REISESPLITTER



Peking

PINA UND DIE GROßE MAUER

Reisesplitter aus Peking


  • Platzierung der Exponate vor der Hängung Foto © Gert Weigelt
  • Die Ausstellungsgalerie im Iberia Center Foto © Gert Weigelt
  • Außenwerbung Foto © Gert Weigelt
  • Ein Porträt von Pina Bausch Foto © Gert Weigelt
  • Gert Weigelt beim Ausbessern von kleinen Transportschäden Foto © Goa Yi
  • Live-Tanzperformance im Ausstellungsraum Foto © Gert Weigelt
  • Live-Tanzperformance im Ausstellungsraum Foto © Gert Weigelt
  • Live-Tanzperformance im Ausstellungsraum Foto © Gert Weigelt
  • Sequenz aus "Agua" (mit Melanie Maurin) und chinesischem Model Foto © Gert Weigelt
  • Sequenz aus "Agua" (mit Melanie Maurin) und chinesischem Model Foto © Gert Weigelt
  • Foto © Gert Weigelt
  • ABSOLUT PINA Foto © Gert Weigelt

Meine Ausstellung "Absolut Pina", 2008 für das Tanzmuseum Stockholm konzipiert und in der Folge auch in Kopenhagen, Luxemburg und Santiago de Chile zu sehen, wurde nolens volens nach dem überraschenden Tod von Pina Bausch zu einer Gedächtnisausstellung. Das Goethe-Institut Peking wollte der großen Choreografin und Theatererneuerin mit einer Filmreihe und meiner Ausstellung "Absolut Pina" zum ersten Todestag Tribut zollen. Drei Tage nachdem sich ihr Todestag zum ersten Mal gejährt hatte, wurde die Ausstellung am 3.7.2010 im I Iberia Center for Contemporary Art eröffnet. Zieht man in Betracht, dass das Tanztheater Wuppertal bis dahin nur ein Mal im Jahr 2007 in Peking gastiert hatte, so muss einen die große Resonanz erstaunen.
Als Fotograf, der sich eine Legende zum Thema wählt, muss man natürlich damit rechnen, dass das Sujet mehr Aufmerksamkeit heischt als die mediale Interpretation desselben. Und dennoch bezog sich die Neugierde, die der Ausstellung entgegengebracht wurde, mehr auf das Medium Fotografie als auf die Person Pina Bausch. (Klar musste ich eins ums andere Mal den Hinweis geben: "Das kann ich leider nicht für Pina Bausch beantworten, da ich nicht ihr Stellvertreter auf Erden bin.") Mein Vergleich mit dem René-Magritte-Gemälde "Ceci n'est pas une pipe" wurde allerdings immer gleich verstanden. Die so naturgetreu gemalte Pfeife ist eben keine Pfeife, sondern das Abbild einer Pfeife. Und ein Foto von einem Stück von Pina Bausch ist eben nun mal nicht das Stück selbst, sondern dessen Transformation in ein anderes Medium. Die Veranstalter (das Spanische Kulturinstitut zusammen mit "Goethe") hatten sich für die Vernissage eine Live- Tanzperformance im Ausstellungsraum ausgedacht. Ein paar Tänzer improvisierten also entlang der Fotos (molto espressivo) und da konnte es auch schon mal vorkommen, dass einer, selbstvergessen und von der eigenen Inspiration davongetragen, mit seinen feuchten Schwitzehänden Halt an den Bildern suchte. Mein kräftiges Räuspern war zum Glück Signal genug, die verantwortliche Choreografin zu alarmieren, um den Tänzer aus seiner kreativen Trance zu befreien.
Die Ausstellung musste auch als Inspirationsquell für einen Modefotografen und sein hübsches Modell herhalten. Die Sequenz aus "Agua" (mit Melanie Maurin) hatte es den beiden besonders angetan. Immer wieder versuchte die hübsch gestylte Chinesin, Melanie nachzueifern.
Ansonsten begegnete ich während meiner Zeit in Peking wenig, was mit Tanz zu tun hatte. Das "Grand Jeté" in einer Kunstgalerie war da fast schon fette Beute.
Ehe ich dann, nach getaner Arbeit, ins Landesinnere aufbrach, blieb zum Glück noch ein wenig Zeit, einige Sehenswürdigkeiten in und bei Peking zu besichtigen. Auf dem Ausflug zur Chinesischen Mauer nahm ich Pina mit. Welch geglückte Kombination, zwei Monumente: Pina und die Große Mauer.
Iberia Center for Contemporary Art: www.iberiart.org

Veröffentlicht am 23.07.2010, von gert weigelt in Reisesplitter

Dieser Artikel wurde 6221 mal angesehen.



Kommentare zu "Pina und die Große Mauer"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


MEDITATIVE SOLOARBEIT AUF DEM QUADRAT

Ein Fotoblog von Dieter Hartwig
Veröffentlicht am 22.10.2021, von Dieter Hartwig


GESAMTKUNSTWERK AUS SOUND UND TANZ

Ein Fotoblog von Dieter Hartwig
Veröffentlicht am 21.10.2021, von Dieter Hartwig



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



„DER STURM“

Ballett von Roberto Scafati nach William Shakespeare am Theater Trier

Roberto Scafati inszeniert das Ballett in Zusammenarbeit mit demselben Team, das schon durch „Winterreise“ bekannt ist, sowie dem Philharmonischen Orchester der Stadt Trier unter der musikalischen Leitung von Wouter Padberg.

Veröffentlicht am 06.10.2021, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


ZUSAMMENARBEIT

Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


EIN SCHWERER VERLUST

Ismael Ivo ist gestorben
Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (30 TAGE)


KINDERBRILLE AUFSETZEN!

Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


GIPFELTREFFEN

Livestream des Triple Bills „Tänze Bilder Sinfonien“ beim Wiener Staatsballett

Veröffentlicht am 25.09.2021, von Anna Beke


ACCESS TO DANCE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


BEWEGUNGSREICHTUM

Sensationeller Erfolg für Nadav Zelner mit „Toda“ am Staatstheater Hannover

Veröffentlicht am 27.09.2021, von Renate Killmann



BEI UNS IM SHOP