HOMEPAGE



München

IM KONSUMRAUSCH

"Schlagobers" am Gärtnerplatztheater München



In seiner dritten Münchner Spielzeit, will sich Karl Alfred Schreiner selbst beweisen, dass er mehr, dass er es ernster kann. Ob das mit Richard Strauss' seltsam unausgeglichenem „Schlagobers“-Ballett als Saisonauftakt eine gute Idee war?


  • "Schlagobers" am Gärtnerplatztheater München: Sandra Salietti als Prinzessin Brombeere Foto © Marie-Laure Briane
  • "Schlagobers" am Gärtnerplatztheater München: Giovanni Insaudo als Don Zuckero, Rita Barão Soares als Prinzessin Praliné, Marta Jaén als Prinzessin Teeblüte, Russell Lepley und Alfonso Fernández als Marzipane, Francesco Annarumma und Isabella Pirondi als Quittenwürstchen Foto © Marie-Laure Briane
  • "Schlagobers" am Gärtnerplatztheater München: Javier Ubell als Neffe, Anna Calvo, Ariella Casu, Marta Jaén, Isabella Pirondi, Roberta Pisu, Sandra Salietti, Rita Barão Soares als Krankenschwestern Foto © Marie-Laure Briane
  • "Schlagobers" am Gärtnerplatztheater München: Neel Jansen und Rita Barão Soares als Ginger und Bread Foto © Marie-Laure Briane

Karl Alfred Schreiner steckte diesmal in einem Dilemma. Als Tanzchef des Münchner Gärtnerplatztheaters fühlt er sich der Strategie seines Intendanten Josef Köpplinger verpflichtet, mit schmissiger Unterhaltung ein möglichst breites Publikum zu erreichen. Und unterhalten kann Schreiner. Das komische choreografische Fach liegt ihm. Aber jetzt, in seiner dritten Münchner Spielzeit, will er sich selbst beweisen, dass er mehr, dass er es auch ernster kann. Ob das mit Richard Strauss' seltsam unausgeglichenem „Schlagobers“-Ballett als Saisonauftakt eine gute Idee war?

Das Libretto, von Strauss selbst verfasst (er soll ein Mehlspeisenliebhaber gewesen sein), ist schon etwas merkwürdig: ein Firmling schlemmt im Torten- und Konfekt-Sortiment einer Konditorei so ausgiebig, dass ihm übel wird und er auf dem Krankenlager endet. Heinrich Kröllers Wiener Uraufführung 1924 – während der Weltwirtschaftskrise, wo es wenig oder nichts zu beißen gab – kam nicht gut an. Aber dem Komponisten heuer zu seinem 150. Geburtstag und zugleich dem Publikum pünktlich zu Weihnachten eine getanzte Schleckerei zu kredenzen, das war einen Versuch wert.

Abgearbeitet hat sich Schreiner auf jeden Fall. Vor allem an Strauss, der ja für das süße Sujet keine schlichten taktgebenden hüpfigen Ballettmelodien geschrieben hat, wie wir sie von Ludwig Minkus und Riccardo Drigo kennen, sondern eine symphonische Partitur: farbig-klangdicht, zu Beginn heiter, im Krankenzimmer eher düster. Und während das Staatsorchester unter Marco Comin – auf erhöhtem Podest am hinteren Ende der schlauchartigen Reithalle – diese Stimmungen einfängt, meist allerdings zu krachert (Comin forciert wohl wegen der Entfernung zur Zuschauertribüne), sind Kellner, Pagen, Marzipane, Cupcakes und Knallbonbons unentwegt in Aktion. Die Tänzer stemmen und schieben riesige farbige Rechtecke, zu deuten als abstrahierte Kuchenstücke und Cremeschnitten, über die Tanzfläche, lagern in fingerschleckenden Posen darauf und rutschen genießerisch daran herunter. Zwischendrin und drumherum wird auch ständig wuselnd getanzt, immer in Schreiners bekanntem, von Hals über Wirbelsäule bis Fußgelenk wallend-wellendem Stil – den seine Tänzer phänomenal aalgleich beherrschen.

Man erkennt Schreiners Ziel, neue, leicht groteske Gesten einzuflechten. Sehr schön gelungen der längere Pas de deux von Ariella Casu und Davide Di Giovanni als Prinzessin Kakao und Prinz Kaffee. Insgesamt aber ähneln sich Vokabular und folglich die Figuren zu sehr. Ein Eindruck, der bei den Prinzessinnen Teeblüte, Praliné und Brombeere (Marta Jaén, Rita Barao Soares, Sandra Salietti) noch verstärkt wird durch identisch geschnittene, nur andersfarbige Kleidchen (Kostüme: Alfred Mayerhofer). Verschiedene Geschmacksrichtungen und Parfums, wie von Schreiner beabsichtig, waren in den Bewegungen nicht auszumachen.

Im Krankenzimmer wird Javier Ubells feingliedrig-flinker Firmling von einem hektisch-zappelig gestikulierenden Ärzte- und Schwesternteam herumgewirbelt. Und wenn er sich verdoppelt und vervielfacht – eine Reihe von Tänzern tragen dann wie er weißes Hemd und kurze Hosen –, ist unsere vernaschte Überkonsum-Gesellschaft gemeint. Die stürzt sich am Ende in einen schaumgefüllten Hollywood-Pool (Bühne: Kaspar Glarner/ Marco Brehme), badet sozusagen in Schlagobers. Das ist szenisch eindrucksvoll und auch richtig ausgedacht. Dennoch ist das Ballett zu artig, zu bemüht gesellschaftskritisch. Noch hat Schreiner nicht seinen choreografischen Weg gefunden. Vielleicht hätte er hier doch besser seinem komischen Talent freie Bahn gegeben und schräg-verrückt Sahnetörtchen, Quittenwürstchen und Zwetschgenmänner auftanzen lassen.


14., 16., 17., 19., 20., 21. Dezember, 19 Uhr 30, So. 18 Uhr. Empfohlen ab zehn Jahren. Karten 089/2185-1960

Veröffentlicht am 14.12.2014, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 4756 mal angesehen.



Kommentare zu "Im Konsumrausch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BANDE VON ERZKOMÖDIANTEN

    Eine Dancesoap des Gärtnerplatz-Ensembles

    Der Postpalast aus den 20er Jahren – was für eine großartige Spielstätte für zeitgenössische Tanz-Events! Das Münchner Gärtnerplatztheater, wegen Sanierung immer noch auf Ausweichquartiere angewiesen, ist eben findig. Und was dort als „Minutemade“ präsentiert wird, könnte sogar Zuschauer begeistern, die vor einem schweren Ballettabend zurückscheuen.

    Veröffentlicht am 26.05.2014, von Malve Gradinger


     

    LEUTE AKTUELL


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    MIT- UND WEGBEWEGEN

    Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag


    ALLES GUTE!

    Zizi Jeanmaire zum 95. Geburtstag
    Veröffentlicht am 03.05.2019, von Günter Pick



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

    Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

    Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    BERUFEN!

    Katja Schneider wird erste Professorin für Tanzwissenschaft an der HfMDK

    Veröffentlicht am 14.05.2019, von Pressetext


    ABER WIR HATTEN SPAß!

    „Bilderschlachten“ von Stephanie Thiersch in Nîmes

    Veröffentlicht am 11.05.2019, von Gastbeitrag


    CLAUDIA JESCHKE ERHÄLT MÜNCHNER TANZPREIS

    Die Tanzwissenschaftlerin Prof. Dr. Claudia Jeschke wird geehrt

    Veröffentlicht am 03.05.2019, von Pressetext


    ZUM WELTTANZTAG!

    Welttanztag-Botschaft der ägyptischen Choreografin Karima Mansour

    Veröffentlicht am 28.04.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP