HOMEPAGE



Paris

YVETTE CHAUVIRÉ IST GESTORBEN

Pick bloggt über eine große Tänzerin



Yvette Chauviré, eine der ganz großen Ballerinen des 20. Jahrhunderts, ist fast hundert Jahre alt geworden


  • Die Ballerina Yvette Chauviré Foto © DR

Sie war eine der ganz großen Ballerinen des 20. Jahrhunderts, auch wenn es in den letzten Jahren sehr still um sie geworden war. Für das Pariser Opernballett hatte sie nach dem Krieg dieselbe Funktion wie der Grundstein für das prächtige Gebäude. Und wenn sie lange, nachdem sie aufgehört hatte zu tanzen, dieses Gebäude betrat, um den aufstrebenden Ballerinen den letzten Schliff und ihre Geheimnisse weiterzugeben, lag ein ganz eigenartiger Zauber in den Gängen. Und doch hat sie keiner der Nachwuchstänzerinnen dieses gewisse Etwas, das sie hatte und das wohl unnachahmlich ist, vermitteln können.

Sie trug nicht vor sich her, dass sie ein Star war, sondern blieb nahbar. Und das, obwohl sie in der ganzen Welt vielleicht die gefragteste Giselle war. So tanzte sie zu besonderen Gelegenheiten auch in der Deutschen Oper Berlin, als Gert Reinholm dort Ballettdirektor war. Die beiden kannten sich aus der Zeit als Gert, als einer der wenigen Deutschen, das Vergnügen hatte, als Gast an der Pariser Oper mit ihr zu tanzen.

Wenn ich gerade an Berlin denke, fällt mir allerdings ein, dass die reizvolle Polina Semionowa eine ähnlich verhaltene und gewinnende Ausstrahlung hat, wie die Chauviré sie hatte - etwas ganz Seltenes, wenn es mit einer souveränen Technik gepaart ist.

Ich habe die Chauviré ein einziges Mal auf der Bühne gesehen - mit Attilio Labis, das muss eines ihrer letzten Gastspiele gewesen sein - auf der Freilichtbühne in Nervi, bei Genua als Höhepunkt des Internationalen Ballettfestivals. Sie war eine der charmantesten Gisellen, nichts Aufgesetztes und technisch so verspielt, dass ihr Alter unwesentlich blieb. Sie war wohl Ende vierzig und im weißen Akt, wo es wenig zu spielen gibt, außer überirdisch zu sein, konnte sie sich glücklicherweise auf Attilio verlassen. Zu einer näheren Begegnung kam es erst, als sie schon im Ruhestand und in der Jury beim Wettbewerb in Varna war, wo Patrick Dupont von der Pariser Oper die Goldmedaille ersprang und erdrehte. Mit ihm und seiner Partnerin kam sie dann einmal nach Essen, als für die Jahreshauptversammlung des Pädagogenverbandes ein Höhepunkt gesucht und gefunden wurde. Das war lange bevor es den Deutsche Tanzpreis mit seiner Glamour-Gala gab. Und eigentlich waren die Essener damals noch nicht bereit für solche Insider-Bonbons. Dieselbe Vorstellung mit Patrick, der bald zum Étoile avancierte und schließlich Direktor in Paris wurde, haben wir dann in Ulm wiederholt.

Mit Yvette Chauviré verbindet mich etwas Ähnliches wie mit Maja Plissezkaja: ich habe sie bei Proben gesehen und an diesem nahen Kontakt bei der Arbeit, die wir ja nicht auf der Bühne, sondern vorher im Ballettsaal machen, sind die wahrhaft Großen erkennbar.

Veröffentlicht am 22.10.2016, von Günter Pick in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 2551 mal angesehen.



Kommentare zu "Yvette Chauviré ist gestorben"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform

    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    SIE WÄHLEN AUS

    Die Jury der Tanzplattform 2022 steht fest

    Veröffentlicht am 12.07.2020, von tanznetz.de Redaktion


    „EINE GNADE, EIN GLÜCK“

    10 Jahre Martin Schläpfer beim Ballett am Rhein – ein filmischer Abschiedsgruß

    Veröffentlicht am 13.07.2020, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP