HOMEPAGE



Berlin

DIALOGISCHE INSTALLATION

Rubato mit „FindeOrte“ im Dock 11



Jeder Körper ist für sich ein Nullpunkt der Welt, der Ort, an dem Wege und Räume sich kreuzen; er hat eine Form und eine Raumausdehnung, besetzt also einen Ort, den man im Spiegel betrachten kann als utopischen Körper.


  • Rubatos "FindeOrte" Foto © Dieter Hartwig
  • Rubatos "FindeOrte" Foto © Dieter Hartwig
  • Rubatos "FindeOrte" Foto © Dieter Hartwig
  • Rubatos "FindeOrte" Foto © Dieter Hartwig
  • Rubatos "FindeOrte" Foto © Dieter Hartwig
  • Rubatos "FindeOrte" Foto © Dieter Hartwig
  • Rubatos "FindeOrte" Foto © Dirk Bleicher

Der Körper kann dem Raum um sich nicht entfliehen. Andrerseits muss das Ich seinen Körperkäfig hinnehmen und in dieser Haut bleiben. Nur an einem utopischen Ort ist man, wie man gesehen werden möchte, als körperloser Körper, mit dem Mythos Seele, die hinwiederum durch Traumwelten spazieren kann. Jeder Körper ist für sich ein Nullpunkt der Welt, der Ort, an dem Wege und Räume sich kreuzen; er hat eine Form und eine Raumausdehnung, besetzt also einen Ort, den man im Spiegel betrachten kann als utopischen Körper. Nur unter den liebenden Händen des Anderen, Streichelnden erlangt der Körper eine reale Existenz. So etwa die Reflexionen des französischen Philosophen Michel Foucault, wie er sie 1966 im gut 20-minütigen Radiokolleg „Der utopische Körper“ anstellte. Jutta Hell und Dieter Baumann, Kern der Berliner Tanzcompagnie Rubato, waren fasziniert, als sie vor kurzem diesem Gedankenexperiment auf einer CD lauschten - und beschlossen spontan, sich dazu tanzend in ein Verhältnis zu setzen. Die überwiegende Diskrepanz zwischen einem utopischen, mithin herbeigewünschten, medial als Maß propagierten Körper und jenem, in dem wir real stecken, plagt allzu viele, ob im eigenen Vergleich mit den verkündeten Idealtypen oder zwischen Jung und Alt.

Nah am Körper empfand das Duo Rubato diesen Text mit seinen verschiedenen Ebenen, auch aus der Perspektive persönlichen Alterns. Und nahm den Ich-reflexiven Exkurs zum Thema eines Duetts als Konfrontation zweier Körper. Erst recherchierten Hell und Baumann unabhängig von der Vorlage nach geeignetem Bewegungsmaterial, merkten jedoch bald, dass es kein Entkommen vom Text gab, er sich widersetzte, sie vor sich her trieb. So wurde rasch klar, dass der Text ins Stück einfließen muss. Als zusätzliche Ebenen wählte Rubato eine der Lesung aus dem Off verwobene Musikcollage sowie Videoaufnahmen von fast nackten Körpern in ihrer Unterschiedlichkeit, einer Art Prozession von Leibern im Badedress. Sie selbst, Hell und Baumann, sitzen am Beginn ihrer Suche auf Hockern gänzlich nackt, stellen sich dem Zuschauer schonungslos in ihrem Sosein aus. Nacktheit sei hier aber, sagen sie übereinstimmend, nicht provokant gemeint, was es inzwischen eh nicht mehr sei. Vielmehr seien Hell und Baumann die zwei Prototypen, die von dem Defilee übrigbleiben, sich in einer gewissen Stellvertreterfunktion befinden.

Im zweiten Teil des Duos kleiden sie sich an, agieren mit dem geschützten Körper, der viel eher die Fantasie anregt als der nackte. Wie real unser Körper auch sein mag: Die Sehnsucht nach dem Utopischen, einem Ideal, da sind sich die Rubatos sicher, tragen wir alle in uns. Wo aber diese Orte im Sinne Foucaults liegen könnten, an denen man ist, wie man es sich wünscht, darum geht es eine Stunde in „FindeOrte“.


20.-23.11., Dock 11, Kastanienallee 79, Prenzlauer Berg, Tickettelefon 351 20 312, www.dock11-berlin.de

Veröffentlicht am 20.11.2014, von Volkmar Draeger in Homepage, Themen, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1775 mal angesehen.



Kommentare zu "Dialogische Installation"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    „FIGURES IN A LANDSCAPE“

    Ein Fotoblog von Dieter Hartwig

    Der Fotograf Dieter Hartwig berichtet von der Hauptprobe der Tanzcompagnie Rubato in der Gemäldegalerie im Kulturforum Berlin.

    Veröffentlicht am 30.03.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TRIEBFEDER ANGST

    Rubatos >flirren< in den Berliner Uferstudios

    So spröde wie konsequent ist, was Jutta Hell ihren Interpreten Mercedes Appugliese, Anja Sielaff, Dieter Baumann, Carlos Osatinsky an Bedrohlichem über unsere Zeit in die willigen Körper gesenkt hat.

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Volkmar Draeger


    BEWEGENDE SPLITTER EINES LEBENS

    Rubato wird 30: „Wiederholung + Differenz“ in den Uferstudios Berlin

    In wechselnder Besetzung und Tänzerzahl sind bislang 55 abendfüllende Stücke entstanden, die Berlins Szene geprägt haben. „Durch Reduktion der tänzerischen Mittel viel herauszufinden“, sagen beide, sei ihr Anliegen.

    Veröffentlicht am 29.09.2015, von Volkmar Draeger


    MONDRIAN UND BAUHAUS IM REICH DER MITTE

    Spannende Doppelpremiere der Tanzcompagnie Rubato im Dock 11

    Da werden sie zu tanzenden Kunstfiguren, belebte abstrakte Studien eines Piet Mondrian mit seinen gegeneinander gesetzten Farbflächen und gleichsam stilisierte Personnage der chinesischen Oper. In diesem unorthodoxen Spannungsfeld bewegt sich doppelten Sinns das gesamte Stück.

    Veröffentlicht am 08.05.2014, von Volkmar Draeger


    GUTE ABSICHTEN – SCHLECHTER TANZ?

    Dass soziale Anliegen nicht immer große Kunst produzieren, zeigt das zweite Drittel von “Tanz im August”

    Veröffentlicht am 29.08.2010, von Frank Weigand


    „LOOK AT ME, I’M CHINESE“

    Eine Produktion von Rubato & Mahjong bei „Tanz im August“

    Veröffentlicht am 23.08.2010, von Volkmar Draeger


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DER FLUCH DER VOLLENDUNG

    Gauthier Dance tanzt in "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm"
    Veröffentlicht am 11.08.2018, von Boris Michael Gruhl


    TRAUMHAFTES SOMMERTHEATER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 11.08.2018, von Dieter Hartwig


    TRRR

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 11.08.2018, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    IMPULSTANZ NAHT SICH DEM FULMINANTEN ENDE

    Noch bis 12. August tanzen beim ImPulsTanz Festival Stars und Newcomer_innen der internationalen und österreichischen Tanzszene sowohl auf den Bühnen Wiens als auch im mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien.

    Unter ihnen finden sich bekannte Namen wie Meg Stuart oder Louise Lecavalier, aber auch spannende Jungchoreograf_innen wie Jamila-Johnson Small oder Silke Huysmans & Hannes Dereere.

    Veröffentlicht am 06.08.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TO WHOM IT MAY CONCERN

    Adolphe Binder reagiert in einem offenen Brief auf ihre Entlassung

    Veröffentlicht am 14.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    ESKALATION AM TANZTHEATER WUPPERTAL

    Intendantin Adolphe Binder entlassen, Geschäftsführer Dirk Hesse hört zum Jahresende ebenfalls auf

    Veröffentlicht am 13.07.2018, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    GROßE GALA

    Viel Dank für Reid Anderson in Stuttgart

    Veröffentlicht am 26.07.2018, von Boris Michael Gruhl


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP