HOMEPAGE



Stuttgart

DAS TSCHECHISCHE NATIONALBALLETT AUF EIN HOHES NIVEAU BRINGEN

Filip Barankiewicz wird Direktor des Tschechischen Nationalballetts in Prag



Der ehemalige Erste Solist des Stuttgarter Balletts Filip Barankiewicz wird den Posten zum Beginn der Spielzeit 2017/18 antreten.


  • Filip Barankiewicz Foto © Roman Novitzky

Der ehemalige Erste Solist des Stuttgarter Balletts Filip Barankiewicz wurde zum Ballettdirektor des
Tschechischen Nationalballetts berufen. Er wird den Posten zum Beginn der Spielzeit 2017/18 antreten.
Das Tschechische Nationalballett in Prag ist mit aktuell 82 Tänzern die größte Ballettcompagnie des
Landes und hatte seit seiner Gründung 1883 maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung des
professionellen Tanzes in Tschechien. Seit 2002 ist der Tänzer und Choreograph Peter Zuska Direktor der
Compagnie. Zum Repertoire gehören Werke des klassischen Ballettrepertoires, ebenso wie die
Handlungsballetts John Crankos, moderne Klassiker und Arbeiten zeitgenössischer tschechischer und
internationaler Choreographen.

Filip Barankiewicz sagt zu seiner Ernennung: „Ich fühle mich sehr geehrt. Ich kenne diese Compagnie seit
über zehn Jahren, weil ich das Privileg hatte, hier als Gast zu tanzen, und ich war immer sehr angetan von
ihrer künstlerischen Vitalität. Peter Zuska hat das Niveau der Compagnie auf einen sehr guten Standard
gebracht und ich freue mich auf die Gelegenheit, diese Standards weiterzuentwickeln. Mein Vorbild ist
selbstverständlich das sehr hohe Niveau des Stuttgarter Balletts und ich sehe das Potenzial, das
Tschechische Nationalballett ebenfalls auf dieses Niveau zu bringen.“

Ballettintendant Reid Anderson: „Ich freue mich sehr für Filip Barankiewicz, er ist mehr als bereit, diese
Herausforderung anzunehmen und ich bin mir sicher, dass er das sehr gut machen wird. Was das
Tschechische Nationalballett betrifft, glaube ich, dass er die richtige Person zur richtigen Zeit ist. Ich bin stolz, dass mit ihm noch ein weiterer ehemaliger Tänzer des Stuttgarter Balletts berufen wurde, einen so
wichtigen Posten zu besetzen. Filip Barankiewicz kann jederzeit auf meine Unterstützung zählen.“
Filip Barankiewicz war von 1996 bis 2014 Mitglied des Stuttgarter Balletts; ab 2002 Erster Solist. In fast
allen Stücken des Stuttgarter Repertoires hat er tragende Rollen getanzt. Die Hauptrollen in den großen
Cranko-Balletten hat er nicht nur beim Stuttgarter Ballett, sondern auch als Gasttänzer bei anderen
international renommierten Compagnien und auf Galas verkörpert. Seit bereits zehn Jahren war
Barankiewicz regelmäßig als Gast beim Tschechischen Nationalballett. Rollen für ihn kreierten unter
anderem Kevin O’Day, Wayne McGregor, Christian Spuck und Jorma Elo. Er verabschiedete sich Ende der Spielzeit 2013/14 vom Stuttgarter Ballett, seitdem arbeitet er freischaffend als Tänzer und Ballettmeister bei verschiedenen Compagnien.

Veröffentlicht am 22.12.2014, von Pressetext in Homepage, News 2014/2015

Dieser Artikel wurde 2906 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Tschechische Nationalballett auf ein hohe ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SAISONSTART MIT "EDWARD" II."

    Veröffentlicht am 09.10.2002, von oe


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    REGENSBURG STEHT KOPF

    Klang und Bewegung im Austausch: "Drum Dancing" am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 17.02.2020, von Michael Scheiner


    TANZ ALS WIDERSTAND

    Samuel Mathieu bringt mit dem Ballett Chemnitz ein Frauenstück auf die Bühne
    Veröffentlicht am 17.02.2020, von Gastbeitrag


    PERFEKTE WELT – PERFEKTE MENSCHEN?

    Mensch und Technik: „Next Paradise“ am Mannheimer Nationaltheater
    Veröffentlicht am 16.02.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    LOHENGRIN DREAMS

    Sasha Waltz & Guests bringt das neue Tanzstück der schwedischen Performancekünstlerin Charlotte Engelkes zur Deutschlandpremiere nach Berlin.

    »Lohengrin Dreams« erzählt mit drei Tänzer*innen, zwei Akrobaten und einer Opernsängerin die Geschichte der Elsa von Brabant, die beschuldigt wird, ihren vermissten kleinen Bruder ermordet zu haben und im letzten Moment von einem Helden – träumerisch-leise auf einem Schwan daher segelnd – gerettet wird. Ihr wird Liebe und Eheglück versprochen, wenn sie sich nur der Frage enthalten kann, wer dieser Held eigentlich ist. Schafft Elsa das? Und wenn ja, ist das wirklich gesund?

    Veröffentlicht am 11.02.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    TROTZ RENTENKRISE IN HOCHFORM

    Das Ballett der Pariser Oper tanzt "Giselle" im Palais Garnier
    Veröffentlicht am 06.02.2020, von Julia Bührle

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    HIN UND HER

    Will Sasha Waltz jetzt doch beim Staatsballett bleiben?

    Veröffentlicht am 28.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    BINDERS KÜNDIGUNG BLEIBT UNWIRKSAM

    Die Beschwerde der Stadt Wuppertal wurde verworfen

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    BETTINA MASUCH BLEIBT AM TANZHAUS NRW

    Der Vertrag von Bettina Masuch wird um 18 Monate verlängert. Sie bleibt somit bis Ende der Spielzeit 2021/22 Intendantin des Tanzhaus NRW in Düsseldorf.

    Veröffentlicht am 06.02.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP