HOMEPAGE



Stuttgart

DIE SCHÖNHEIT DES TÄNZERS

Weingartens „Stuttgarter Ballett 2017“



Edel schaut er wieder aus, der Kalender „Stuttgarter Ballett“. Bernd Weißbrod, Hausfotograf des Ensembles von Weltrang, hat auch diesmal die besten Großmotive aus zehn Repertoirestücken zu einem Bilderbogen des Nobeltanzes aufgefächert.


  • Weingartens Kalender "Stuttgarter Ballett 2017" Foto © oh

Edel schaut er wieder aus, der Kalender „Stuttgarter Ballett“. Bernd Weißbrod, Hausfotograf des 62 Tänzer zählenden Ensembles von Weltrang, hat auch auf das Jahr 2017 die besten Großmotive aus zehn Repertoirestücken zu einem Bilderbogen des Nobeltanzes aufgefächert. Alle Ersten Solisten, bis auf Myriam Simon, dürfen sich in ihren herausragenden Partien zeigen, in Posen von der Klassik bis zu Marco Goeckes „Le Chant du Rossignol“. Wie viele choreografische Zwischenstufen es gibt, bis hin zu Sidi Larbi Cherkaouis „Feuervogel“, weist ein weiteres Mal auf Reid Andersons segensreiche Spielplanpolitik hin, von der der Berliner Kritiker nur träumen kann. Dass sie Altmeister John Crankos Œuvre liebevoll pflegend einbegreift, versteht sich von selbst. Mit seinem „Onegin“ beschließen Alicia Amatriain und Friedemann Vogel das Jahr, mit Kenneth MacMillans „Lied von der Erde“ leiten es Anna Osadcenko und Roman Novitzky ein. Überzeugen Jason Reilly und Amatriain schon im Foto zu Neumeiers „Endstation Sehnsucht“ von der Unvereinbarkeit ihrer Charaktere, so spürt man bei Osadcenko und Reilly den Konflikt zwischen Onegin und Tatjana fast körperlich. Hyo-Jung Kang und Constantine Allen sind da im 2. Akt von „Giselle“ als Titelgestalt und Albrecht wesentlich mehr d'accord; mit Miriam Kacerova darf Jungstar Allen in Crankos „Aus Holbergs Zeit“ dann richtig strahlen.

Zweimal strahlend auch „Dornröschen“: Kang und David Moore in der Schlusshebung, Jungballerina Elisa Badenes in einer Attitude wie aus dem Lehrbuch. Zweimal zudem kann sich Daniel Camargo, seit dieser Saison Neuzugang bei Het Nationale in Amsterdam, von seinen Fans verabschieden: in einer Standpose aus Goeckes „Chant du Rossignol“ und, hier in nahezu unbedeckter Physis, einer Schatten werfenden Arabeske aus MacMillans „Requiem“. Wie perfekt der formidable Friedemann Vogel und als Gast aus Lausanne der famose Oscar Chacon Maurice Béjarts Duo „Lieder eines fahrenden Gesellen“ interpretieren dürften, das steht außer Zweifel. Daran kann man sich den ganzen November über erfreuen, am Kalender insgesamt das volle Jahr 2017!

„Stuttgarter Ballett 2017“, Weingarten, 36,99 Euro, ISBN 978-3-8400-6697-9

Veröffentlicht am 21.11.2016, von Volkmar Draeger in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 838 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Schönheit des Tänzers"



    • Kommentar am 03.12.2016 23:41 von Recht
      Der Berliner Kritiker kann von der Spielplanpolitik nur träumen????

      Der Stuttgarter Zuschauer bekommt jedes Jahr dasselbe in Abstand vorgekaut. Neuheiten sind dann solche Meisterwerke wie Salome. Grausam.



      Ein Duato dürfen wir nie sehen. Alle 2 Jahre der gleiche Cranko, Bolero bis es auch der Techniker getanzt hat und Requisitenausstellungen wie Krabat.....



      Ab nach Berlin....
    • Kommentar am 06.12.2016 14:24 von Mascha
      Mhm.... wo sind van Manen oder Forsythe im Berliner Spielplan? Wo ist Béjart, von dem früher so viel in Berlin getanzt wurde? Wo Cherkaoui oder Goecke? Die Klassiker nur in Duato-Version? Nein danke. Zwei der großen Cranko-Ballette laufen übrigens genauso in Berlin regelmäßig, nur in unmöglicher Ausstattung - nein danke.

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

SEHNSUCHTSBILDER

Tanzkalender Pina Bausch

Acht der zwölf Monatsbilder entstanden lange nach der entsprechenden Premiere. Nicht zuletzt ein Beweis dafür, wie vital Bauschs eigenwilliges Tanztheater geblieben ist.

Veröffentlicht am 15.11.2016, von Marlies Strech


ZWISCHEN KUNST UND WAHNSINN

Eindrucksvolle Momente des Stuttgarter Tanzensembles Gauthier Dance

Licht und Schatten: Regina Brocke fängt in ihren scharf gestochenen und gezielt verschwommenen Fotografien den Charakter von Marco Goeckes "Nijinski", das er 2016 für Gauthier Dance schuf, kongenial ein.

Veröffentlicht am 28.11.2016, von Gastautor


ERINNERUNGSSTÜCK

Kalender der Ballettfreunde Hagen

Auf zwölf Monatsblättern sind Szenen aus verschiedenen Produktionen der letzten Spielzeit von Ricardo Fernando und Carla Silva zu sehen, die Fotografien stammen abwechselnd von Leszek Januszewski und Klaus Lefebre.

Veröffentlicht am 28.11.2016, von Dagmar Klein


UND DIE STADT TANZT

Der Ballettkalender „Kunst-Werk Tanz“ aus Augsburg

Dieser Kalender ist ein ewiger und er lässt so Robert Conn auf Dauer in Augsburg ‚tanzen’.

Veröffentlicht am 02.11.2016, von Günter Pick


EINE MONATLICH NEUE TANZBEGLÜCKUNG

Der Royal Ballet Calendar 2017

Die mit Text versehenen Fotos bilden eine Art Wegweiser durch das Royal-Ballet-Repertoire zwischen (Neo-)Klassik und Moderne.

Veröffentlicht am 16.11.2016, von Malve Gradinger


BEWEGUNG IM ALLTAG

Lois Greenfield – Dance 2017

Greenfields Kalender ist so ornamental, wie man es von der New Yorker Fotografin gewohnt ist. Doch es geht nicht nur um Arabesken. Vielmehr sind es jetzt Gruppen, die blumenförmige Gebilde formen.

Veröffentlicht am 28.11.2016, von Isabel Winklbauer


KLARE LINIEN

Der „Dance 2017“ Kalender mit Fotografien von Gert Weigelt

Der genaue Blick auf den Tänzerkörper macht diesen Kalender, der auch Platz für eigene Einträge bietet, aus.

Veröffentlicht am 21.11.2016, von Anja K. Arend


EIN NICHT GERADE GEGLÜCKTES DEBUT

Der erste Kalender des Hamburg Ballett mit Fotos von Kiran West

Am gelungensten unter den zwölf Motiven ist von Ivan Urban als Jago in „Othello“ (Juli), die meisten anderen Kalenderblätter erreichen nicht die bisher gewohnte Qualität.

Veröffentlicht am 30.11.2016, von Annette Bopp


IN NOSTALGISCHEM SCHWARZWEIß

Das Stuttgarter Ballett in Ballettsaal und Studio von Gundel Kilian

Der neue Kalender für das Jahr 2017 kommt in gewohnter Qualität und mit feinem Gespür für die Tänzerinnen und Tänzer daher.

Veröffentlicht am 02.12.2016, von Boris Michael Gruhl


 

AKTUELLE KRITIKEN


VON DER VERGÄNGLICHKEIT ALLEN LEBENS

Eine Uraufführung von Adriana Hölszky und Martin Schläpfer: „Roses of Shadow“ in Düsseldorf
Veröffentlicht am 17.12.2017, von Marieluise Jeitschko


ZWISCHEN DREHWURM UND DOPPELTSEHEN

Isabelle Schad feiert mit „Double Portrait“ und „Turning Solo“ Premiere im HAU 3 in Berlin
Veröffentlicht am 17.12.2017, von Maria Katharina Schmidt


WEIT MEHR ALS TALENTPROBEN

Studierende des Masterstudienganges Choreografie im Dresdner Palucca Tanzstudio
Veröffentlicht am 17.12.2017, von Boris Michael Gruhl



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



AUFTAUCHER

Der Tanzabend von Henrietta Horn feiert am 30.11.2017 in der Neueinstudierung mit der Tanzcompagnie Gießen in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen Premiere.

Ein leerer Bühnenraum, zehn Tänzerinnen und Tänzer, acht Stühle und zwanzig Rasseln – mehr braucht es in AUFTAUCHER nicht, um die Vorstellungskraft der Zuschauerinnen und Zuschauer herauszufordern.

Veröffentlicht am 21.11.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

MEISTGELESEN (7 TAGE)


EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

„Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


AUF DEN HUND GEKOMMEN

Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl


BALLETT AM RHEIN-TÄNZERIN ERHÄLT FÖRDERPREIS

Ann-Kathrin Adam wird ausgezeichnet

Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext



BEI UNS IM SHOP