HOMEPAGE



Köln

DREI ERFOLGREICHE TAGE

Das SoloDuo NRW + Friends Festival in Köln



Vor ausverkauftem Haus gingen insgesamt 21 Kurzchoreografien in den Wettstreit. Jedes Jahr stellt sich eine internationale Jury der Herausforderung die besten Stücke zu prämieren.


  • Die Gewinner des SoloDuo NRW + Friends Festival 2014 Foto © Inga Haschke

Vor ausverkauftem Haus gingen insgesamt 21 Kurzchoreografien beim SoloDuo NRW + Friends Festival in den Wettstreit (8 Soli & 13 Duette). Jedes Jahr stellt sich eine internationale Jury der Herausforderung die besten Stücke zu prämieren. Dieses Jahr wurde auch das Publikum mit einbezogen. Zum ersten Mal gab es ein Publikumsvoting, was zu großer Begeisterung- und Teilnahme führte.

Nach fünf Jahren Kooperation mit Orkesztika Foundation Budapest wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der 2 Millionenstadt Budapest, der Donau-Metropole Osteuropas, fortgesetzt. Die Gewinner des Festivals SoloDuo NRW + Friends werden zusätzlich zum ersten Preis für das beste Solo und für das beste Duo zum internationalen Format des seit 13 Jahren bestehenden Budapester SzólóDuó Fesztiváls zur Endrunde als Teilnehmer des Wettbewerbs eingeladen. Gemeinsam mit den Gewinnern der Semi-Festivals aus Ungarn, Polen und Tschechien werden die Kölner Festivalgewinner ihre Choreographien vor einer internationalen Jury in Budapest zeigen. In einer Preisverleihungsgala werden dort die Gewinner bekannt gegeben.

Vergeben wurden die Preise von einer Jury, die sich zusammensetzte aus Gyula Berger (Ungarn), Roos van Berkel (Niederlande) und Christina Maria Purkert (Deutschland). Die Preisgelder wurden von der Rheinenergiestiftung gestiftet.

Die Gewinner:

Bestes Solo - 1. Preis
"repair:move" von Richter/Meyer/Marx
Begründung der Jury: Within a very strong conceptual and visual frame, the choreography shows a consequent minimalism with a contemporary sense of humour.

Bestes Solo - Newcomer Förderpreis
"SimulacrumX" von Ruben Reniers
Begründung der Jury: This solo shows a clear composition with space for performative quality.
Ruben convinced by using simple means to visually complement the choreography.

Bestes Duett - 1. Preis
"Study #3 - The Circle" von Darwin Diaz
Tanz: Elisa Marschall & Sergey Zhukov
Begründung der Jury: Diaz convinces with his capacity to challenge the geometric form of the circle into a dynamic, athletic choreography that stands out because of its pure form. The jury is amazed by the articulation and consequence within the work.

Bestes Duett - Newcomer Förderpreis (geteilt)
"Duet for two tongues" von Anna Aristarkhova
Performance: Karina Suarez & Anton Soloveychik
Begründung der Jury: A witty, tight performance that plays with expectations. The use of intention and precise timing surprises and fascinates.

"The Man" von Jan Möllmer & Tsai-Wei Tien
Begründung der Jury: A palette of modern dance, theatre and mime blends in a narrative choreography that displays clear eye for composition and choreographic skill.


Publikumspreise:

26.9.2014
bestes Solo: Ruben Reniers mit SimulacrumX
bestes Duett: Darwin Diaz mit Study # 3 "the circle", Tanz: Elisa Marschall & Sergey Zhukov

27.9.2014
bestes Solo: Carina Otte mit undefinable spaes
bestes Duett: Jan Möllmer & Tsai Wei Tien mit The man

Veröffentlicht am 01.10.2014, von Pressetext in Homepage, News 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3232 mal angesehen.



Kommentare zu "Drei erfolgreiche Tage"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DAS WAR’S

    Rückblick auf die Tanzwerkstatt Europa 2019 in München
    Veröffentlicht am 15.08.2019, von Vesna Mlakar


    SPEKTAKULÄR UND POLITISCH

    (La)Horde mit „Marry Me In Bassiani“ in der Kampnagelfabrik
    Veröffentlicht am 10.08.2019, von Annette Bopp


    GRENZEN DES MENSCHLICHEN KÖRPERS

    Die Eröffnung der Tanzwerkstatt Europa 2019 in München
    Veröffentlicht am 03.08.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GEOMETRISCHES BALLETT

    Hommage á Oskar Schlemmer von Ursula Sax (DE)

    Das Dresdner Ensemble bringt am 6./7.September 2019 in der Choreografie von Katja Erfurth das „Geometrische Ballett“ der Bildhauerin Ursula Sax als szenische Wiederaneignung mit Live-Musik im radialsystem Berlin zur Uraufführung.

    Veröffentlicht am 05.08.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal

    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ZU EHREN TERPSICHORES

    "Terpsichore-Gala I" im Nationaltheater zum 10jährigen Bestehen des Bayerischen Staatsballetts

    Veröffentlicht am 09.10.1999, von Katja Schneider


    DAS WAR’S

    Rückblick auf die Tanzwerkstatt Europa 2019 in München

    Veröffentlicht am 15.08.2019, von Vesna Mlakar


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    JOHANN KRESNIK IST TOT

    Das deutsche Tanztheater hat einen seiner Pioniere verloren

    Veröffentlicht am 28.07.2019, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP