HOMEPAGE



DIE BALLERINA AUS DEM AFRIKANISCHEN KRIEG

Neuerscheinung: "Ich kam mit dem Wüstenwind"



Michaela DePrince, die 2012 mit dem Film „First Position“ bekannt wurde und gerade zur Elevin am Het Nationale Ballet aufgestiegen ist, hat eine Autobiografie über ihr teils grausames, teils rosarotes Leben geschrieben.


  • Die Ballerina Michaela DePrince Foto © Jade Young

Michaela DePrinces Geschichte gleicht einem Märchen. Die Ballerina, die 2012 mit dem Film „First Position“ bekannt wurde, lebte bis sie fünf Jahre alt war in Sierra Leone, einem westafrikanischen Land, das in den 90er Jahren von einem grausamen Bürgerkrieg zerrissen wurde. 1994: Michaelas Vater wird von Rebellen erschossen, ihre Mutter stirbt an einer Krankheit und ein raffgieriger Onkel verkauft das Mädchen, das damals noch Mabinty Bangura heißt, an ein Waisenhaus. An dessen Gitterpforte weht der Wind Michaela eines Tages eine Zeitschrift zu, darin findet sie das Bild einer Balletttänzerin. Seither ist es um sie geschehen. Sie will Ballett tanzen, um jeden Preis.

„Ich kam mit dem Wüstenwind“ heißt Michaela DePrinces Autobiografie auf Deutsch. Ein schönerer Titel als der des US-Originals („Taking Flight“), der - passend zur Jahreszeit von Michaela-Mabintys Geburt und auch passend zum Zeitpunkt ihrer Adoption in eine US-amerikanische Ostküstenfamilie - gewählt wurde, der Zeit des Wüstenwindes Harmattan. Auch der Rest der Übersetzung von Ilse Rothfuss hat einen geerdeten Fluss und ist frei von modischem Slang. Keine falsche Fernseh-Kitsch-Atmosphäre kommt auf, stattdessen befindet sich der Leser in derselben Realität, wie er sie aus Bess Kargmans Dokumentation über junge Balletttalente kennt. „First Position“ ist die Ursache von DePrinces Biografie: Das Publikumsinteresse an der afrikanischen Ballerina, die obendrein an der Weißfleckenkrankheit leidet, wurde durch den Film so überwältigend, dass sie nun einfach Stellung nehmen und aus ihrer Kindheit erzählen muss.

Besonders spannend ist denn auch der erste Teil des Buchs, der in Sierra Leone spielt. DePrince erinnert sich detailreich an ihre liebevollen afrikanischen Eltern, die ihr Lesen beibrachten und Schulgeld sparten. Oder an ihren giftigen Onkel Abdullah und das Waisenhaus, in dem sie nur die Nummer 27 war. Auch Szenen, die ein Kind nie vergisst, beschreibt die Tänzerin: Die Angst, die sie als kleines Kind vor den randalierenden Rebellen empfand, der Anblick von verstümmelten Leichen am Straßenrand, den Mord an ihrer hochschwangeren Lehrerin. Michaelas Adoptivmutter Elaine DePrince tritt in diese Hölle wie ein rettender Engel. Sie holt gleich zwei, später noch ein drittes Mädchen aus dem Waisenhais in die westliche Welt. Wer jemals die Adoption afrikanischer Kinder in Frage stellte, bekommt hier einen lebendigen Einblick in die Sicht des Kindes: Für die Kleinen, auch Michaela, dreht sich alles um Gesundheit, genügend Essen und Liebe. Die Ballerina schreibt gegen Ende des Buchs offen, dass sie keinen Kontakt zu angeblichen Verwandten wünscht, die sich aufgrund ihres Ruhms nun gemeldet haben, und dass sie ihre Adoption als unglaublichen Glücksfall begreift.

Nur so konnte sie schließlich Ballerina werden. Michaelas Ausbildung an der Rock School for Dance Education in Philadelphia bildet den größeren zweiten und uninteressanteren Teil der Biografie. Die für ein Laienpublikum geschriebene Erzählung dreht sich seitenweise um die Rollen, die Michaela und ihre Schwester in diversen „Nussknacker“-Aufführungen tanzen dürfen – anscheinend das einzige Ballett, das in den USA außerhalb von New York und San Fransciso bekannt ist. Auch der zweiseitige Prolog zu Michaelas Auftritt als schwarzer Schwan bleibt merkwürdig oberflächlich. Der Blick in den Ballettsaal wird einfach an keiner Stelle so plastisch und farbig wie Michaelas Erinnerungen an Afrika, was vermutlich daran liegt, dass die ganze aktuellere Handlung wohl Michaelas Mutter Elaine verfasst hat. Ein erfahrenes Ballettpublikum wird sich hier langweilen.

Ehrlich ist die Biografie dann, wenn es um Michaela selbst geht. Beispielsweise wird ihre dunkle Hautfarbe nicht unter den Teppich gekehrt. Sie ist ein Problem in der Ballettwelt. „Wo sind all die schwarzen Ballerinen?“, fragt Michaela und versichert, sich für eben diese mit ihrem Buch einzusetzen. Das stimmt traurig. Denn Schwarzer Schwan schön und gut, aber wer wird je Odette, Raymonda oder Tatjana mit einer Afrikanerin besetzen? Die Komplikationen fangen schon bei der Tutu-Farbe an, derer Michaela nicht jede tragen kann: In Rot versinkt sie, in Rosa bekommt sie kurze Beine, Strumpfhosen und Spitzenschuhe müssen stets braun gefärbt werden.

Schweigsam bleibt das Buch dagegen, wenn es um Familienangelegenheiten geht. Warum die DePrinces insgesamt sechs afrikanische Kinder adoptieren, erklärt Elaine so: „Wir fühlten uns gesegnet, und wenn man so privilegiert ist, muss man Verantwortung übernehmen.“ Ob eigene Kinder nicht möglich waren, oder wie die Familie die Ausbildung so vieler Kinder, eines davon Balletttänzerin, finanziell stemmt, wäre interessant zu erfahren.

Seit der Saison 2013/2014 tanzt die inzwischen 19-Jährige Michaela DePrince am Het Nationale Ballet in den Niederlanden; diesen Herbst steigt sie dort von der Volontärin zur Elevin auf. Für die Entscheidung, dieses Engagement anzunehmen, gebührt ihr Respekt. Denn in den USA könnte sie im Moment sicher schnellen Ruhm ernten und in Tanzfilmen spielen. Auch das Leben fern von Zuhause, ohne ihre Mutter, dürfte ihr schwer fallen. Sie meint es ernst mit dem Ballett. Man darf gespannt sein, auf welchen Brettern man sie in Zukunft sieht.

Michaela und Elaine DePrince: „Ich kam mit dem Wüstenwind. Wie mein Traum vom Tanzen wahr wurde.“ Cbt/Random House, 272 Seiten, 12,99 Euro

Veröffentlicht am 30.09.2014, von Isabel Winklbauer in Homepage, Tanzmedien, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 7879 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Ballerina aus dem afrikanischen Krieg"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.
    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    SERGEI VANAEV VERLÄSST BREMERHAVEN 2022

    Chefchoreograf wird Ballettdirektor des Theaters Plauen-Zwickau
    Veröffentlicht am 03.09.2021, von Pressetext


    JÖRG MANNES GEHT ANS THEATER MAGDEBURG

    Neuer Intendant Julien Chavaz stellt sein Leitungsteam vor
    Veröffentlicht am 26.08.2021, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    #EMBRACEYOURSELF

    Choreografien von Esemblemitgliedern der MiR Dance Company am 17. September 2021

    Erstmalig seit der Gründung der MiR Dance Company überlässt ihr künstlerischer Leiter Giuseppe Spota die Bühne ganz seinen Tänzer*innen, die die sechs Stücke des Abends #embraceyourself nicht nur tanzen, sondern auch choreografieren.

    Veröffentlicht am 06.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    HARMONIE IN VIELFALT

    Anne Nguyens „À mon bel amour“ beim Festival Tanztheater International in Hannover

    Veröffentlicht am 12.09.2021, von Andreas Berger


    SERGEI VANAEV VERLÄSST BREMERHAVEN 2022

    Chefchoreograf wird Ballettdirektor des Theaters Plauen-Zwickau

    Veröffentlicht am 03.09.2021, von Pressetext


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP