KRITIKEN 2003/2004



Berlin

ECHT KUBANISCHES TEMPERAMENT

„Lady Salsa“ elektrisiert im Berliner Schiller-Theater


Salsa sei die fröhlichste Musik der Welt, behaupten Eingeweihte. Wie recht sie damit haben, beweist ein vor Lebensfreude nur so sprühender Abend im Schiller-Theater. „Lady Salsa“ erzählt dort zwei pralle Stunden lang die Geschichte einer fiktiven Figur, die sich aus der Vita zweier realer Personen speist. Beide, Pastora und Hilda, konnten als Farbige erst im nachrevolutionären Kuba Karriere machen, beiden gelang so der Sprung von der Putzfrau im berühmten Cabaret „Tropicana“ zur gefeierten Sängerin, Schauspielerin, Tänzerin. Und auch Trinidad Rolando Portocarero, betagte Interpretin der Titelgestalt, hat eine ähnlich bewegende Vergangenheit. Ihr Großvater wurde als Sklave auf die Zuckerrohrinsel deportiert, ihr Vater kämpfte gemeinsam mit dem Nationalhelden José Martí gegen die spanischen Unterdrücker, die spanische Mutter starb bei Trinidads Geburt. Im Havanna der Batista-Diktatur erlebte das junge Mädchen die Machenschaften der Mafia, arbeitete nach Castros Sieg gemeinsam mit Che Guevara im Wirtschaftsministerium. Er war es auch, der sie zu einer künstlerischen Laufbahn ermunterte. „Gracias a Che“, verbeugt sie sich gegen Ende der Show vor Konterfeis des legendären Revolutionärs. Kubas Historie in unterhaltsamer Form aufzubereiten, hat sich das Team um den englischen Regisseur Toby Gough auf die Fahne geschrieben. Die Flagge der unbeugsamen Karibikrepublik schwebt denn auch als bühnenbreite Hintergrunddekoration über der Szene. Auf einem Podest darunter haben die Band Azúcar und vier vulkanische Sängerinnen ihren Platz. Sie wie alle übrigen Mitwirkenden, von den 15 Tänzerinnen und Tänzern bis zu den Choreografen, kommen selbstredend aus Kuba. Was die zwei Akte mit insgesamt 28 Bildern in einer etwas dürftigen Dramaturgie an Historie vermitteln, sollte man nicht am Geschichtslehrbuch messen. Sklavenalltag und Claves-Rhythmen, musikalische Wurzeln und politische Zeitenläufte, Batistas Flucht und Castros Triumph schimmern im mildernden Licht der Revue auf. Was den Abend dennoch unwiderstehlich macht, sind Trinidas berührende, da authentische Moderation, die höchst entzündliche Musikmischung aus Rumba, Mambo, Cha Cha Cha, Son und der überbordenden Salsa sowie jene typisch kubanische Leichtigkeit des Seins, die alle Lebenslagen überstehen hilft. Die Solisten Haikal und Joel, zwei gertenschlanke, feurig virtuose Tanzathleten mit atemberaubendem Beckentremolo und akrobatischem Furor, wären in Europa Superstars. Im Tanz lebt sich das wahre Kuba aus, und wenn im hinreißenden Conga-Finale der gesamte Saal klatscht, singt, tanzt, dann ist die deutsche Hauptstadt endlich und im besten Sinn reif für die Insel.

Veröffentlicht am 19.08.2004, von Volkmar Draeger in Kritiken 2003/2004

Dieser Artikel wurde 5540 mal angesehen.



Kommentare zu "Echt kubanisches Temperament"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SPRUNGBRETT

    Junge Choreografen des Ballett am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 14.07.2019, von Gastbeitrag


    BITTE ANSCHNALLEN UND DIE FANTASIE FLIEGEN LASSEN

    Das ARTORT-Festival des Heidelberger UnterwegsTheaters auf dem Airfield
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SELFIE MIT MONA LISA

    Die „Choreografische Werkstatt“ von und mit TänzerInnen des Nationaltheaters Mannheim
    Veröffentlicht am 11.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ & GUESTS: »DIDO & AENEAS«

    Ab August 2019 mit neuem Sänger*innen-Cast wieder an der Staatsoper Unter den Linden Berlin

    Sasha Waltz‘ erste choreographische Oper »Dido & Aeneas« von Henry Purcell kehrt im Sommer 2019 wieder an die Staatsoper Unter den Linden Berlin zurück. Dort feiert am 18. August 2019 unter dem Dirigat von Christopher Moulds die neue Solisten-Besetzung ihre Berlin-Premiere

    Veröffentlicht am 13.07.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    FREMDBESTIMMT VON ENERGIEN UND EREIGNISSEN

    Kurzstücke bei "Exquisite Corps" am Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 17.06.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP