HOMEPAGE



Hagen

WIE EIN VIERBLÄTTRIGES KLEEBLATT

„Tanzquartett” in Hagen



Im Strudel der Finanzkrise der gebeutelten Ruhrgebiets-Kleinstadt trotzen Ricardo Fernando und sein „balletthagen“ wieder einmal dem drohenden Kahlschlag des Kulturlebens.


  • "Fugaz" von Cayetano Soto; : Ricardo Campos Freire und Eunji Yang Foto © Klaus Lefebvre
  • "Tangata" von Ricardo Fernando; Bobby Briscoe, Gustavo Barros, Ji Won Doede und Leszek Januszewsk Foto © Klaus Lefebvre
  • "Blushing" von Marco Goecke; Ji Won Doede und Ana Isabel Casquilho Foto © Klaus Lefebvre
  • "Blind Dreams" von Raimondo Rebeck; Ji Won Doede und Gustavo Barros Foto © Klaus Lefebvre

Manchmal lohnen Ausflüge in die Provinz besonders. Als hätten wir ein vierblättriges Kleeblatt gefunden, so beglückt fuhren wir am Ende der Premiere des Vierteilers „Tanzquartett“ heim. Die Ebenmäßigkeit dieses anspruchsvollen und gleichzeitig niveauvoll unterhaltsamen Ballettabends resultiert gleichermaßen aus der technischen Qualität der Truppe wie auch der vielfältigen Thematik, formuliert in vier markanten aktuellen choreografischen Handschriften.

Mit der Uraufführung von Raimondo Rebecks „Blind Dreams“ geht eine intime, poetische Lebensgeschichte von vieldiskutierter Brisanz über die Bühne: was ‚sehen’ Blinde eigentlich – was ‚können’ sie? Und ganz speziell: wie steht es mit der Einbeziehung behinderter Menschen in Tanzproduktionen?

Die zarte Koreanerin Jiwon Kim Doede, wie Ehemann Nikolaos Doede Neuzugang aus Kiel, tanzt eine weiß gekleidete blinde junge Frau, die vor einer Staffelei vom sehenden Leben träumt. Ihre Visionen spiegeln sich in einer vor gesundem Leben strotzenden Baumkrone. Ihr Alter Ego (Sofia Romano) hält sie immer wieder schützend umfangen, führt sie zurück in ihre von Klängen vibrierende Welt. Schwarz wie die Leinwand auf der Staffelei sind die Menschen, die ihren hektischen Alltag unbekümmert leben, die ‚Außenseiterin’ ignorieren, isolieren oder auch mal als etwas Besonderes behandeln, indem sie sie auf Händen tragen, in den Himmel heben… Nur einer (Gustavo Barros) erkennt sie als Mensch, nimmt sie auf in sein Leben… Ein berührendes Szenario, grandios choreografiert und getanzt auf sehr stimmig gewählte, vorwiegend minimalistische Musik (u.a. von Philip Glass)!

Auf der dunklen Seite des Lebens steht auch Cayetano Sotos Stück „Fugaz“ (flüchtig) – eine Variation auf „Der Tod und das Mädchen“. Hier kämpfen gleich vier junge Frauen um ihr Leben. Zwei rafft der unerbittliche, starke ‚schwarze Mann’ dahin.

Witz und Muskelspiele zeichnen Marco Goeckes Ballette aus. Seine erste Choreografie für die Noverre-Gesellschaft, „Blushing“ (Erröten), hat der Tanzmann, der einst in Hagen auf der Bühne stand, kürzlich überarbeitet. In Hagen ist eine leicht veränderte Version als Auftakt von „Tanzquartett“ zu sehen – reichlich düster und nicht ganz so knackig wie kürzlich die Osnabrücker Einstudierung der neuen Fassung.

Fernando Ricardo selbst, gebürtiger Brasilianer, überrascht in seiner „Tangata,“ entstanden im vorigen Jahr als Auftragswerk für das Grazer Ballett, mit einem Tango-Ballett so ganz anderer Art als Tango meist auf die Ballettbühne kommt. Bilder von Astor Piazzolla und Bandoneon-Spielern werden zur Einstimmung während der Umbaupause auf den Vorhang projiziert. Es folgt eine Gruppenchoreografie in fünf Sätzen, die das Ensemble in den Vordergrund stellt – in virtuosen, sportiven, erotisch unterkühlten Posen und Arrangements.

Im Strudel der Finanzkrise der gebeutelten Ruhrgebiets-Kleinstadt trotzen Ricardo Fernando und sein „balletthagen“ mit diesem Vierteiler wieder einmal dem drohenden Kahlschlag des Kulturlebens.

Veröffentlicht am 01.05.2016, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2015/2016

Dieser Artikel wurde 1630 mal angesehen.



Kommentare zu "Wie ein vierblättriges Kleeblatt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion


    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!
    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    TANZ MUSS EINE NACHVOLLZIEHBARE LOGIK HABEN

    "Er… Sie… und andere Geschichten" von Renate Graziadei und Arthur Stäldi
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    ARCHAISCHE ALLEGORIE

    Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

    Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


    „I WANT TO STINK AGAIN“

    Uraufführung von Doris Uhlichs „Tank“ im tanzhaus nrw

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Anja K. Arend


    GEISTERBAHN DER MISSBRAUCHTEN

    Ligia Lewis „Water Will (In Melody)“ gastiert in den Kammerspielen

    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP