HOMEPAGE



Pforzheim

EREMITEN

Ein Ballettfilm von Mirko Ingrao mit der Pforzheimer Ballettkompanie



Es ist nur äußerlich ein Stillstand gewesen. Innerlich ist die Pforzheimer Ballettkompanie die ganze Zeit über beweglich geblieben, hat mutig und letztlich sehr anmutig Corona-Hürden genommen.


  • "Eremiten" - ein Tanzfilm von Mirko Ingrao mit der Ballettkompanie Pforzheim Foto © Mirko Ingrao
  • "Eremiten" - ein Tanzfilm von Mirko Ingrao mit der Ballettkompanie Pforzheim Foto © Mirko Ingrao
  • "Eremiten" - ein Tanzfilm von Mirko Ingrao mit der Ballettkompanie Pforzheim Foto © Mirko Ingrao
  • Glückliche Gesichter bei der Premiere des Films „Eremiten“: Mirko Ingrao (Tänzer, Drehbuch, vorne), Ideengeberin Alexandra Karabelas (dahinter) und Ballettchef Guido Markowitz. Foto © Susanne Roth

Wer rastet, der rostet sagt ein Sprichwort. Um wieviel mehr gilt das für ein Ballett-Ensemble, dem durch Lockdown der sprichwörtliche Boden unter den tanzenden Füßen weggezogen wurde. Ein Ensemble, das sich wahrhaft in seiner Existenz bedroht sieht und um seine Daseinsberechtigung kämpft. Und kämpfen, das können sie, das tun sie, ganz offensichtlich wie ein zweiter, sehr aufwändig produzierter - im vom Land geförderten „Digital Dance Lab“ - auf Anstoß von Tanz-Dramaturgin Alexandra Karabelas entstandener Ballettfilm nun zeigt.

„Eremiten“ heißt das halbstündige, aufwändige Werk, das seine Premiere im Kino feierte und nun sechs Wochen lang im Untergeschoss des Pforzheimer Schmuckmuseums zu sehen sein wird. Es ist ein tiefer Einblick in das Seelenleben der Tänzerinnen und Tänzer, fast schon ein Seelenstriptease. Lockdown, leere Zuschauerränge, verwaiste Bühnen: Für Mirko Ingrao, den Tänzer und Absolventen der New Academy of Arts Mailand, glich dieser Pandemiezustand einer Wüste.

Um die Leere und Stille zu empfinden, die man einer Wüste zuschreibt, braucht es seiner Meinung nach „keine Berge von Sand“. Einen ganzen Berg Arbeitsstunden vielmehr hat der junge Mann zusammen mit der Pforzheimer Ballettkompanie angehäuft, um in diese durch Corona bedingte Leere „neues Leben reinzubringen“ und in der Wüste den dort lebenden Eremiten zu begegnen. Der Zuschauer darf mitgehen, muss allerdings einiges aushalten: an optischen Eindrücken, die sehr sprunghaft und vielschichtig sind, mal in Nahaufnahme ein reiches Seelenleben preisgebende Gesichter zeigt, was sich bis hin in die sensiblen Fingerspitzen bemerkbar macht. Mal die Umgebung an der gluckernden Enz mit frühlingshaftem Grün einbeziehend, in der eine Tänzerin mit wehenden Haaren Hoffnung symbolisiert.

Mirko Ingrao hat in der aufwändigen Vorbereitungsphase die Ensemblemitglieder gebeten, sich - „Tänzer sprechen sonst nie“ - mit Worten über ihren Seelenzustand zu äußern. „Ich war überrascht“, sagt er auf Englisch bei der Vorstellung des Films im Kommunalen Kino Pforzheim. Es ist ein ambitioniertes Projekt, das Mirko Ingrao umgesetzt hat. Es basiert auf dem von Ballettchef Guido Markowitz in emotionaler Weise realisierten und bereits vor einem halben Jahr mit einem „Streaming-Appetizer“ online in Szene gesetzten Stück „Brahms - Glaube Liebe Hoffnung“. Mit dieser Verquickung von Tanz und Film wird der Versuch unternommen, die Seele des Tanzes, die Essenz, zu offenbaren. Er zeigt, was sich unter der Oberfläche der durch Muskelkraft bewegten Körperglieder verbirgt, an Prozessen im Gehirn abspielt auf dem Weg zu einer an Emotionen reichen Produktion. Zumindest bekommt man eine Ahnung davon, wird das ansonsten eher den tanzenden Körper als Ganzes wahrnehmende Publikum sehr nah nicht nur an die den tänzerischen Willen ausformenden Muskeln herangeführt, sondern auch der Mimik und Gestik der Gesichter gewahr. Und man sieht: Die Tänzerinnen und Tänzer leben, was sie tanzen.

Im Kino werden die Zuschauer*innen aber nicht unbedarft und unvorbereitet an die vor allem sich auf den - zwischen der Figur der Liebe und der der Hoffnung fast zerriebenen - Hauptfigur „Glaube“ herangelassen. Es ist sozusagen ein Appetizer, ein Vorgeschmack auf die für März 2022 anvisierte Live-Premiere des Stückes „Brahms - Glaube Liebe Hoffnung“, ein filmerischer Ausschnitt mit mehreren Perspektiven.

Die Live-Atmosphäre fehlt, aber der Film hat wiederum den Vorteil, dass man den Tänzerinnen und Tänzern (als auch dem im Hintergrund spielenden Orchester der Badischen Philharmonie Pforzheim) so nah kommt wie sonst nie. Man sieht den Puder auf der Haut, fällt fast in die aufgerissenen Augen, macht körperlich fast die Drehungen mit. Zusätzlich sorgt ein weiteres Filmfenster für eine weitere Perspektive, die durchaus auch einmal Backstage an den Schminktisch führen kann.

Im zweiten Teil des Abends wird diese Kunstform der Transformation von Tanz in Film noch gesteigert, indem Mirko Ingrao nicht nur Naturszenen, Stadtszenen mit der Kamera einfängt; er lockt die Tänzerinnen und Tänzer in „Eremiten“ ebenfalls nach draußen. So ist eingangs zu sehen, wie sie wie Schaufensterpuppen durch die Stadt getragen werden. Steif. Stumm. Offenbar gänzlich unberührt von der Umgebung. Keine Sorge. Es kehrt Leben in sie zurück - und wie. Ästhetische, gleichzeitig spannungsgeladene Schatten von Händen und Körpern finden sich auf den Mauern der Stadt wieder. Ein nackter, auf den Schultern stehender und dadurch kopflos wirkender Körper tastet sich an der prägnanten Kieselwand im Innern des Schmuckmuseums empor. Unter einer Brücke spielt ein Tänzer mit Schatten und Licht, mal im Dunkel des Schattens nur noch schemenhaft erahnbar, mal ins gleitende Sonnenlicht springend sich offenbarend. Glaube, Liebe, Hoffnung - die Themen des Brahms-Stückes von Guido Markowitz sind allgegenwärtig. Der seelisch-emotionale Kern des Stücks, die Erzähllinie von Guido Markowitz wird aufgegriffen, die Mit-Autorenschaft der Tänzerinnen und Tänzer sichtbar.

Noch sichtbarer im Film. Der Glaube tastet sich darin in Persona - das ganze Gesicht inklusive Augen von Bandagen bedeckt - vorwärts, immer wieder von dunklen Emotionen irritierend berührt, umtanzt, bewegt. Surreal, poetisch, manchmal anstrengend, aber immer spannend. Das Wasser des Bachs sprudelt den Berg hinunter, die fließende Bewegung wird von einer Tänzerin aufgegriffen, die erfrischt zu neuem Leben erwacht. Ein Arm nimmt hinter einem Felsen einer Wasserschlange gleich sich ihr entgegenwindend Kontakt auf. Es folgt ein Tänzer aus dem Grund des Baches, beide vereinen ihre Bewegungen in fließender Gestik. Und dann steht da auf einmal ein Stein auf dem Tisch. Die Tänzerinnen und Tänzer, von denen nur der Oberkörper zu sehen ist, begegnen ihm wütend, gestikulierend, verzweifelt lachend, schmeichelnd, ihn ignorierend, Hände greifen nach ihm, er fällt auf einen Spiegel. In den Scherben setzt sich die Person neu zusammen. Der Stein symbolisiert laut Ballettchef Guido Markowitz die Sünden. Im Abspann des auf künstlerisch und technisch hohem Niveau agierenden Films von Mirko Ingrao liegt der Tänzer nackt hingegossen auf den Bodenfliesen des Museums und wird von verschiedenen Personen mit Steinen bedeckt. „Is there... hope?“ flüstert eine Stimme. „If not I´m gone“. Ja, da ist die Hoffnung.

So ist das Ballett-Ensemble zuversichtlich, im März 2022 endlich mit „Brahms - Glaube Liebe Hoffnung“ vor dem Publikum im Stadttheater Pforzheim auftreten zu können.

www.theater-Pforzheim.de

Veröffentlicht am 08.01.2022, von Susanne Roth in Homepage, Gallery, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 532 mal angesehen.



Kommentare zu "Eremiten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO
    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke


    CORONA. UND DANN? EIN TANZJOURNALISTISCHES PROJEKT

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Deike Wilhelm, Tanzjournalistin
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MERCE CUNNINGHAM CENTENNIAL

    Merce Cunningham Centennial heißt ein dem großen Choreographen gewidmeter Tanzabend, der am Freitag, 21.1. und am Samstag, 22.1.2022, jeweils um 19.30 Uhr auf den Pfalzbau Bühnen gastiert.

    Der 2009 im Alter von 90 Jahren verstorbene Tänzer und Choreograph Merce Cunningham war Teil der amerikanischen Tanzavantgarde, die die Aufbruchstimmung des modernen Amerika widerspiegelt.

    Veröffentlicht am 11.01.2022, von Anzeige

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    EIN KLASSIKER, NEU INTERPRETIERT

    „Dornröschen“ von John Neumeier beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 22.12.2021, von Annette Bopp


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim

    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP