KRITIKEN 2009/2010



Berlin

„LOOK AT ME, I’M CHINESE“

Eine Produktion von Rubato & Mahjong bei „Tanz im August“


  • „Look at me, I’m Chinese“ von Rubato. Li Ling Xi, Er Gao, Wang Hao & Liu Ya Nan (v.l.n.r.) Foto © Dieter Hartwig
  • „Look at me, I’m Chinese“ von Rubato. Liu Ya Nan Foto © Dieter Hartwig

Rubato fahndet im 25. Jahr seines Bestehens dem Umgang mit Menschen nach. Dass Berlins Exportschlager aus Jutta Hell und Dieter Baumann gleichsam in Chinas rauen Pelz die Laus einer feinen Kompanie für modernen Tanz setzt, ist glückliches Nebenprodukt ihres anderthalb Dezennien währenden Engagements für Tanz im Reich der Mitte. Sechs famose Könner, bereits in anderen Truppen erfolgreich, konnten sie zur neuen Formation Mahjong Dance verschweißen, die über das einzelne Projekt hinaus kreativ weiterarbeiten soll. „Look at me, I’m Chinese“ stellt die Tänzer vor, lässt sie ihre Vorlieben benennen und das, was sie unter typisch chinesisch verstehen. Dass dabei bewusst europäische Klischees bedient werden, vom militärischen Drill daheim bis zum Geschenkeshop, wie ihn Asiaten hier betreiben, liegt auf der Hand. Hinter Folklorezitaten verbirgt sich das Verlangen nach dem Aufbruch, unter biederer Kleidung Wäsche von Calvin Klein. Shanghai, wo das Stück entstand, eben im Magnetfeld zwischen Ost und West. Getanzt wird großartig, das Solo etwa von Chen Kai, dynamisch superb, technisch souverän im Spiel mit Verzögerungen, steht einzigartig da. Am Ende der vielen Episoden bleibt dennoch der Eindruck vom Besuch in einem multiplen Asia Shop.

Wie dem „Tanz im August“ bislang der Tanz leicht abhandenkommt, dafür stehen zwei kleinere Produktionen: die clever gemachte Installation „Dead Reckoning“ von Philipp Gehmacher & Vladimir Miller als flirrendes Spiel mit Videoaufzeichnungen; das rüde bis zärtliche Kampfgetöse „Still standing you“ von Pieter Ampe & Guilherme Garrido, dies allerdings mit ironischem Tenor.

Bis 3.9., Kartentelefon 259 00 427 und 247 49 880, Infos unter www.tanzimaugust.de

Veröffentlicht am 23.08.2010, von Volkmar Draeger in Kritiken 2009/2010

Dieser Artikel wurde 5023 mal angesehen.



Kommentare zu "„Look at me, I’m Chinese“"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE NEWS


AUSLOBUNG DEUTSCHER TANZPREIS 2021

Vorschläge ab sofort möglich
Veröffentlicht am 14.01.2021, von Pressetext


FORSYTHE FÜR LEBENSWERK AUSGEZEICHNET

Deutscher Theaterpreis per Livestream
Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion


SCHWARZE BALLERINA ERLEBT DISKRIMINIERUNG

Rassismus-Vorwürfe am Staatsballett Berlin
Veröffentlicht am 23.11.2020, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (30 TAGE)


“IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


SPITZENTANZ ZUM NEUEN JAHR

Online-Premiere "Paradigma" beim Bayerischen Staatsballett

Veröffentlicht am 07.01.2021, von Anna Beke


SCHRITT FÜR SCHRITT

Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

Die digitale Tanzwelt erblüht

Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


ZUR SPRACHE GEBRACHT

Gedichtband „Kinder - Tanzgedichte“ erschienen

Veröffentlicht am 11.01.2021, von Sabine Kippenberg



BEI UNS IM SHOP