HOMEPAGE



Münster

DER BAROCKE VORFAHR

Hans Henning Paars "Bach, immortalis"



Hans Henning Paar bedient sich an Bachs ebenso umfangreichem und vielfältigen musikalischen Werk viel weniger gezielt als etwa Hans van Manen oder John Neumeier.


  • BACH, IMMORTALIS von Henning Paar Foto © Oliver Berg
  • "Bach, immortalis" von Henning Paar Foto © Oliver Berg
  • "Bach, immortalis" von Henning Paar Foto © Oliver Berg
  • BACH, IMMORTALIS von Henning Paar Foto © Oliver Berg
  • BACH, IMMORTALIS von Henning Paar Foto © Oliver Berg

Münsters Tanzchef Hans Henning Paar hat sich mit seinem Ensemble auf die "Suche nach Ahnen" begeben und erweist dem unsterblichen Musikgenie Johann Sebastian Bach Reverenz. Wie nah der barocke Vorfahr unserer Zeit ist mit seiner Kunst, entdeckten für den Tanz ja schon vor Jahrzehnten Hans van Manen und John Neumeier. Mit seiner inzwischen legendären und noch immer präsenten Choreografie auf Bachs "Matthäuspassion" knüpfte Neumeier an die sakrale Tanzkunst der Jesuiten an und zelebrierte sie (zunächst) in der Hamburger Michaeliskirche. Hans van Manen dagegen analysierte Bachs profane Musik und übertrug dessen strenge, klare, geometrische Kompositionstechnik in Raum- und Bewegungsmuster von kongenial hochvirtuoser, dabei geradezu asketischer Ästhetik.

Paar bedient sich an Bachs ebenso umfangreichem und vielfältigen Werk viel weniger gezielt. Er ist nüchterner Realist, bleibt ganz nah am Puls unserer Zeit und schöpft alle Möglichkeiten jetziger Theaterrealität aus. Seine Musikwahl bietet Häppchen aus so bekannten Werken wie den Brandenburgischen Konzerten, Orchestersuiten und Solopartiten, zitiert mit einer Arie und einer Passacaglia Bachs Kirchenmusik und schlägt ostentativ die Brücke ins Heute durch die eigens für diesen Abend komponierten "Reflexionen über B-A-A-C-H-H" vom Dirigenten des auf kammermusikalische Dimension reduzierten Sinfonieorchesters, Thorsten Schmid-Kapfenburg.

Die elfköpfige Truppe tanzt in Alltagsklamotten und mit eigenem "Kopfschmuck" von Glatze bis Pferdeschwanz einen Mix aus allerlei Techniken zwischen Modern und Street Dance. Alle dürfen ihr Bestes zum Besten geben. Wie anfangs der Embryo zum krabbelnden, dann gehenden Menschlein wird - das hat wenig Folgen. Der individuelle Lebensweg wird in der Menge verschluckt.

Paar bietet mit seinem Programm in Westfalen eine Vielfalt von Themen und Formaten an. Das Münstersche Publikum feiert ihn und sein Ensemble auch bei "Bach, immortalis" mit frenetischem Applaus.

Veröffentlicht am 29.10.2017, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2017/2018

Dieser Artikel wurde 2138 mal angesehen.



Kommentare zu "Der barocke Vorfahr"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    KEINE EIGENE BÜHNE

    "Den Tanz in Berlin deutlich stärken" - Aber wann denn nun?
    Veröffentlicht am 24.06.2019, von Pressetext


    PO-CHENG TSAI MIT BERNER TANZPREIS AUSGEZEICHNET

    Der Publikumspreis geht an „Trial“ von Tu Ngoc Hoang
    Veröffentlicht am 24.06.2019, von Pressetext


    GLEICH DREI PREISE AN BUTHELEZI

    Preisträger des choreography33 – 33. Internationaler Wettbewerb für Choreographie
    Veröffentlicht am 24.06.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

    Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

    Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp


    INSPIRIEREND

    Noriko Nishidate erhält Dr. Otto-Kasten-Preis

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Pressetext


    FREMDBESTIMMT VON ENERGIEN UND EREIGNISSEN

    Kurzstücke bei "Exquisite Corps" am Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 17.06.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP