HOMEPAGE



Stuttgart

MIT DEM MÄRZHASEN ZUR HIP HOP-PARTY

Nina Kurzeja: „Alice im Iconland“ im Theaterhaus Stuttgart



Ihr himmelblaues Unschuldskleidchen und die weiße Rüschenschürze - wie man sie aus Illustrationen des Kinderbuchklassikers „Alice im Wunderland“ von Lewis Carroll (1865) bis hin zur Zeichentrickfilm-Adaption (1951) kennt - hat Alice an den Nagel gehängt.


  • Nina Kurzejas „Alice im Iconland“ Foto © yakub zeyrek
  • Nina Kurzeja: „Alice im Iconland“ Foto © yakub zeyrek

Sie ist nicht blond und klein, sondern groß und rothaarig, ihr kindliches Staunen ist pubertärer Neugier gewichen. Und so irrt Alice in orangefarbenem Sommerkleid und roten Söckchen nicht durch wundersame Welten hinter Spiegeln, sondern wehrt sich in Nina Kurzejas „Alice im Iconland“ gegen Ansprüche und Appelle, die ein Chor der Erwachsenen anstimmt: „Sitz gerade! Hör auf zu chatten! Hast du deine Hausaufgaben gemacht? Nein, es gibt keine Computerspiele!“

Alice alias Kira Senkpiel stürmt auf die Bühne und schubst die Protagonisten derart lästiger Parolen um. Die Welt der vielen Optionen lockt, Tasten mit niedlichen Icons sind frei verfügbar und machen Lust, sich in der virtuellen Welt umzuschauen. Alice hüpft und tippt im Sprung auf eines der Icons, und hast du nicht gesehen, erscheinen drei Hasen. Alice wird zur teilnehmenden Beobachterin, sie reiht sich ein in das Trio der weißen Langohren, das wie aufgezogen und mit ständigem Blick auf die Armbanduhr hektisch kreuz und quer flitzt. Auf dem Screen rennt die Zeit davon, aber wohin? Ein Zeiger der durchgedrehten Uhr läuft vorwärts, der andere rückwärts, die Klicks, und damit die Geschichte, gehen weiter.

Wundervolle Stimmungen zaubern im Duett Scott Roller und Roderik Vanderstraeten. Klanglich hält das Duo den Spannungsbogen bis zur letzten Minute und konterkariert durch szenische Einlagen, die sehr an Roland Schimmelpfennig angelehnte Dramaturgie (Bernhard M. Eusterschulte). Bei Schimmelpfennigs Berliner, wie in Kurzejas Stuttgarter Inszenierung stolzieren, staksen und robben die aufgetakelte Raupe (Diane Marstboom), der exaltierte Hutmacher (Tom Baert), die laszive Grinsekatze (Asa Gesttodir) und die nicht minder aufgedonnerte Transen-Königin (Cedric Huss) über die Bühne, als seien sie einem Musical entsprungen, um den jeweils aktuellen Gefühlshaushalt in einem hübschen Song ans Publikum zu bringen.

Befreit vom Jahrmarkt dieser Eitelkeiten voll fröhlicher Hagestolze springt Alice leichtfüßig eine Runde Grand Jetés, mischt sich charmant in die Teegesellschaft, um schließlich mit dem lustigen Märzhasen (Luis Hergón), davon zu hoppeln – seinen Moves nach zu schließen, geht es zu einem Breakdance-Kurs oder einer Hip Hop-Party.

Konzipiert für Zuschauer ab 10 Jahren, kommt die spartenübergreifende Aufführung beim Publikum im Stuttgarter Theaterhaus sehr gut an, nicht zuletzt dank der fantasievoll umgesetzten Visuals (Uwe Kassai, Robert Dziabel, Kleon Medugorac) und dem passenden Lichtdesign (Ingo Jooß).

Veröffentlicht am 01.03.2013, von Leonore Welzin in Homepage, Kritiken 2012/2013, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3152 mal angesehen.



Kommentare zu "Mit dem Märzhasen zur Hip Hop-Party"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    FRAUENGEFÜHRTES THEATER

    Wanda Puvogel wird neue Tanzchefin in Luzern
    Veröffentlicht am 23.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ZWISCHEN BALLETTSTANGE UND ATELIER

    Zum Tod von Ivan Sertić
    Veröffentlicht am 21.05.2020, von Vesna Mlakar


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

    Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ZURÜCK INS LEBEN

    Vorschläge zur verantwortungsvollen Rückkehr in die Normalität

    Veröffentlicht am 28.04.2020, von Deike Wilhelm



    BEI UNS IM SHOP