HOMEPAGE



Heidelberg

EINE KÖRPERSPRACHE? VIELE!

„Unframed 2“ stellen sich die jungen Choreografen im Zwinger vor



Improvisieren gehört zum Hand- oder besser Körperwerk. „Unframed“, also ohne Vorgaben, dürfen die Mitglieder von Nanine Linnings Dance Company sich selbst oder ihren MittänzerInnen eigene Stücke auf die Füße schneidern.


  • "Unframed #2" am Theater Heidelberg: Choreografie Kyle Patrick Foto © Annemone Taake
  • "Unframed #2" am Theater Heidelberg: Konzept Ting-An Ying Foto © Annemone Taake
  • "Unframed #2" am Theater Heidelberg: Choreografie Francesca Imoda Foto © Annemone Taake

In der Regel tanzen sie, was andere sich ausgedacht haben. Aber zeitgenössische Tänzer sind ein kreatives Völkchen; Improvisieren gehört zum Hand- oder besser Körperwerk. „Unframed“, also ohne Vorgaben, dürfen die Mitglieder von Nanine Linnings Dance Company bereits zum zweiten Mal sich selbst oder ihren MittänzerInnen eigene Stücke auf die Füße schneidern. Wobei es ein kleine Vorgabe natürlich doch gibt: Das alles darf außer Schweiß eigentlich nichts kosten. Die Tänzer schlüpfen sogar ins schwarze Outfit der Bühnenarbeiter und erledigen die Umbauten mit ungewohnter Grazie. Von Voraussetzungen wie in Stuttgart, wo die berühmte „Noverre“-Gesellschaft Nachwuchs-Choreografen auch für eine oder zwei Aufführungen eine professionelle Ausstattung finanziert, kann man anderorts nur träumen.

Aber letztendlich kommt es auf die Phantasie für Bewegungen an – und da herrscht bei den Mitgliedern der Heidelberger Company kein Mangel. Schon das fast halbstündige Auftaktstück „Der Clown“ fällt in mehr als einer Hinsicht aus der Reihe: Es ist ein faszinierender Ausflug ins Reich der Pantomime, in dem David Pallant (Choreografie und Tanz) ganz wunderbar arrogant mit den Erwartungen des Publikums spielt.
Wenn man überhaupt gemeinsame Nenner für sieben so verschiedene Arbeiten finden kann, dann ist es die Lust am Bewegungsexperiment. Dabei zeigten sich die jungen Choreografen überwiegend von ihrer witzigen Seite, zauberten schön absurde oder zumindest ungewohnte Situationen. „Warum normal, wenn es auch anders geht“ fragte sich Mallika Bauman und ließ fünf KollegInnen in merkwürdigen Relikten der Wegwerfgesellschaft schöne Bewegungsanreize finden. Ting-An Ying häufte Klamotten, Schuhe und Trinkgefäße auf der Bühne an – und ließ vor allem die Herren des Quartetts ausprobieren, ob Kleider oder Körper Leute machen („If I can Dance“). Eine Endeckungsreise für die Augen bot das abschließende Trio „Wat het oog raakt“ von Wessel Oostrum.

Schließlich gab es, natürlich, auch neue Einsichten in das alte Thema „Beziehungskiste“: „I Think I think too much“ dachte sich Thomas Walschot und gestaltete die zaudernde Annäherung eines Paares, die von ein einem für diese feine Sensorik völlig unempfänglichen Dritten komplett aus dem Gleis gebracht wird. Gänzlich beziehungsunfähig zeigte sich dagegen Jesse Hanse als „Animale Asociale“ in der Choreografie von Francesca Imoda. Und wie es weitergeht, wenn es mal nicht klappt mit der Beziehung, das demonstrierte Eden Orrick, der Kyle Patrick „Memoirs of Virago“ auf den beweglichen Körper schneiderte, mit großer Überzeugungskraft: Tränen abwischen und weiter tanzen!

Veröffentlicht am 20.05.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2293 mal angesehen.



Kommentare zu "Eine Körpersprache? Viele!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ÜBER DAS VERSCHWINDEN DES MENSCHEN

    "DUSK" von Nanine Linning am Theater und Orchester Heidelberg

    Zu Beginn klebt die Gruppe im Igel-Look als Cluster auf halber Spitze aneinander und ruckelt und knistert sich in den Raum: in kleine, schnelle Drehungen verfallend, in Ausbruchsversuchen, in auf halbem Weg gestoppten Bewegungen.

    Veröffentlicht am 09.12.2017, von Alexandra Karabelas


    NANINE LINNING GEHT NEUE WEGE

    Im Sommer 2018 verlässt die Leiterin der Tanzsparte Heidelberg

    Mit der Dance Company Nanine Linning hat die niederländische Choreografin sechs Jahre die Tanzszene in Heidelberg geprägt. Nun sucht sie als Gastchoreografin neue Herausforderungen.

    Veröffentlicht am 07.09.2017, von Pressetext


    TREFFEN AUF MUNDHÖHE

    Zur Uraufführung „Bacon“ von Nanine Linning im Heidelberger Zwinger

    Im neuen Stück, der Wiederaufnahme einer 2005 entstandenen Arbeit, lässt sich Linning auf die Bilderwelt Francis Bacons ein. Ein tanzhistorischer Zufall, dass sich auch ein anderer Ex-Heidelberger mit dem Maler beschäftigt hat: Hans Kresnik.

    Veröffentlicht am 21.03.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE DIE WELT SCHMECKT

    Der neue Tanzabend „Khôra“ von Naninne Linning

    Sie war noch nie um große Themen verlegen. Überwogen bei ihren Arbeiten für das Theater Heidelberg bislang eher düstere Inhalte, so hat sie nun eine Choreografie kreiert, in der das Sich-Einlassen auf Sinneserfahrungen im Mittelpunkt steht.

    Veröffentlicht am 14.11.2016, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ROBOTER AUF DEM TÄNZERISCHEN VORMARSCH

    Zur neuen Tanzproduktion „Silver“ von Nanine Linning in Heidelberg

    Immer menschenähnlichere Roboter sind ein bekanntes Thema aus Science Fiction Filmen oder futuristisch angehauchten Fernsehserien. Nun nehmen sie auch die Tanzbühne ein und damit eine zutiefst menschliche Kunst.

    Veröffentlicht am 16.11.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    GEHEIMNIS VERRATEN

    Nanine Linning erweckt die Welt des „Hiernonymus B.“ zu tänzerischem Leben

    Die Vorbereitungen für eine Würdigung des 500. Todestages von Hieronymus Bosch laufen schon auf Hochtouren. Aber keine Institution war so schnell wie die Heidelberger Tanzchefin, die sich mit dieser Tanzpremiere Großes vorgenommen hat.

    Veröffentlicht am 20.01.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


    AUFSTIEG UND FALL EINER GROßEN IDEE

    Nanine Linning macht aus Glass' „Echnaton“ die erste Heidelberger Tanzoper

    Die Heidelberger Tanzchefin Nanine Linning glaubt nicht an einen Gott – wie man dem Programmheft zu ihrer jüngsten Tanzoper „Echnaton“ entnehmen kann; aber mit dem Bühnenhimmel kennt sie sich bestens aus. So gut, dass sie gleich neun ihrer Tänzer als gesichtslose weiße Geisterwesen hoch über die sowieso schon phantastische Bühne aufs Eleganteste an Gurten baumeln ließ.

    Veröffentlicht am 09.06.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    UNGLEICHE ALLIANZ

    Ein Kommentar zur 1. Tanzbiennale Heidelberg

    Ungleicher kann man sich die Partner für eine Allianz kaum vorstellen: Stadttheater-Intendant Holger Schulze, Theaterfuchs mit mehr Begeisterung als Erfahrung; seine Tanzchefin Nanine Linning, Senkrechtstarterin mit Glamour-Faktor; Kunst-Workaholic Bernhard Fauser, Leiter des UnterwegsTheaters; Choreografin Jai Gonzales, hoch erfahren und höchst bescheiden.

    Veröffentlicht am 04.03.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


    HEIDELBERG AUF DEN BEINEN

    Mit dem Bürgerprojekt „HD moves“ wurde die erste Tanzbiennale eröffnet

    Was bei diesem Schulterschluss herauskommen kann? Eine neue Euphorie für den Tanz, die selbst auf den Gemeinderat übergegriffen hat. Es gab Geld für ein neues Choreographisches Centrum und eine Tanzbiennale.

    Veröffentlicht am 25.02.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt
    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


    Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten
    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE NEGATIVE UTOPIE WIRD POSITIV

    Anna Konjetzky zeigt "The Very Moment" an den Münchner Kammerspielen.

    Veröffentlicht am 23.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    SPANNUNG UND ENTSPANNUNG

    Fotoausstellung und Performance von Stefan Maria Marb im Gasteig München

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Vesna Mlakar


    WILL ADOLPHE BINDER IHREN JOB ZURÜCK?

    Die Ex-Intendantin des Tanztheaters klagte am 13.12.2018 erfolgreich

    Veröffentlicht am 13.12.2018, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP