HOMEPAGE



Leipzig

SCHWEBENDE STEINE

Das Lofft Leipzig zeigt "Schwingende Steine und Körper"



Ein Stein ist im Grunde die Antithese zu Tanz und Akrobatik. Vielleicht gerade deshalb haben sich die beide Artistinnen Jana Korb und Stéphanie N’Duhirahe für ihre Performance diese bisweilen eher kantigen Naturobjekte ausgesucht.


  • "Schwingende Steine und Körper" Foto © Tobias Stiefel
  • "Schwingende Steine und Körper" Foto © Tobias Stiefel
  • "Schwingende Steine und Körper" Foto © Tobias Stiefel

Schwer, klobig und unbeweglich sind sie alles andere als das dynamische Ideal des fast schwebenden kunstfertigen Menschen: Steine. Jana Korb und Stéphanie N’Duhirahe haben das als Herausforderung des Erkundens der Grenzen zwischen der schweren Reglosigkeit und den Bewegungsmöglichkeiten des Menschen genutzt.

Die beiden kommen aus der Artistik: Korb ist Trapezkünstlerin und N’Duhirahe arbeitet primär am Seil. Ein immer wiederkehrendes Motiv des Abends ist die Frage von Balance und Gewicht mit Steinen auf und am Körper. So erinnert das erste Bild entfernt an eine Wellness-Oase. Beide liegen mit nacktem Oberkörper auf dem Boden und balancieren Steine auf ihrem Rücken. Allerdings keine kleinen Wärmesteine sondern große Felsbrocken. Das Licht ist abgedimmt, und aus den Boxen dringt ein atmosphärisches Knarzen und Knistern, später wird Roman Dzacar auch noch geloopte Gitarrensounds dazu geben.

Diese leicht düstere Stimmung trägt durch den Abend, denn die Geschichten erzählen etwa von der Urgroßmutter von N’Durihae, die im Kolonialkrieg 1916 bei der Schlacht von Tabora im heutigen Tansania ihren Sohn in einer Höhle gebären musste. Dazu gibt es Kletternummern an Seil und Trapez, alles getragen von einer hohen Genauigkeit und Langsamkeit in der Ausführung. Hier geht es weniger um ein Herausstellen der artistischen Fähigkeiten, sondern um das Erzeugen ästhetischer, ja poetischer Eindrücke. Ein weiches Fließen über die Geräte mit und ohne Steine, begleitet von gesprochenem Text, der Frage von Gewicht, Ballast und Narben. N’Durihae klettert dabei bis ins Gebälk des Theaters, wobei dieses Klettern eher ein Fließen darstellt, das niemals gerade verläuft, sondern von einem sanften Auf und Ab gekennzeichnet ist und doch schließlich hoch über den Köpfen des Publikums sein Finale findet. An anderer Stelle nutzt Korb vier im Bühnenhintergrund schwingende Steine, um auf und mit ihnen, ähnlich wie bei den Kugelspielen, die im Klischee immer auf Schreibtischen stehen, durch die Zeit zu gleiten. Dabei werden die Steine einzeln hoch und runter gezogen, so dass sich auch hier tolle Bilder einstellen, die sich auch aus der Verletzlichkeit der schroffen Naturdinge und der damit agierenden Körper ergeben.

Der zweite Teil des Abends, in dem Korb in einen Dialog mit dem Publikum tritt, um als Luftartistin improvisierte Übungen mit Steinen am Trapez zu absolvieren, kann an diese poetische Dichte nicht anschließen. Nach einem letzten Exerzitium, dem Balancieren von Steinhaufen auf den Köpfen, endet dieser Abend des neuen Zirkus, eine Linie, die das Leipziger Lofft schon seit längerem verfolgt und die eigentlich Mitte Dezember in einem kleinen Festival unter dem Titel „Zirkus trifft Tanz“ münden sollte. „Schwingende Steine und Körper“ zeigt einmal mehr, dass es sich lohnt, an dieser Schnittstelle der artistischen Bewegungskunst zu forschen, um erfolgreich neue poetische Räume zu öffnen.

Veröffentlicht am 22.11.2021, von Torben Ibs in Homepage, Kritiken 2021/2022

Dieser Artikel wurde 251 mal angesehen.



Kommentare zu "Schwebende Steine"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    GROßER KUNSTPREIS DES LANDES SALZBURG GEHT AN SZENE INTENDANTIN

    Eine dreiköpfige Jury prämiert Angela Glechner mit dem renommierten Preis im Bereich Darstellende Kunst
    Veröffentlicht am 02.12.2021, von tanznetz.de Redaktion


    DREAMS ARE MY REALITY

    MUGEN in den Sophiensælen
    Veröffentlicht am 01.12.2021, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PROJEKTLEITUNG / TEAMLEITUNG GESUCHT FÜR DAS RE-CONNECT-PROJEKT

    „FUTURES OF DANCE JOURNALISM - tanz.media.tutorials II”

    Werkvertrag 6 Monate für den Zeitraum 15.3. bis 15.9.2022

    Veröffentlicht am 16.11.2021, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    REDEBEDARF

    Diskussion zu Macht und Diskriminierung im Kulturbetrieb am Berliner Staatsballett
    Veröffentlicht am 09.11.2021, von Bernd Feuchtner


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    IN BERLIN FÄLLT WEIHNACHTEN AUS

    Das Staatsballett Berlin streicht „Nussknacker“ aus seinem Programm

    Veröffentlicht am 30.11.2021, von Bernd Feuchtner


    TANZEN IST GOLD WERT

    Mit "Cinderella" von Christopher Wheeldon und dem Bayerischen Staatsballett hat ein Ballett der Superlative seine Premiere in München

    Veröffentlicht am 25.11.2021, von Sabine Kippenberg


    WENN DIE AUGEN GRÖßER SIND ALS DIE SCHUHE

    Herbstmatinee der Heinz-Bosl-Stiftung am Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 28.11.2021, von Sabine Kippenberg


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    EURYDIKE TANZT IN DEN KATAKOMBEN BERLINS

    Frequenz 04/11 – Tanz- und Musikperformance von tanzApartment c/o huber & christen

    Veröffentlicht am 03.05.2011, von Karin Schmidt-Feister



    BEI UNS IM SHOP