HOMEPAGE



Dresden / Bonn

WOHNZIMMERDISKO

„All in One“ lässt im Societaetstheater Dresden die Wände wackeln



Feed Your Head Collective und JuWie Dance Company veranstalten einen harmlosen Trip durchs All, der Spaß macht und viel für Auge und Ohr bietet.


  • Feed Your Head Collective / JuWie Dance Company: "All in One" (Benjamin Rottluff, Jule Oeft, Tobias Weikamp, Angie Taylor) Foto © André Wirsig
  • Feed Your Head Collective / JuWie Dance Company: "All in One" (Angie Taylor, Jule Oeft, Tobias Weikamp) Foto © André Wirsig
  • Feed Your Head Collective / JuWie Dance Company: "All in One" (Jule Oeft) Foto © André Wirsig

In Neonfarben stellen wir uns offenbar noch immer die galaktische Zukunft vor. Oder zumindest tun das Swantje Silber und Tom Schellmann, die hier das Kostümbild übernommen haben. Für „All in One“ stecken sie die Performer*innen und die Live-Musiker*innen in eng anliegende Trikots, bisschen irisierenden Lidschatten dazu, und losgehen kann die Reise in den Orbit, natürlich mit jeder Menge Bühnennebel.

Dass dieser Tripp ziemlich entspannt abläuft, kann man schon im Vorfeld sagen. Die Musikerin und Performerin Angie Taylor bildet gemeinsam mit dem Tänzer Tobias Weikamp das Feed Your Head Collective. Für die Tanzwerke Vanek Preuß haben sie auch schon gemeinsam auf der Bühne der Brotfabrik in Bonn gestanden („Hic sunt Leones“). Aus dieser Richtung kommt hier auch die Dramaturgie, für die Guido Preuß die Finger im Spiel hat. Und mit der Dresdner Tänzerin Jule Oeft hat Tobias Weikamp auch schon einiges verzapft. Sehr schön beispielsweise die gemeinsame Arbeit „Addiction to …“.

Auch Benjamin Rottluff hat seine musikalischen Fingerfertigkeiten schon in gemeinsamen Arbeiten mit Jule Oeft bewiesen. Hier drückt er also gemeinsam mit Angie Taylor die vielen bunt leuchtenden Knöpfe und sorgt damit gemeinsam mit ihr für einen satten Sound, der ordentlich die Wände der kleinen Bühne im Societaetstheater Dresden vibrieren lässt. Zwischendurch führen sie sich immer mal wieder auf wie zwei Wesen, die mit Neugier einer anderen, unbekannten Spezies gegenübertreten: Sie bestaunen und beobachten Jule Oeft und Tobias Weikamp, die fröhlich durchs All tanzen. Welten, die einander begegnen. Zum einen wirkt das für das Publikum so unmittelbar wie eine Wohnzimmerdisko, weil der komplett abgehangene Raum kleiner wirkt, als er ist. Und dank eines pfiffigen Lichtdesigns (Jasper Gathen) verschieben sich die Dimensionen auch noch aus dem Gefüge der Rechtwinkligkeit. Das macht Laune. Immer fröhlich im Kreis herum.

Natürlich kommt ein bisschen was Roboterhaftes in die Bewegungen, der Trip ist entspannt, irgendwann gerinnen die Beats zu warmem Samt im Ohr. Reduziertes Licht schafft den Verfremdungseffekt. Ist das das vielbeschworene Unbekannte? Das Licht flackert, die Blitze zucken. Alles eckig und kantig. Unzählige Sci-Fi-Klassiker haben es genau so vorgemacht. Anders formuliert: Das ist alles ganz nett, aber nichts überrascht hier. Direkt emotional wird’s jedenfalls nicht. Auch, wenn sich der Einzelne schutzsuchend in die Gruppe zu schmiegen sucht, so richtig allein scheinen wir uns da draußen gar nicht zu fühlen. Immerhin gönnt sich Tobias Weikamp gegen Ende noch ein souveränes, knackiges Solo, in dem er mal wieder zeigen kann, wo der Barthel den Most holt. Lohnt sich.

Die ganze Chose ist eine harmlose Sache, bei der man allen Beteiligten den Spaß deutlich ansieht. Passt schon. Man kann sich ja auch einfach mal einen hübschen Abend machen. Per Eintrittskarte durch die Galaxie, sozusagen. Wer sich fragt, wie das in der Brotfabrik Bonn wirkt, kann es in den nächsten Tagen rausfinden.

Veröffentlicht am 18.09.2021, von Rico Stehfest in Homepage, Kritiken 2020/2021

Dieser Artikel wurde 197 mal angesehen.



Kommentare zu "Wohnzimmerdisko"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    WO BLEIBT DER MENSCH?

    TanzRAUM Nord und Ensemble of curious nature mit der Uraufführung von „Adrift / The Resonance“ in Bremen und Hannover
    Veröffentlicht am 20.10.2021, von Martina Burandt


    TANZ AUF SCHWANKENDEM GRUND

    Georg Reischls neue Choreografie „Sand“ findet triumphalen Anklang am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 20.10.2021, von Michael Scheiner



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    "THE BODY IS A BATTLEFIELD"

    Doris Uhlichs TANK in den Berliner Sophiensaelen

    Doris Uhlichs Soloperformance TANK ist am 20. + 21.10. im Rahmen des Festivals COMING OF AGE an den Sophiensælen zu sehen.

    Veröffentlicht am 05.10.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    GIPFELTREFFEN

    Livestream des Triple Bills „Tänze Bilder Sinfonien“ beim Wiener Staatsballett

    Veröffentlicht am 25.09.2021, von Anna Beke


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP