HOMEPAGE



Köln

DREI ERFOLGREICHE TAGE

Das SoloDuo NRW + Friends Festival in Köln



Vor ausverkauftem Haus gingen insgesamt 21 Kurzchoreografien in den Wettstreit. Jedes Jahr stellt sich eine internationale Jury der Herausforderung die besten Stücke zu prämieren.


  • Die Gewinner des SoloDuo NRW + Friends Festival 2014 Foto © Inga Haschke

Vor ausverkauftem Haus gingen insgesamt 21 Kurzchoreografien beim SoloDuo NRW + Friends Festival in den Wettstreit (8 Soli & 13 Duette). Jedes Jahr stellt sich eine internationale Jury der Herausforderung die besten Stücke zu prämieren. Dieses Jahr wurde auch das Publikum mit einbezogen. Zum ersten Mal gab es ein Publikumsvoting, was zu großer Begeisterung- und Teilnahme führte.

Nach fünf Jahren Kooperation mit Orkesztika Foundation Budapest wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der 2 Millionenstadt Budapest, der Donau-Metropole Osteuropas, fortgesetzt. Die Gewinner des Festivals SoloDuo NRW + Friends werden zusätzlich zum ersten Preis für das beste Solo und für das beste Duo zum internationalen Format des seit 13 Jahren bestehenden Budapester SzólóDuó Fesztiváls zur Endrunde als Teilnehmer des Wettbewerbs eingeladen. Gemeinsam mit den Gewinnern der Semi-Festivals aus Ungarn, Polen und Tschechien werden die Kölner Festivalgewinner ihre Choreographien vor einer internationalen Jury in Budapest zeigen. In einer Preisverleihungsgala werden dort die Gewinner bekannt gegeben.

Vergeben wurden die Preise von einer Jury, die sich zusammensetzte aus Gyula Berger (Ungarn), Roos van Berkel (Niederlande) und Christina Maria Purkert (Deutschland). Die Preisgelder wurden von der Rheinenergiestiftung gestiftet.

Die Gewinner:

Bestes Solo - 1. Preis
"repair:move" von Richter/Meyer/Marx
Begründung der Jury: Within a very strong conceptual and visual frame, the choreography shows a consequent minimalism with a contemporary sense of humour.

Bestes Solo - Newcomer Förderpreis
"SimulacrumX" von Ruben Reniers
Begründung der Jury: This solo shows a clear composition with space for performative quality.
Ruben convinced by using simple means to visually complement the choreography.

Bestes Duett - 1. Preis
"Study #3 - The Circle" von Darwin Diaz
Tanz: Elisa Marschall & Sergey Zhukov
Begründung der Jury: Diaz convinces with his capacity to challenge the geometric form of the circle into a dynamic, athletic choreography that stands out because of its pure form. The jury is amazed by the articulation and consequence within the work.

Bestes Duett - Newcomer Förderpreis (geteilt)
"Duet for two tongues" von Anna Aristarkhova
Performance: Karina Suarez & Anton Soloveychik
Begründung der Jury: A witty, tight performance that plays with expectations. The use of intention and precise timing surprises and fascinates.

"The Man" von Jan Möllmer & Tsai-Wei Tien
Begründung der Jury: A palette of modern dance, theatre and mime blends in a narrative choreography that displays clear eye for composition and choreographic skill.


Publikumspreise:

26.9.2014
bestes Solo: Ruben Reniers mit SimulacrumX
bestes Duett: Darwin Diaz mit Study # 3 "the circle", Tanz: Elisa Marschall & Sergey Zhukov

27.9.2014
bestes Solo: Carina Otte mit undefinable spaes
bestes Duett: Jan Möllmer & Tsai Wei Tien mit The man

Veröffentlicht am 01.10.2014, von Pressetext in Homepage, News 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 4143 mal angesehen.



Kommentare zu "Drei erfolgreiche Tage"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    „ICH FÜHLE MICH AUSGESPROCHEN GUT HIER“

    Richard Wherlock ist seit 20 Spielzeiten Ballettchef in Basel
    Veröffentlicht am 19.10.2020, von Volkmar Draeger


    SO STIRBT EINE PRIMABALLERINA

    Ein Nachruf auf Ludmilla Naranda
    Veröffentlicht am 11.10.2020, von Vesna Mlakar


    SIMONE SANDRONI BLEIBT IN BIELEFELD

    Choreograf Simone Sandroni verlängert seinen Vertrag bis 2022
    Veröffentlicht am 02.10.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ALL FOR ONE AND ONE FOR THE MONEY

    The show must go on...line! Digitale Uraufführung von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

    Das übergreifende Thema ist die digitalisierte Gesellschaft, aber die Aufführungen finden ausschließlich live statt und werden auch nicht aufgezeichnet. Doch der virtuelle Charakter der Performance erlaubt es Menschen auf der ganzen Welt, die Vorstellungen zur gleichen Zeit zu verfolgen – und vor allem selbst (inter-)aktiv zu werden.

    Veröffentlicht am 17.11.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    TANZEN, BITTE!

    Offener Brief des Deutschen Berufsverbands für Tanzpädagogik e.V.

    Veröffentlicht am 05.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


    BALLETTWELT IM UMBRUCH

    Ein pädagogisches Konzept für die Münchner Ballett-Akademie

    Veröffentlicht am 20.10.2020, von Anna Beke


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm



    BEI UNS IM SHOP