HOMEPAGE



Düsseldorf

"SCHWANENSEE" OHNE SEE DER TRÄNEN

Martin Schläpfers Choreografie an der Deutschen Oper am Rhein



Als Uraufführung bezeichnet Martin Schläpfer seine erste Choreografie eines abendfüllenden klassischen Handlungsballetts. Und zum ersten Mal erklingt Peter I. Tschaikowskys originale Partitur zum ursprünglichen Libretto.


  • "b.36-Schwanensee" von Martin Schläpfer Foto © Gert Weigelt
  • "b.36-Schwanensee" von Martin Schläpfer Foto © Gert Weigelt
  • "b.36-Schwanensee" von Martin Schläpfer Foto © Gert Weigelt
  • "b.36-Schwanensee" von Martin Schläpfer Foto © Gert Weigelt

Das 36. Ballettprogramm "b.36" der Ära Martin Schläpfer in der neunten Spielzeit an der Deutschen Oper am Rhein wartet mit einer Uraufführung eigener Art auf. Zu Schläpfers "Schwanensee"-Choreografie nach dem ursprünglichen Libretto ist zum ersten Mal die originale Partitur Peter I. Tschaikowskys zu hören. Die Düsseldorfer Symphoniker kosten unter der Leitung von Generalmusikdirektor Axel Kober und mit ganz vorzüglichen SolistInnen an Geige, Cello, Oboe und Harfe alle Feinheiten von Klangfarben und Melodienreichtum aus, die der theatralischste aller romantischen Komponisten in dieses Märchensujet legte. Nur wenige Musiknummern sind neu, vor allem aber sind die Nationaltänze als handlungs-irrelevante Einlagen im 4. Akt weitgehend gestrichen oder optisch verfremdet in den ersten Akt verlegt.

Während Schläpfer behauptet, sich auf einige wenige Akteure zu fokussieren und sie als heutige Charaktere zu zeichnen, wirkt die Handlung verwirrend und überladen. Da ist Odettes Stiefmutter - eine Zauberin, der Rotbart und eine Schar düsterer Schwanenbewacher zu dienen haben -, eine unheilbringende schwarze Gestalt. Odettes Großvater steht als schweigend Schützender zwischen den Schwänen. Meist aber sind das handfeste Frauen in einfachen Kleidern mit derben Bewegungen der bloßen Füße oder in Roben, deren Röcke mit schweren Federkränzen besetzt sind.

Auf der düsteren Bühne hängen im ersten Akt leere Bilderrahmen gestaffelt. Später leuchten zwei himmelblau-wolkige Kuben im Raum. Ein grauer Felsbrocken ersetzt Rotbarts Kapellenruine. Silbern glitzern Säulen zum Fest (Ausstattung: Florian Etti). Selbstredend bleibt von den beiden "weißen Akten" bei Schläpfer wenig übrig. Vor allem geht bei dem gewollten Realismus das geheimnisvoll Märchenhafte der Waldlandschaft mit dem (hier nicht existenten) See aus den Tränen von Odettes Großvater verloren, da mag die Musik noch so lange Generalpausen einlegen.

Immerhin: mit Marcos Menha steht ein gleichermaßen technisch überragender Tänzer wie auch außergewöhnlich ausdrucksstarker und melancholischer Prinz Siegfried auf der Bühne; mit Marlúcia do Amaral eine hinreißend leidenschaftliche, verzweifelt hoffnungsvolle, kindlich verliebte Odette. Misslungen ist nach dem packenden großen Pas de deux des 4. Akts das (immer schwierige) Ende. Da flüchtet Menha mit Riesenschritten, den schlaffen Körper der toten Odette auf Händen tragend, von der leeren Bühne in die Kulissen, während das Orchester die unvergleichlichen Wellen des Sees musikalisch malt. Das ist das krasseste Beispiel mancher unverzeihlicher Missachtung der theatralischen Musik.

Camille Andriot gibt die eiskalte, katzenhaft sprunghafte Odile - ganz das Ebenbild ihrer Mutter, der Zauberin, für die die wunderbare Young Soon Hue auf die Bühne zurückkehrt. Sonny Locsin (Rotbart) profiliert sich vor allem als diabolischer Begleiter von Odile zur Brautschau. Alexandre Simões tanzt Benno kraftvoll und frisch. Virginia Segarra Vidal - alternierend mit Monique Janotta, der einstigen Rheinopern-Primaballerina - gibt Siegfrieds Mutter, umsorgt von Zeremonienmeister Chidozie Nzerem. Das Paar wirkt, wie auch die drei potentiellen Bräute, so aristokratisch wie Schläpfer gerade nicht sein wollte. Von einer fernen Keltengesellschaft spricht er. Das legt nahe, wieso seine Bewegungssprache hier immer wieder so deutlich Mats Ek zitiert. Das Koboldhafte passt natürlich vorzüglich für die Bauernburschen und -mädels und sorgt vor allem für Furore in der Nummer der kleinen Schwäne, die sechs Männer, hoch in die Luft springend, bukolisch ungestüm geben.

Dass Schläpfer die High Society auf Spitze tanzen lässt, die anderen in Schläppchen und die Schwanenfrauen teilweise sogar barfuß ist bei dieser Choreografie bei Weitem nicht so logisch wie seinerzeit bei Giorgio Madias. Der ließ die weißen Akte auch wirklich in der klassischen Art barfuß tanzen, wie Marius Petipa und Lew Iwanow sie einst schufen. Während bei Schläpfer eine nennenswert große Gruppe der Schwanenfrauen nur gegen Ende des Balletts tanzt - nur leider völlig ohne Charme. Schläpfer wollte vielleicht einfach zu viel - choreografisch wie erzählerisch.

Veröffentlicht am 10.06.2018, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Gallery, Tanz im Text, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 734 mal angesehen.



Kommentare zu ""Schwanensee" ohne See der Tränen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

    Der Chefchoreograf und Künstlerische Leiter des Balletts am Rhein Düsseldorf Duisburg wechselt vom Rhein an die Donau. Er wird sein neues Amt zur Saison 2020/2021 mit Beginn der Intendanz von Bogdan Roščić antreten.

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    BEHERRSCHER DER GEISTER

    Schläpfer, Goecke und Jooss in Duisburg

    Mit Sensibilität und Respekt für die Erwartungen des Publikums hat Martin Schläpfer auch die Duisburger Fraktion der Deutschen Oper am Rhein für sein Ballett am Rhein gewonnen.

    Veröffentlicht am 03.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    KARNEVAL, LEBEN UND TOD

    Premiere im Oldenburgischen Staatstheater: BallettCompagnie Oldenburg zeigt „Schläpfer/Jully(UA)/Blaska“

    Martin Schläpfer, Félix Blaska und Antoine Jully verschaffen dem Oldenburger Publikum Abwechslung mit einem wandlungsfähigen Ballett-Ensemble sowie einen kleinen Einblick in Ballettgeschichte.

    Veröffentlicht am 31.01.2018, von Martina Burandt


    VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

    Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf

    Martin Schläpfer setzt auch durch seine zweite Zusammenarbeit mit der Grande Dame der zeitgenössischen Musik höchste Maßstäbe für den Bühnentanz im 21. Jahrhundert.

    Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


    SAKRAL CONTRA SIZILIANISCH

    b.32 mit Martin Schläpfers Rossini-Uraufführung „Petite Messe solennelle“ in Düsseldorf

    Dem zauberhaft ätherischen Flair von Gioacchino Rossinis kleiner festlicher Messe stellt Martin Schläpfer ein lebhaftes sizilianisches Genrebild gegenüber.

    Veröffentlicht am 04.06.2017, von Marieluise Jeitschko


    DIE FRAUEN EMANZIPIEREN SICH

    Applaus für das Berliner Gastspiel des Ballett am Rhein mit Martin Schläpfers „7"

    Das Zentrum bilden Mann und Frau, ihre Anziehung und Abstoßung, Dominierung und Befreiung. Faszinierend ist die Wucht, mit der Schläpfer dieses Sujet in immer neuen Tanzbildern spannend in Szene setzt.

    Veröffentlicht am 12.04.2017, von Gastbeitrag


    KLEINE TANZREISE MIT GANZ GROßEN

    Balanchine - Schläpfer - Robbins bei b.29

    Da sind drei Tanzmacher am Werk gewesen, die mit ganz unterschiedlicher choreografischer Handschrift zeigen, wie wunderbare Musik auf der Bühne ganz neu glänzen kann.

    Veröffentlicht am 29.10.2016, von Marieluise Jeitschko


    „DER GRÜNE TISCH“ HAT TRAURIGE AKTUALITÄT

    b.27 mit Balanchine, Schläpfer und Jooss

    Wieder ein in nahrhaftes Menü für Tanz-Gourmets (ganz ohne Hüftgold). Zwei Klassiker und eine neue Choreografie von Martin Schläpfer ergeben einen vielseitigen Ballettabend.

    Veröffentlicht am 19.03.2016, von Marieluise Jeitschko


    MARTIN SCHLÄPFER BEKOMMT MEHR RAUM FÜR KÜNSTLERISCHE ARBEIT

    Ab September 2016 wechselt Schläpfer in die Position des Künstlerischen Direktors und bleibt Chefchoreograf des Balletts am Rhein

    Der bisherige Co-Direktor Remus Şucheană übernimmt neben der Leitung der Ballettschule die Position des Ballettdirektors

    Veröffentlicht am 28.01.2016, von Pressetext


     

    LEUTE AKTUELL


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen
    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    AM BODEN BLEIBEN

    "Junge Choreographen" am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Miriam Althammer


    KINSUN CHAN WIRD TANZCHEF IN ST. GALLEN

    Der Schweiz-Kanadier übernimmt auf die Spielzeit 2019/2020 die Nachfolge von Beate Vollack
    Veröffentlicht am 24.05.2018, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „TANZ, TANZ... WIR"

    Jugendtanzpojekt „tanz, tanz... wir" am 15. und 17.06.2018 im Haus der Jugend Barmen & Geschwister-Scholl-Platz in Wuppertal.

    Das Spektrum reicht von Aufführungen selbst entwickelter Arbeiten, Installationen, Ausstellungen, Filme über Workshops und Improvisationen, bis hin zu Diskussionsforen.

    Veröffentlicht am 11.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

    Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    NACH REIFLICHER ÜBERLEGUNG

    Martin Schläpfer zum neuen Direktor des Wiener Staatsballetts berufen

    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Pressetext


    HIMMELSTÄNZE MIT EINER KÖNIGIN

    Theaterballettschule Magdeburg eröffnet Orgelsaison im Dom

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Herbert Henning


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018

    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    HEILMITTEL TANZ

    14. Tamed-Kongress in der HfMDK Frankfurt am Main

    Veröffentlicht am 16.06.2018, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP