Nürnberg
    Veröffentlicht am 17.06.2019, von Alexandra Karabelas


    "DAS GROßE DANKE"

    Yuki Mori – große Gefühle beim Abschied
    Veröffentlicht am 16.06.2019, von Michael Scheiner


    WIEDERSEHEN MIT DEN ARMENIERN

    Dreizehn attraktive Auftritte von „Forceful Feelings“ in Zürich
    Veröffentlicht am 15.06.2019, von Marlies Strech



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

    Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

    Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    FREI SEIN? BESSER GANZ VORSICHTIG

    Guy Weizman und Roni Haver loten in ihrem Tanzabend die „Freiheit“ aus

    Veröffentlicht am 10.06.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    PERFEKT SORTIERTES CHAOS

    Uraufführung von José Vidals "Emergenz" in der Hamburger Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 08.06.2019, von Annette Bopp


    (K)EIN BLOG 3

    Zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 09.06.2019, von Melanie Suchy



    BEI UNS IM SHOP