BLOGS



München

LUDMILLA ZUM GEBURTSTAG

Pick bloggt: Eine große Ballerina wird achtzig



Kennengelernt habe ich Ludmilla Naranda als führende Solistin des Balletts des Staatstheaters am Gärtnerplatz. Auf der Bühne habe ich sie schon viel früher gesehen, als sie nämlich bei den Wuppertaler Bühnen war.


  • Ludmilla Naranda 1980 Foto © Charles Tandy

Kennengelernt habe ich sie erst, als ich nach München kam und sie die führende Solistin des Balletts des Staatstheaters am Gärtnerplatz war. Aber auf der Bühne gesehen habe ich sie schon viel früher, als sie nämlich bei den Wuppertaler Bühnen eine ähnliche Position innehatte. Ich erinnere mich sehr gut an eine der ersten „Schwanensee“-Aufführungen, die ich gesehen habe. Und es war auch die erste Fassung, in der die Doppelrolle der Schwanenprinzessin Odette/Odile nicht von ihr allein getanzt wurde, sondern zusammen mit Anita Barth, die, wenn mich nicht alles täuscht, später ebenfalls in München - oder war das Berlin? – an der Staatsoper Aufsehen erregte. Ich erinnere mich auch an „Coppélia“ und „Cinderella“, das ihr Mann Ivan Sertic in Wuppertal herausbrachte. Den Erfolg mit dieser Version haben beide auch in München genießen können.

Aber dann wurde ich ja als Ballettchef am Gärtnerplatztheater engagiert und übernahm die Produktion. Ich musste ihr verkünden, dass mit vierzig+ ihre Zeit in einer Teenagerrolle wohl doch abgelaufen war, bot ihr allerdings an, eine der Stiefschwestern zu übernehmen. Als Pendant zu Uschi Heimerer, die im Gegensatz zu Ludmilla klein und rund war. In dem Gespräch, das wir damals hatten, schluckte sie zweimal und erwiderte mir dann, dass sie es machen würde, wenn sie einige Kleinigkeiten verändern könne. Für mich war das kein Problem, solange ihr Mann einverstanden sei. Er war es, und die beiden Furien Ludmilla und Uschi waren ein Show-Stopper, wenn ich das sagen darf. Dass die Ballerina aus Zagreb, die nach der Ausbildung ihre ganze Karriere in der BRD gemacht hat, mit den Stationen Frankfurt (noch bei Tatjana Gsovsky), Heidelberg und Lübeck, ein so komisches Talent unentdeckt mit sich herumtrug, konnte ich allerdings nicht ahnen. Denn im täglichen Leben ist sie alles andere als komisch und es hat eine Weile gedauert, bis wir ein gewisses Misstrauen durch freundschaftliches Miteinander ersetzen konnten. Übrigens hatte Pina auch so ein Talent, aber sie ließ es nur im ganz kleinen Kreis heraus, aus Angst, man könne sie verkennen. In diesem Zusammenhang fällt mir auch ein, dass die Bausch, wenn sie jemals zusammengearbeitet hätten, Ludmilla mit ihrer Ernsthaftigkeit geliebt hätte.

Und gleich fällt mir neben vielen anderen Dingen noch etwas ein: Als es mir endlich gelang den „Grünen Tisch“ - mein Leib- und Magenstück - nach München zu bekommen, und ich mit Anna Markard, die das Stück einstudierte, die Besetzung durchsprach, kam die Rolle der „Alten Mutter“ ins Gespräch und ich schlug Ludmilla vor. Anna schlug das sofort aus, mit der Begründung: ‚die ist dafür zu alt!’ Und tatsächlich hatte Kurt Jooss, der Erfinder dieses genialen Stücks, schlechte Erfahrungen mit älteren (Ausdrucks-)Tänzern gemacht, weil sie ins Pathos verfielen. Also meinte Anna, sie könne die „Partisanin“ machen, die einen Soldaten umbringt. Ich gab zu bedenken, dass das Solo technisch auch von jüngeren alles abverlangt, aber sie blieb bei ihrer Entscheidung. Ludmilla hat sowohl technisch, als auch von der Interpretation alles rübergebracht, was man sich wünschen kann und erst zur dritten Wiederaufnahme, also zwei Jahre später, durfte die Ausnahmekünstlerin zeigen, dass sie sehr wohl eine Alte spielen kann, ohne Sentimentalitäten - und durfte so ihre Knochen etwas schonen, für die letzten drei Spielzeiten.

Auf Ludmilla war immer Verlass, ohne Rücksicht auf sich selbst. Ich kann mich nicht erinnern, dass sie jemals krank wurde und eine Vorstellung absagte. Sie verlor auch nicht die Contenance, als während der Ouvertüre von „Nussknacker“, die bei offenem Vorhang lief, einer der Jungs vor der Bescherung durch einen Unfall auf dem Flur ausfiel und ich selbst in das Kostüm schlüpfen musste. Ludmilla, die mir als Großmutter auf der Bühne nichts ahnend begegnete, musste sich kurz abwenden. Niemand sonst hat es gemerkt, da ich meist mit dem Rücken zum Publikum agierte...
Ich kenne keine Tänzerin, die es geschafft hat, gesund und vor allem nicht frustriert, exakt bis zur Verrentung auf der Bühne zu stehen, Teil eines Ensembles zu sein, auch als Trainerin zu agieren und von der Kompanie durch ihre bestimmende Freundlichkeit angenommen zu werden.

Manchmal treffen wir uns im Bus, der zum Marienplatz fährt. Das sind bei viel Verkehr zehn Minuten und wenn wir dann die Letzten sind, die aussteigen, haben wir noch längst nicht alle Neuigkeiten ausgetauscht. Dann müssen wir losrennen, damit wir nicht zu spät zu unseren Terminen kommen - das würde zu Ludmilla gar nicht passen. Hoffentlich fährt der Bus bald wieder, gerade sind überall Baustellen...

Auf dein Wohl hebe ich mein Glas und wünsche dir nur das Beste!

Veröffentlicht am 17.09.2016, von Günter Pick in Blogs, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2958 mal angesehen.



Kommentare zu "Ludmilla zum Geburtstag"



    • Kommentar am 27.09.2016 23:45 von th.hartmann
      danke günter !!!

      ludmilla war eine der reitzendsten partnerinnen für mich.

      thomas hartmann

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

ZWISCHEN BALLETTSTANGE UND ATELIER

Zum Tod von Ivan Sertić

Täglich noch 30 Minuten trainierte er an der Stange. Eine Menge Zeit verbrachte er außerdem in seinem Atelier, wo aus bemalten Teilchen und mitunter zweckentfremdeten Küchenutensilien farbenfrohe Collage-Bilder entstanden.

Veröffentlicht am 21.05.2020, von Vesna Mlakar


 

LEUTE AKTUELL


EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


DANCE!

Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

Michael Molnár ist gestorben
Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



MATTERS FOR MATTERS

Ein Film der Choreografischen Werkstatt der Company johannes wieland des Staatstheaters Kassel - 2 x für 24 Stunden online -

Digitale Filmpremiere: Samstag, 4. Juli, 19.30 Uhr, YouTube-Kanal des Staatstheaters Kassel

Veröffentlicht am 25.06.2020, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (30 TAGE)


SCHRITT FÜR SCHRITT

Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


ANZEIGE ERSTATTET

Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


HOMMAGE AN EIN GENIE

Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


GEKÜNDIGT

Ralf Stabel ist entlassen worden

Veröffentlicht am 07.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



BEI UNS IM SHOP