KRITIKEN 2012/2013



Münster

BENEFIZ-TANZGALA ZUM AIDS-TAG

Kaleidoskop von Tanz heute begeistert in Münster



Zwischen der Uraufführung von „Macbeth“ und der Neueinstudierung seines „Sommernachtstraums“ mit dem neu formierten Tanztheater Münster lancierte Hans Henning Paar eine hinreißende Demonstration seiner choreografischen Handschrift und der Vielseitigkeit seiner 12-köpfigen Truppe. Für seine Benefiz-Tanzgala zum Aids-Tag bot er mit vier von zwölf Beiträgen den geeigneten Rahmen: zum Auftakt die Uraufführung des thematisch besonders passenden Pas de trois „In Memory of…“ mit Priscilla Fiuza, Cornelius Mickel und Marcelo Moraes, am Beginn des 2. Teils das Duett zweier verschlungener Männerkörper „Twin Shadow“ mit Erik Constantin und Vladimir De Freitas Rosa. Stürmisch gefeierte Rausschmeißer waren vor der Pause der 3. Satz von „B(r)achland“ und als Finale des über dreistündigen Tanzfests das Schneeflockenensemble aus dem „Nußknacker“.

Solisten aus ganz Europa boten Kostproben unterschiedlichster Tanztechniken und Stile von der Klassik (Pas de deux aus dem 3. Schwanensee-Akt mit Anu Viheriäranta und Alexander Zhembrovskyy von Het Nationale Ballet Amsterdam) bis zu Modern Dance („Cor Perdut“ von Nacho Duato mit Anna Calvo Gómez und Rashaen Arts von Introdans) und Neoklassik (Händel Pas de deux 2 von Wiliam Forsythe mit Sarah Hay und Francesco Poi Ricci vom Semperoper Ballett sowie „Barocco“ von Renato Zanella mit Rainer Krenstetter vom Staatsballett Berlin).
Fetzig modern kam Burak Kahiyan vom Ballett der Staatsoper Ankara als Businessman aus Young Soon Hues „This is your Life“ daher. Rätselhaft witzig tanzten Ludmila Komkova und Ayumi Sagawa vom Staatstheater Wiesbaden Stephan Thoss‘ Hotelzimmer-Gag „Do not Disturb“. Einsame Spitze war Bridget Breiner (neue Ballettdirektorin vom Ballett im Revier) mit Marco Goeckes Körperkunststück „Tué“ - allenfalls vom Unterhaltungswert her getoppt von dem stilistisch überraschend ähnlichen (acht Jahre früher entstandenen) Picasso-Pantomime auf einen surrealen Text von Gertrude Stein „Shutters Shut“ von SolLéon mit Rosario Guerra und Florian Lochner (Gauthier Dance, Stuttgart).

Die Ovationen des Publikums im restlos ausverkauften Großen Haus des Theaters Münster signalisierten deutlich den Hunger auf die Vielfalt zeitgenössischen und klassischen Tanzes.

www.theater-muenster.de

Veröffentlicht am 03.12.2012, von Marieluise Jeitschko in Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 1927 mal angesehen.



Kommentare zu "Benefiz-Tanzgala zum AIDS-Tag"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

WECHSEL IN MÜNSTER

Hans Henning Paars „Macbeth“

Veröffentlicht am 15.10.2012, von Marieluise Jeitschko


 

AKTUELLE NEWS


MARGUERITE DONLON WIRD BALLETTDIREKTORIN AM THEATER HAGEN

Die renommierte Choreografin übernimmt ab der Spielzeit 2019/20 die Posten der Ballettdirektorin und Chefchoreografin
Veröffentlicht am 16.02.2019, von Pressetext


BEWUNDERT

Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz
Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


ANERKENNUNG FÜR GERT WEIGELT

Neuer Stiftungspreis für Photographie im Andenken an Walter Boje geht an Gert Weigelt
Veröffentlicht am 07.02.2019, von Pressetext



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin

In ihrem neuen Projekt in Koproduktion mit der Volksbühne Berlin beschäftigt sich Sasha Waltz mit einer Gesellschaft, der in den Kulissen ihres perfekten Lebensraumes die Welt abhanden gekommen ist.

Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

„Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

MEISTGELESEN (7 TAGE)


DAS HARAKIRI DES VERFÜHRERS

Uraufführung im Theater Regensburg

Veröffentlicht am 18.02.2019, von Michael Scheiner


RAUM, KLANG, TANZ

Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


ZEITLOSE HINGABE

Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson

Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


SIEGFRIEDS GESCHEITERTE REVOLUTION

Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in der Opéra Bastille

Veröffentlicht am 18.02.2019, von Julia Bührle


MARGUERITE DONLON WIRD BALLETTDIREKTORIN AM THEATER HAGEN

Die renommierte Choreografin übernimmt ab der Spielzeit 2019/20 die Posten der Ballettdirektorin und Chefchoreografin

Veröffentlicht am 16.02.2019, von Pressetext



BEI UNS IM SHOP