KRITIKEN 2005/2006



Berlin

TANZ ÜBER TANZ

Michèle Anne de Mey, Mette Ingvartsen, Tero Saarinen und Pichet Klunchun beim Tanz im August


  • Mette Ingvartsen, Brüssel "TO COME" Foto © Peter Lenaerts
  • Tero Saarinen Company Helsinki, BORROWED LIGHT Foto © Dee Conway

Tanz im August ist achtzehn und deshalb nicht nur – wie bereits vielfach gesagt wurde – in Partystimmung, sondern auch erwachsen genug, um den Tanz als selbstreflexive Kunst zu praktizieren.
In der "Sinfonia Eroica" der Belgierin Michèle Anne De Mey ist der Tanz eine Fete auf dem Abenteuerspielplatz, auf der die Protagonisten nicht nur dem Publikum, sondern auch ihren Kollegen etwas vortanzen. Während die einen beispielsweise auf Schul-Turnbänken Platz nehmen, führen die anderen schön der Reihe nach ihre Kunststückchen vor; Soli, Paare in Tanzhaltung, Handstände, Tanz einzelner Finger und am Ende eine große Wasserschlacht. Party gelungen.
Mette Ingvartsen reicht eine Party nicht. Es muss schon eine Orgie sein. Sex und Swing ist angesagt in ihrem Stück "to come". Es ist allerdings ungewöhnlicher Sex, vorgeführt von fünf in blauen Ganzkörperanzügen steckenden Gestalten, deren Geschlecht nur andeutungsweise und deren Gesichter überhaupt nicht zu erkennen sind. Auf ironische und sehr amüsante Weise zeigt dieser flotte Fünfer, von dem man nicht genau weiß, ob es sich um Gliederpuppen, Knetfiguren oder organische Gewächse handelt, dem lachenden Publikum, wie menschliche Körper sich verbinden könnten. Aber die schweigende Kopulation wird unterbrochen durch eine plötzliche Metamorphose, nach der die Akteure in normaler Partykleidung vor das Publikum treten und das zuvor pantomimisch Angedeutete nun als Chor aus drei Damen und zwei Herren akustisch nachspielen. Auf dem Höhepunkt leitet Swingmusik zum dritten und letzten Akt der Performance über, in dem das Quintett in eine immer exzessivere Tanzsucht gerät, bis nach fast dreißig schweißtreibenden Minuten ein Paukenschlag dem Veitstanz ein Ende setzt. Wesentlich gravitätischer geht es bei Tero Saarinens Choreografie "Borrowed Light" zu. Sie basiert auf den Tänzen der Shaker, einer in den USA im 18. Jahrhundert entstandenen radikal protestantischen, asketisch lebenden Sekte, die als besondere Gebetsform einen Schütteltanz entwickelt hat. Die ganz in schwarz kostümierten Tänzer und Tänzerinnen deuten Szenen aus dem gemeinschaftlichen Leben der Shaker an. Die Choreographie allein würde allerdings nicht ausreichen, das Stück durch die gesamten siebzig Minuten zu tragen. Doch die Kombination mit der musikalischen Tradition der Shaker - die durch die Sänger der Boston Camerata mit großer stimmlicher Reinheit vorgetragen wird - und das geniale Lichtdesign von Mikki Kunttu schaffen ein in sich schlüssiges Werk.
Ganz auf die Tradition verlässt sich der Thailänder Pichet Klunchun mit seinem Stück "I am a Demon". Das wird hier noch deutlicher als bei seinem wenige Monate zurückliegenden Berliner Auftritt mit Jérôme Bel, denn dieses Mal konzentriert er sich ganz auf eine Kunst, die nicht er selbst kreiert hat, sondern die ihm sein Lehrer und die klassische Überlieferung hinterlassen haben. Das verhilft ihm zu einer Bühnenpräsenz, die ihresgleichen sucht. Der Dämon, eine der vier Grundfiguren des thailändischen Khan-Tanzes, fügt sich gut in diese Verbundenheit mit der Tradition. Denn der Dämon ist eine Figur der Besessenheit, und in der Tat ist es nicht Klunchun, der über seine Kunst verfügt, sondern er stellt sich so dar, als ob dieses jahrhundertealte Erbe ihn besitzt. Sein jahrelanger Umgang und die stete Auseinandersetzung mit der Kunst in täglichem, hartem Training schlagen sich in einer atemberaubenden Genauigkeit jeder einzelnen noch so einfachen Geste und einer beeindruckenden inneren Ruhe nieder. Sein Tanz entführt in eine Transzendenz, in der nur die Geräuschkulisse (Szenen aus englisch-thailändischen Interviews) einen merkwürdig verfremdenden und manchmal störenden Eindruck hinterlässt.
Beim diesjährigen Tanz im August scheint sich hinter dem offiziellen Schwerpunkt Belgien ein roter Faden zu verbergen: Anders als bei vielen zeitgenössischen Werken geht es hier weniger um Konzepte, sondern im Vordergrund steht die Auseinandersetzung mit vorgegebenen Tanzsituationen. Sei es auf De Meys Party auf dem Abenteuerspielplatz, sei es bei Ingvartsens Swing-Orgie, sei es in Saarinens Schütteltanz oder Klunchuns Khan-Tanz: Präsentiert wird nicht Tanz, der anderes zeigt, sondern Tanz, der anderen Tanz zeigt.

Veröffentlicht am 29.08.2006, von Nadja Kadel in Kritiken 2005/2006

Dieser Artikel wurde 6026 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz über Tanz"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE NEWS


"WONDERWOMEN" ERHÄLT LEIPZIGER BEWEGUNGSKUNSTPREIS

"Wonderwomen" von Melanie Lane ist Gewinner des 13. Leipziger Bewegungskunstpreises
Veröffentlicht am 05.02.2018, von Pressetext


DIE JURY HAT ENTSCHIEDEN

TANZPAKT Stadt-Land-Bund vergibt in der ersten Förderrunde 2.185.300 Euro
Veröffentlicht am 01.02.2018, von Pressetext


SCHWEIZER TANZSZENE GEPRÄGT

Noemi Lapzeson verstorben
Veröffentlicht am 12.01.2018, von tanznetz.de Redaktion



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



WEST SIDE STORY AM STAATSTHEATER KASSEL

Nach einer Idee von Jerome Robbins

Premiere am 20.01.2018 um 19.30 Uhr im Opernhaus Kassel

Veröffentlicht am 04.01.2018, von Pressetext

LETZTE KOMMENTARE


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


VIELSEITIGES KÖNNEN

Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


FREESTYLE HAPPENINGS

Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar

MEISTGELESEN (7 TAGE)


AUF HÖCHSTEM NIVEAU

Der diesjährige Prix de Lausanne hatte mit vielen Glanzlichtern aufzuwarten

Veröffentlicht am 12.02.2018, von Annette Bopp


DER BLICK ZURÜCK IST EIN ZEITGENÖSSISCHER

Erstmals an einem Abend: Choreografien von Marianne Vogelsang und Dore Hoyer

Veröffentlicht am 11.02.2018, von Boris Michael Gruhl


EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

„Onegin“ beim Bayerischen Staatballett

Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


DAS CRANKO-FEST GEHT WEITER

„Romeo und Julia“ beim Cranko-Fest am Bayerischen Staatsballett

Veröffentlicht am 14.02.2018, von Karl-Peter Fürst


SPIEL, RITUAL UND RAUSCH

Ben J. Riepes „Carne Vale“ in der Kunsthalle Düsseldorf

Veröffentlicht am 07.02.2018, von Alexandra Karabelas



BEI UNS IM SHOP