HOMEPAGE



Osnabrück

METAMORPHOSEN EINER SEELE

Mauro de Candias "Schwanensee"



In die facettenreiche Reihe von "Schwanensee"-Interpretationen fügt sich de Candias Version eindrucksvoll ein. Der Osnabrücker Tanztheaterchef geht vom Schwan als Sinnbild der Seele aus und fokussiert die zweiaktige Dramaturgie ganz auf Siegfried.


  • Mauro de Candias "Schwanensee" am Theater Osnabrück Foto © Jörg Landsberg
  • Mauro de Candias "Schwanensee" am Theater Osnabrück Foto © Jörg Landsberg
  • Mauro de Candias "Schwanensee" am Theater Osnabrück Foto © Jörg Landsberg

Die mythologische Symbolik um den elegantesten aller Wasservögel bietet viel darstellerischen Spielraum zu Tschaikowskys vielfache Fassungen seiner "Schwanensee"-Partitur. Osnabrücks Tanztheaterchef Mauro de Candia geht vom Schwan als Sinnbild der Seele aus und fokussiert die zweiaktige Dramaturgie ganz auf Siegfried. "Metamorphosen einer Seele" heißt der Untertitel. Szenen und Personal sind auf ein Minimum reduziert. Weder Odette und Odile noch Rotbart und aristokratische Geburtstagsgäste treten auf. Zu erleben sind weder Ball noch "weißer Akt". Und trotzdem ist es alles andere als eine Verlegenheitslösung für die nur zehnköpfige Kompanie mit sieben (!) Neuzugängen.

Die sehr originell und feinsinnig ausgewählten musikalischen Nummern sind dem Seelendrama auf der Bühne optimal angepasst. Das Sinfonieorchester unter GMD Andreas Hotz mit ganz vorzüglichen Solisten bei den Holzbläsern und Streichern unterstreicht die Intimität des jugendlichen Seelendramas mit geradezu kammermusikalischer Transparenz und Delikatesse. Dabei wird die theatralische Dramatik einzelner Szenen durchaus nicht ausgespart. Mit furiosem Tempo der beiden Vorspiele negiert Hotz jegliche pastose Romantik. Passagen, die nicht zu den gängigen Aufführungen des Ballettklassikers gehören, lassen aufhorchen und setzen ganz neue Akzente. Daneben ist aber doch das Schwanenmotiv omnipräsent. Die Nummer der kleinen Schwäne tanzen Siegfrieds Freunde übermütig balgend. Mit den Nationaltänzen stellen sich die drei potentiellen Bräute vor.

Nicht umsonst beginnt de Candias Inszenierung am Schwanensee. Hier, in der Einsamkeit der Natur, fühlt sich Siegfried geborgen. Auch im weiteren Verlauf vermischt der Choreograf die ursprünglich vier Akte des Balletts musikalisch, aber nie gewaltsam verfremdend, sondern sehr natürlich zwischen Stimmungen pendelnd und an einem nachvollziehbaren Handlungsstrang entlang.

Siegfried ist hier ein Heranwachsender, der lieber mit seinen Kumpels balgt als schon auf Brautschau zu gehen, wie's die Mutter verlangt. Sehr subtil weist de Candia auf das emotionale Chaos in Siegfried. Natur und Stille am See ziehen ihn in ihren Bann - bis er erkennen muss, dass die Schwäne ihn mitnichten als Teil ihrer Welt oder gar einen der ihren akzeptieren, wenn er sich unter sie mischt und mit ungelenk hochgerecktem Arm und zum Schwanenkopf abgewinkelter Hand ihre Gestalt zu imitieren versucht. Wie streitbare Amazonen in pastellfarbenen Panzern greifen sie ihn an, stupsen und treten ihn, hacken auf ihn ein, bis er tot zu Boden sinkt.

De Candia hat alle Aspekte des Klassikers in alle Richtungen hinterfragt auf seine heutige Tauglichkeit und Relevanz. Seine choreografische Handschrift ist mitunter eckig und sperrig, passt aber zu der resolut regelstrengen Mutter als Chiffre für gesellschaftliche Zwänge und verdeutlicht auch nachvollziehbar die ganz andere Bewegungsart der Schwäne im Vergleich vor allem mit Siegfried, den de Candia mit lyrischem Flair und weich schwingender Eleganz ausstattet. Marine Sanchez Egasse als Mutter und Keith Chin als Siegfried wurden diesen unterschiedlichen Techniken und ihren Rollen auch darstellerisch beeindruckend gerecht.

Die Bewusstseinsebenen, von denen Siegfried sich emotionell umfangen oder eingezingelt sieht, signalisiert auch das Raumkonzept (de Candia/ Janine Hagedorn): die Schwanenwelt wird durch einen weichfließenden, hellen, faltenreichen Vorhang-Rundhorizont angedeutet. Die Realität spielt sich in einem nüchternen, bleigrau getünchten, quadratischen Zimmer mit zwei Türöffnungen ab.

In die facettenreiche Reihe von "Schwanensee"-Interpretationen und -Bearbeitungen fügt sich Mauro de Candias Osnabrücker Version eindrucksvoll ein. Von den vielen "Schwanensee"-Fassungen, die in letzter Zeit landauf und landab auch von kleineren Kompanien präsentiert worden sind, ist dies die am konsequentesten durchdachte und schlüssigste, die ich bisher sah. Das Osnabrücker Premierenpublikum dankte dem Ensemble minutenlang mit stehenden Ovationen.

Veröffentlicht am 24.10.2016, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2016/2017, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3928 mal angesehen.



Kommentare zu "Metamorphosen einer Seele"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WIR LASSEN'S UNS NICHT NEHMEN

    "Kunstraub" von Mauro de Candia am Theater Osnabrück

    Corona schafft es nicht, dem Theater die Kunst zu stehlen: Auf diesen einfachen Nenner lässt sich bringen, was Mauro de Candia sehr viel komplexer mit seinem neuen Stück "Kunstraub" auf die Bühne des Theaters am Domhof bringt.

    Veröffentlicht am 15.10.2020, von Gastbeitrag


    TANZLEITUNG VERLÄSST 2021 DAS THEATER OSNABRÜCK

    Mauro de Candia und Patricia Stöckemann haben ihren Abschied angekündigt

    Nach neun Jahren in Osnabrück suchen der Künstlerische Leiter und die Dramaturgin der Dance Company Theater Osnabrück nach neuen Herausforderungen.

    Veröffentlicht am 18.06.2020, von Pressetext


    TÖDLICH ZERSTÖRTES VERTRAUEN

    Mauro de Candia choreografiert "Giselle" am Theater Osnabrück

    Candias "Giselle" ist eine eigenständige, im tänzerischen Ausdruck ihrer psychologischen Warheit absolut zeitgemäße Fassung des fantastischen Balletts, das wunderbar neben dessen klassischen Formen bestehen kann.

    Veröffentlicht am 26.02.2020, von Gastbeitrag


    "GEISTER"

    Uraufführung am Theater Osnabrück

    Der Tanzabend von Ben J. Riepe und Mauro de Candia feiert am 09. November im Theater im Domhof in Osnabrück Premiere.

    Veröffentlicht am 28.10.2019, von Pressetext


    UNTER EINEM HIMMEL

    Die Dance Company des Theater Osnabrück zeigt eine Uraufführung von Mauro de Candia

    Etwas Leichtes sollte es wohl sein zur Karnevalszeit. Aber jeder weiß, wie schwer die Leichtigkeit zu haben ist.

    Veröffentlicht am 04.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Der Leiter der Dance Company ließ sich für seine Kammerchoreografie von Kafkas „Brief an den Vater“ inspirieren.

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko


    IM HIER UND JETZT

    Die Staatliche Ballettschule Berlin begeistert mit „The Contemporaries, Volume 2“

    Wayne McGregor, Marco Goecke, dazu Mauro de Candia als aufgehender Stern und Gregor Seyffert als Crossover-Regisseur, sind ein beeindruckendes Choreografen-Quartett für diese Gala.

    Veröffentlicht am 17.03.2017, von Volkmar Draeger


    TANZ ALS BEWEGTE MUSIK

    Von Wigman bis Goecke und de Candia: "Danse Macabre" in Osnabrück

    „So geht freier Tanz heute!“ möchte man der selbst ernannten „Priesterin des Tanzes“ Mary Wigman zurufen, die so viel wagte, aber aus heutiger Sicht so wenig ahnte von den Möglichkeiten „der Bewegung aller Dinge“.

    Veröffentlicht am 12.02.2017, von Marieluise Jeitschko


    CORPI IN MOSTRA UND FORMAZIONE TERSICORE

    Patricia Stöckemann bloggt über Mauro de Candias europäische Ausbildungsplattform in Italien

    Diese einzigartige Plattform hat Patricia Stöckemann wiederholt so beeindruckt, dass sie unsere Leser/innen nun daran teilhaben lassen möchte.

    Veröffentlicht am 23.03.2016, von Gastbeitrag


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    STILLER PULS

    Das neue schwere reiter eröffnet mit Stephan Herwigs „The Lovers“
    Veröffentlicht am 25.09.2021, von Peter Sampel


    GIPFELTREFFEN

    Livestream des Triple Bills „Tänze Bilder Sinfonien“ beim Wiener Staatsballett
    Veröffentlicht am 25.09.2021, von Anna Beke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    VERLÄNGERTE HILFEN FÜR TANZSCHAFFENDE

    Die vierte Vergaberunde des NPN-Förderprogramms STEPPING OUT läuft – Frist zur Antragsstellung ist der 1. Oktober

    Das Förderprogramm NPN-STEPPING OUT von JOINT ADVENTURES – Walter Heun geht in die Verlängerung bis Ende 2022. Die Antragstellung zur vierten Vergaberunde ist ab sofort möglich.

    Veröffentlicht am 22.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    REISE DURCH DIE MENSCHLICHKEIT

    HUMAN – Musik- und Tanzpremiere feiert großen Erfolg in Bremen

    Veröffentlicht am 30.08.2021, von Renate Killmann


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP