KOEGLERJOURNAL 2005/2006



Stuttgart

EIN BLICK ZURÜCK I.

Zum zehnten Todestag von Kurt Peters


Zweier Männer ist zu gedenken, deren Todestag sich in diesem Februar zum zehnten Male jährt, Kurt Peters' und Nicholas Beriozoffs – zweier Männer, wie sie unterschiedlicher nicht hätten sein können – jeder ein Individualist, der ohne Nachfolger geblieben ist (was uns heute, im Abstand eines Dezenniums, bewusster ist als in unseren damaligen Nachrufen).
Kurt Peters starb am 2. Februar 1996 in Köln, wenige Monate nach seinem 80. Geburtstag. Der Traueranzeige ist ein Ausspruch des Kirchenvaters Augustinus vorangestellt: „O Mensch, lerne tanzen, sonst wissen die Engel im Himmel mit dir nichts anzufangen.“ Als ihm 1984 der Deutsche Tanzpreis verliehen wurde, galt die Auszeichnung der „Anerkennung seiner Verdienste um den Tanz in Deutschland, den er als Pädagoge, Kritiker, Publizist und Verleger maßgeblich bereichert und beeinflusst hat.“ Vergessen ist dabei sein vielleicht nachwirkendstes Verdienst: dass er nämlich, ein gebürtiger Hamburger, nach dem Krieg in der Hansestadt sein privates Tanzarchiv gegründet hat, mit dem er dann 1966 nach Köln übergesiedelt ist, wo es heute den Grundstock des Deutschen Tanzarchivs bildet. Ausgebildet als Tänzer bei Mariska Rudolph und Alexandra Fedorowna-Fokine, engagiert in Saarbrücken und Hamburg, wurde seine Karriere durch den Frondienst seiner langen Jahre als Soldat in der Wehrmacht unterbrochen. Ich lernte ihn in den frühen fünfziger Jahren kennen, war von Berlin aus häufiger Übernachtungsgast in seiner Wohnung am Hamburger Dammtor und wurde so zum ersten ständigen Korrespondenten seiner von 1953 an erscheinenden Zeitschrift Das Tanzarchiv. Sie wurde dann zum Hauptbetätigungfeld meiner tanzjournalistischen Lehrjahre - wie auch für viele andere Kollegen, wenn ich an Hartmut Regitz, Helmut Günther, Gerhard Brunner, Heinz-Ludwig Schneiders, Jens Wendland, Helmut Scheier und solche Fotografen wie Wolfgang Strunz, Gert Weigelt und Dietmar Dünhöft denke. Wobei ich noch heute die totale Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt, auch kontroversen Polemiken bewundere, die für Peters eine Selbstverständlichkeit waren. In einer der ersten Nummern schrieb ich eine meiner an Bösartigkeit nie übertroffenen Kritiken über das Berliner Gastspiel des Königlich Schwedischen Balletts mit Birgit Cullbergs „Fräulein Julie“. Zwanzig Jahre später wurden Cullberg und ich zu engsten Vertrauten, als wir 1973 im Moskauer Vorzimmer der damaligen sowjetischen Kultusministerin Furzewa uns verabredeten, dass wir, wenn einer von uns beiden nicht von der Audienz bei der gefürchteten Dame zurückkäme – weil wir nämlich den „Fall Panow“ zur Sprache bringen wollten (der in seiner Leningrader Wohnung seit seinem Ausreisegesuch nach Israel unter Hausarrest stand), sofort die zuständige Botschaft unterrichten wollten. Einen „Berufungsrichter der Tanzkritik“ habe ich ihn einmal genannt, der sich mit besonderer Sympathie der vor sich hinschweigenden Tanzprovinz annahm, dem Lüneburg und Flensburg ebenso wichtig waren wie Neumeier in Hamburg oder das Stuttgarter Ballettwunder. Seine besondere Vorliebe galt dem deutschen Volkstanz - was ganz und gar inopportun war in in jenen Jahren der galoppierenden Ballettomanie. Als dessen unermüdlicher Vorkämpfer ist er regelmäßig zu den Volkstanzfesten nach Rudolstadt gefahren, hat er für ihn in aller Welt geworben und auf diese Weise freundschaftliche Bande auch durch den Eisernen Vorhang geknüpft, als das politisch keineswegs als korrekt galt.
Das nächste Memorial wird dann am 18. Februar des zehnten Todestages von Beriozoff gedenken.
Link: zur Kurt-Peters-Seite des Deutschen Tanzarchivs

Veröffentlicht am 02.02.2006, von oe in koeglerjournal 2005/2006

Dieser Artikel wurde 2112 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein Blick zurück I."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    BEWUNDERT

    Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz
    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


    ANERKENNUNG FÜR GERT WEIGELT

    Neuer Stiftungspreis für Photographie im Andenken an Walter Boje geht an Gert Weigelt
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Pressetext


    EINSTIMMIG GEWÄHLT

    Prof. Dr. Stephan Brinkmann übernimmt die Leitung des Instituts für Zeitgenössischen Tanz (IZT) der Folkwang Universität der Künste
    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ - ALLEE DER KOSMONAUTEN

    Volksbühne Berlin 2. März 2019, 20 Uhr 3. März 2019, 18 Uhr

    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DREI NAMEN

    Cherkaoui / Goecke / Lidberg an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Alexandra Karabelas


    EULENSPIEGELEIEN ZWISCHEN ÄSTHETIK UND STATEMENT

    Premiere von "b.38" in Duisburg

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Marieluise Jeitschko


    BEWUNDERT

    Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP