HOMEPAGE



Mannheim

KREATIVER ABSCHIED

Ein letztes Mal „Choreografische Werkstatt“ beim Mannheimer Kevin O’Day Ballett



Acht Mitglieder des scheidenden Kevin O’Day Ballettes hatten sich für diese allerletzte Premiere noch einmal zu kurzen eigenen Stücken herausfordern lassen.


  • "Experience" von Hugo Mercier; Nadège Cotta, Agata Zajac Foto © Christian Kleiner
  • "180°" von Brian McNeal; Michael Bronczkowski Foto © Christian Kleiner
  • "Eclectic" von Dávid Kristóf; Hitomi Kuhara, Brian McNeal, Tyrel Larson, Zoulfia Choniiazowa Foto © Christian Kleiner
  • "Männerquartett" von Hitomi Kuhara; Tyrel Larson, Michael Bronczkowski Foto © Christian Kleiner
  • "Maria, The Poet" von Zoulfia Choniiazowa; Agata Zajac Foto © Christian Kleiner
  • "Regaining Surface" von Michael Bronczkowski; Maggie Forgeron, Tyrel Larson Foto © Christian Kleiner
  • "Some Years" von Tyrel Larson; Veronika Kornová-Cardizzaro, Tyrel Larson, Zoulfia Choniiazowa Foto © Christian Kleiner
  • "You Y Yo" von Jamal Rashann Callender; Tyrel Larson, Veronika Kornová-Cardizzaro Foto © Christian Kleiner

Vierzehn Jahre lang haben sie fast täglich miteinander getanzt, im Probenraum wie auf der Bühne: Tyrel Larson mit seinen Kolleginnen Zoulfia Choniiazowa und Veronika Kornová-Cardizarro. Sie haben geredet, gelacht, Bewegungen ausprobiert, sich gegenseitig animiert und fast unmerklich ins gemeinsame Tanzen gefunden. Die Selbstverständlichkeit, das Vertrauen, die Freundschaft – das sind Qualitäten, die nur in einem auf Kontinuität gegründeten Ensemble entwickelt werden können. Zum Ende der Amtszeit von Kevin O’Day, in der letzten „Choreografischen Werkstatt“ für Ensemblemitglieder, erzählt Tyrel Larson in dem 5-Minuten-Stück „Some Years“ genau davon: vom ganz selbstverständlich funktionierenden Tänzeralltag.

Acht Mitglieder des scheidenden Kevin O’Day Ballettes hatten sich für diese allerletzte Premiere noch einmal zu kurzen eigenen Stücken herausfordern lassen – mit viel autobiografischem Ernst und in einer eher düsteren Grundstimmung. Hitumi Kuhara, seit zehn Jahren in vielen Solorollen auf der Bühne des Nationaltheaters zu sehen, ließ vier ihrer Kollegen in einem wogenden Körperknäuel zum „Männerquartett“ zusammenfinden, aus dem sich immer wieder Arme und Beine fast Hilfe suchend nach oben reckten – niedergedrückt die Stimmung, niedergedrückt die Bewegungen. Ganz aufrecht und sehr offen ließ Brian McNeal sein Alter Ego Michael Bronczkowski von der schwierigen Selbstfindung als Tänzer mit dunkler Hautfarbe erzählen – zugleich verbal und mit fast pantomimischem Ausdruck („180°“). Auch Dávid Kristóf hatte mit seinem Stück „Eclectic“ für zwei Tänzer und zwei Tänzerinnen einen sehr persönlichen Abschiedsgruß für die Kollegen konzipiert: mit starken Brüchen, abrupt blendenden Lichteffekten und sehr unterschiedlichem Bewegungsvokabular an die künstlerische Spannweite des Ensembles erinnernd. Ganz privat war dagegen der Beitrag „You Y Yo“ von Jamal Rashann Callender, der Veronika Kornová-Cardizzaro und Tyrel Larson Nähe und Distanz einer Dauerfernbeziehung beschwören ließ.

Helene-Hecht-Preisträgerin Zoulfia Choniiazowa, die rechte Hand von Kevin O`Day und Dominique Dumais bei der Einstudierung von Repertoirestücken, hatte sich für ihren Beitrag von einem Musikstück von Max Richter („Maria, The Poet“) zu einem bewegenden Solo für ihre langjährige Kollegin Agata Zajac inspirieren lassen. Das zugrunde liegende Gedicht der zwanzigjährigen Marina Zwetajewa aus dem Jahr 1913 erzählt von einem Lebensgefühl in einer dunklen Zeit. Zwei optisch sehr ungleichgewichtige Tänzer hat Michael Bronczkowski in seinem Duo „Regaining Surface“ zusammengespannt: den großen Tänzer Tyrel Larson und die sehr zierliche Maggie Forgeron – die dennoch sozusagen auf Augenhöhe miteinander agieren. Und etwas zum Lachen gab es dann doch: Hugo Mercier schickte in „Experience“ vier Tänzerinnen in einen amüsanten Frauen-Fight, animiert vom Slapstickwitz der Stummfilme und den abgehackten Bewegungen in Computerspielen.

Das Publikum machte ‚seinen’ TänzerInnen im intimen Werkhaus-Rahmen den Abschied schwer.

Veröffentlicht am 11.07.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 3906 mal angesehen.



Kommentare zu "Kreativer Abschied "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform
    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    AUSBILDUNG EINER NEUEN GENERATION

    Der World Ballet School Day (WBSD) verbindet weltweit die nächste Generation von Tanzkünstler*innen
    Veröffentlicht am 09.07.2020, von Pressetext


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP