KRITIKEN 2011/2012



München

PAAR WÄRE GERNE IN MÜNCHEN GEBLIEBEN

„Augenblick, Verweile“ als Abschiedsstück von Hennig Paar am Gärtnerplatz


  • Caroline Fabre und Tri Thanh Pham Foto © Lioba Schöneck
  • David Valencia und Sandrine Monin Foto © Lioba Schöneck
  • Marc Cloot und Tri Thanh Pham in „Augenblick, Verweile“ Foto © Lioba Schöneck

„Augenblick, Verweile“ – das verknappte „Faust“-Zitat als Titel für Hans Henning Paars letzte große Tanz-Premiere am Münchner Gärtnerplatztheater sagt es deutlich: Paar wäre gerne in München geblieben. Wie vom Kunstministerium entschieden, werden jedoch Intendant Ulrich Peters und das gesamte Gärtnerplatz-Ensemble nach fünf Spielzeiten verabschiedet. Der Tanzchef wechselt im Herbst mit seinem Intendanten an die Städtischen Bühnen Münster – worüber man sich dort nur freuen kann.

Es ist schon abgebaut: Der Theater-Kronleuchter liegt traurig gekippt auf der Bühne (Hanna Zimmermann/ Isabel Kork, von letzterer auch die attraktiv-stimmigen Kostüme). Immer wieder dreht sie sich an diesem Abend, scheint die Tänzer, diese Ur-Migranten – gleich zu Beginn mit gepackten Koffern – von diesem Theater an das nächste zu tragen. Auch in dem herb-süßen Walzer-Satz aus Tschaikowskys Streicherserenade liegt etwas von dem fliehenden Augenblick. Davon vor allem handelt dieser Abend, für den Tschaikowsky genau der richtige musikalische Partner ist: sehnsuchtsvoll, gefühlsgeladen – aber nie sentimental. Ganz darauf eingestellt hat sich das Staatsorchester unter Andreas Kowalewitz.

Vor Sentimentalität hütet sich auch Choreograf Paar. Seine Bilder sind knapp, mal humorvoll, mal zart poetisch. Ein Koffer ist auf der Bühne vergessen worden. Da kippt er um, der Reißverschluß öffnet sich, und eine Tänzerin schält sich heraus. Hier verweigert sich jemand dem auferlegten Abschied. Wenn für Henning Paar die Auflösung, der Verlust seines gerade jetzt so großartigen Ensembles der erste schmerzhaft-kreative Impuls war, dann hat er diesen, ohne Larmoyanz, für eine Hommage an seine Tänzer genutzt.

Tänzer wie fein gestimmte Instrumente – immer unter dem Druck der technischen Selbstüberprüfung: Noch einmal kontrollieren sie in einem großen Spiegel ihre Körperlinie. Noch einmal gleiten sie, leidenschaftlich vertraut, hinein in Henning Paars Soli, Duette, Trios, Ensembles, in denen sich in weit ausschwingender Bewegung Grenzen auflösen zwischen Boden und luftiger Höhe, zwischen rasender Pirouette und komplizierten Partnergriffen. Noch einmal durchlebt eine Tänzerin ihre Pas-de-deux. Ihre ehemaligen Prinzen hängen wie Fundus-Stücke in ihren Kostümen an einer Kleiderstange.

Erinnerungen, die sich in solch skurril-komischen Träumen behaupten. Oder auch in illusionistischen Überhöhungen: In Bild 10 „Schwanensehnsucht“ tanzen Caroline Fabre und der Vietnamese Tri Than Pham, beide in weißem Schwanentütü, wunderschön verlangsamt ein Schwanen-Duo, modern in der Gesamtform, klassisch in den Ports de bras. Die Mann-Frau-Unterscheidung ist hier völlig selbstverständlich aufgehoben – so wie es dem unter seiner Homosexualität leidenden Komponisten sicher entsprochen hätte. Wenn der exzellente Marc Cloot dann mit Tri Than Pham einen Pas de deux tanzt, verstärkt sich der Hinweis auf Tschaikowsky.

Am Ende wird die Bühne per Video (Raphael Kurig/ Isabel Kork) zum hektischen Bahnhof, sausen Landschaften und Städte vorbei. In diesem letzten Teil ist Paar choreografisch nicht mehr so differenziert. Hier – wie so oft und übrigens nicht nur bei Paar – wird wieder einmal deutlich, dass moderner oder zeitgenössischer Tanz kaum einen ganzen Abend tragen kann. Es sei denn, es wird eine Handlung vertanzt, wie zum Beispiel in Mats Eks moderner „Giselle“ oder in Paars „Romeo und Julia“-Version. Dennoch: es ist ein wehmütig-schöner Abend, der dem Tanzpublikum einmal einen Tschaikowsky jenseits von „Nussknacker“ und „Dornröschen“ präsentiert – einen Tschaikowsky, der in diesen Serenaden, Nocturnes und Elegien in sein verletzliches Inneres schauen lässt.

weitere Vorstellungen am 11. 2., 19 Uhr, 14. 2. um 19 Uhr 30. Karten unter 089/2185 1960

Veröffentlicht am 06.02.2012, von Malve Gradinger in Kritiken 2011/2012

Dieser Artikel wurde 5488 mal angesehen.



Kommentare zu "Paar wäre gerne in München geblieben"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    AUFFORDERUNG ZUM TANZ

    Ein Tanzfilmprojekt erkundet Perspektiven der Weite in geschlossenen Räumen
    Veröffentlicht am 14.05.2020, von Boris Michael Gruhl


    UNGEWOLLTE ENDZEITSTIMMUNG

    "Viel leicht" von Jai Gonzales in der Heidelberger Hebelhalle
    Veröffentlicht am 21.03.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel


    THEMATISCHER ÜBERBAU VOR KÜNSTLERISCHER FORM

    Ein Rückblick auf die Tanzplattform 2020
    Veröffentlicht am 09.03.2020, von Peter Sampel

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

    Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    „DEN KÖRPER IN DEN KAMPF WERFEN“

    Raimund Hoghe erhält im Oktober den Deutschen Tanzpreis

    Veröffentlicht am 27.05.2020, von Peter Sampel


    FRAUENGEFÜHRTES THEATER

    Wanda Puvogel wird neue Tanzchefin in Luzern

    Veröffentlicht am 23.05.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP