REISESPLITTER



Peking

PINA UND DIE GROßE MAUER

Reisesplitter aus Peking


  • Platzierung der Exponate vor der Hängung Foto © Gert Weigelt
  • Die Ausstellungsgalerie im Iberia Center Foto © Gert Weigelt
  • Außenwerbung Foto © Gert Weigelt
  • Ein Porträt von Pina Bausch Foto © Gert Weigelt
  • Gert Weigelt beim Ausbessern von kleinen Transportschäden Foto © Goa Yi
  • Live-Tanzperformance im Ausstellungsraum Foto © Gert Weigelt
  • Live-Tanzperformance im Ausstellungsraum Foto © Gert Weigelt
  • Live-Tanzperformance im Ausstellungsraum Foto © Gert Weigelt
  • Sequenz aus "Agua" (mit Melanie Maurin) und chinesischem Model Foto © Gert Weigelt
  • Sequenz aus "Agua" (mit Melanie Maurin) und chinesischem Model Foto © Gert Weigelt
  • Foto © Gert Weigelt
  • ABSOLUT PINA Foto © Gert Weigelt

Meine Ausstellung "Absolut Pina", 2008 für das Tanzmuseum Stockholm konzipiert und in der Folge auch in Kopenhagen, Luxemburg und Santiago de Chile zu sehen, wurde nolens volens nach dem überraschenden Tod von Pina Bausch zu einer Gedächtnisausstellung. Das Goethe-Institut Peking wollte der großen Choreografin und Theatererneuerin mit einer Filmreihe und meiner Ausstellung "Absolut Pina" zum ersten Todestag Tribut zollen. Drei Tage nachdem sich ihr Todestag zum ersten Mal gejährt hatte, wurde die Ausstellung am 3.7.2010 im I Iberia Center for Contemporary Art eröffnet. Zieht man in Betracht, dass das Tanztheater Wuppertal bis dahin nur ein Mal im Jahr 2007 in Peking gastiert hatte, so muss einen die große Resonanz erstaunen.
Als Fotograf, der sich eine Legende zum Thema wählt, muss man natürlich damit rechnen, dass das Sujet mehr Aufmerksamkeit heischt als die mediale Interpretation desselben. Und dennoch bezog sich die Neugierde, die der Ausstellung entgegengebracht wurde, mehr auf das Medium Fotografie als auf die Person Pina Bausch. (Klar musste ich eins ums andere Mal den Hinweis geben: "Das kann ich leider nicht für Pina Bausch beantworten, da ich nicht ihr Stellvertreter auf Erden bin.") Mein Vergleich mit dem René-Magritte-Gemälde "Ceci n'est pas une pipe" wurde allerdings immer gleich verstanden. Die so naturgetreu gemalte Pfeife ist eben keine Pfeife, sondern das Abbild einer Pfeife. Und ein Foto von einem Stück von Pina Bausch ist eben nun mal nicht das Stück selbst, sondern dessen Transformation in ein anderes Medium. Die Veranstalter (das Spanische Kulturinstitut zusammen mit "Goethe") hatten sich für die Vernissage eine Live- Tanzperformance im Ausstellungsraum ausgedacht. Ein paar Tänzer improvisierten also entlang der Fotos (molto espressivo) und da konnte es auch schon mal vorkommen, dass einer, selbstvergessen und von der eigenen Inspiration davongetragen, mit seinen feuchten Schwitzehänden Halt an den Bildern suchte. Mein kräftiges Räuspern war zum Glück Signal genug, die verantwortliche Choreografin zu alarmieren, um den Tänzer aus seiner kreativen Trance zu befreien.
Die Ausstellung musste auch als Inspirationsquell für einen Modefotografen und sein hübsches Modell herhalten. Die Sequenz aus "Agua" (mit Melanie Maurin) hatte es den beiden besonders angetan. Immer wieder versuchte die hübsch gestylte Chinesin, Melanie nachzueifern.
Ansonsten begegnete ich während meiner Zeit in Peking wenig, was mit Tanz zu tun hatte. Das "Grand Jeté" in einer Kunstgalerie war da fast schon fette Beute.
Ehe ich dann, nach getaner Arbeit, ins Landesinnere aufbrach, blieb zum Glück noch ein wenig Zeit, einige Sehenswürdigkeiten in und bei Peking zu besichtigen. Auf dem Ausflug zur Chinesischen Mauer nahm ich Pina mit. Welch geglückte Kombination, zwei Monumente: Pina und die Große Mauer.
Iberia Center for Contemporary Art: www.iberiart.org

Veröffentlicht am 23.07.2010, von gert weigelt in Reisesplitter

Dieser Artikel wurde 5292 mal angesehen.



Kommentare zu "Pina und die Große Mauer"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LEUTE AKTUELL


WILHELM BURMANN VERSTORBEN

Die Ballettwelt verliert einen großen Meister
Veröffentlicht am 06.04.2020, von tanznetz.de Redaktion


EIN JAHRHUNDERT-LEBEN FÜR DEN TANZ

Die Tänzerin und Pädagogin Ingeborg Kölling verstarb am 16. Februar
Veröffentlicht am 20.03.2020, von Gastbeitrag


„DER TANZ HAT MICH GEFUNDEN“

Porträt eines leidenschaftlichen Engagierten für den Tanz in Regensburg
Veröffentlicht am 09.02.2020, von Michael Scheiner



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



SNOW WHITE

SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


KONSEQUENZEN IN BERLIN

Gregor Seyffert und Ralf Stabel freigestellt
Veröffentlicht am 18.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


THEMATISCHER ÜBERBAU VOR KÜNSTLERISCHER FORM

Ein Rückblick auf die Tanzplattform 2020
Veröffentlicht am 09.03.2020, von Peter Sampel

MEISTGELESEN (7 TAGE)


DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

Die digitale Tanzwelt erblüht

Veröffentlicht am 20.03.2020, von tanznetz.de Redaktion


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN

Eine Stellungnahme von Volkmar Draeger zur Diskussion über Ballettausbildung an der Schule

Veröffentlicht am 30.03.2020, von Volkmar Draeger


CORONA-KRISE IN DER TANZPÄDGOGIK

Tanzpädagog*innen massiv in ihrer Existenz bedroht

Veröffentlicht am 29.03.2020, von Pressetext


BALLETT IM HOMEOFFICE

Wenn Tänzer*innen zuhause trainieren müssen

Veröffentlicht am 02.04.2020, von tanznetz.de Redaktion


DIE LETZTE BASTION FÄLLT

Nun stellt auch das Bayerische Staatsballett den Probenbetrieb ein

Veröffentlicht am 02.04.2020, von tanznetz.de Redaktion



BEI UNS IM SHOP