HOMEPAGE



Paris

MANUEL LEGRIS ZURÜCK IN PARIS

Gala „Hommage à Manuel Legris“ im Palais des Congrès



All diese Stücke, wenngleich virtuos interpretiert, lösten jedoch weniger Begeisterung aus als Manuel Legris’ eigener „Donizetti Pas de deux“, der von den jungen Pariser Solisten Charline Giezendanner und Mathias Heymann getanzt wurde.


  • Plakat zur Gala "Hommage à Manuel Legris" in Paris Foto © Palais de Congrès

Scheinbar keinen Tag älter als bei seiner Abschiedsvorstellung als Onegin im Jahr 2009 und in technischer Hochform kehrte Manuel Legris, ehemaliger Startänzer der Pariser Oper und inzwischen Ballettdirektor des Wiener Staatsballetts, an diesem Wochenende mit einer „Hommage à Manuel Legris“-Gala nach Paris zurück. Legris trat hier als Organisator, Kompaniedirektor, Widmungsträger, Choreograph und Tänzer auf, letzteres wiederum dreimal.

Mit Aurélie Dupont, einer seiner Lieblingspartnerinnen der Pariser Oper, tanzte er zunächst den hochemotionalen Schluss-Pas de deux aus Angelin Preljocajs Ballett „Le Parc“ zum Adagio von Mozarts Klavierkonzert Nr. 23, gefolgt vom letzten Pas de deux aus John Neumeiers Ballett „Sylvia“, in dem Legris mit Aminta eine seiner darstellerischen Glanzrollen gefunden hatte. Seine gegenwärtige Position als Direktor des Wiener Staatsballetts unterstrich er im letzten Stück des Abends mit einem schwungvollen und temporeichen Pas de deux aus Roland Petits „Fledermaus“, in der er an der Seite der Wiener Ersten Solistin Olga Esina zu sehen war.

An dem variationsreichen Abend fehlte es nicht an typischen Gala-Klassikern: die technisch herausragende Esina eröffnete die Vorstellung mit ihrem Kollegen Kirill Kourlaev im Pas de deux aus dem 2. Akt von „Schwanensee“. Marianela Nuñez und Thiago Soares aus dem Londoner Royal Ballet zeigten spanisches Temperament im „Don Quichotte“-Pas deux. Der Pariser Danseur Etoile Mathias Heymann tanzte sich unermüdlich durch Rudolf Nurejews sehr lange, vor ronds de jambe strotzende „Variation lente“ im zweiten Akt von „Dornröschen“. Ekaterina Krysanova und Semion Chudin aus dem Bolschoi-Ballett zeigten zunächst den Hochzeits-Pas de deux aus „Dornröschen“ und dann den Pas de deux aus Pierre Lacottes Rekreation von Petipas „La fille du pharaon“. All diese Stücke, wenngleich virtuos interpretiert, lösten jedoch weniger Begeisterung aus als Manuel Legris’ eigener „Donizetti Pas de deux“, der von den jungen Pariser Solisten Charline Giezendanner und Mathias Heymann getanzt wurde, wobei letzterer durch ein Feuerwerk an entrechats und Pirouetten begeisterte.

Aus der ganz zeitgenössischen Sparte gab es das plätschernde Duett „Aimless“ von und mit Dimo Kirilov Milev an der Seite von Tamako Akiyama aus dem Spanischen Nationalballett, Itzik Galilis kontorisionistischen Pas de deux „Mona Lisa“ mit Maria Eichwald und Friedemann Vogel und „Factum“ von Patrick De Bana, der darin mit Ketevan Papava zu Flamenco-Rhythmen Posen der Leidenschaft und des Verlustes durchspielte. Olga Esina und Kirill Kourlaev waren darüber hinaus in einem eindrucksvollen Ausschnitt aus Boris Eifmans hochdramatischem „Anna Karenina“-Ballett zu sehen.

Zu den weiteren Höhenpunkten der Gala gehörten ein Pas de deux aus Kenneth MacMillans Ballett „Winter Dreams“ mit Nuñez und Soares, die leidenschaftlich und verzweifelt Abschied für immer nahmen, sowie ein Ausschnitt aus dem ersten Akt von „Manon“. Maria Eichwald und Friedemann Vogel zeichneten in dem flüssig, akzentreich und äußerst schwungvoll getanzten Pas de deux ein reizvolles Bild stürmischer, sorgloser Leidenschaft.

Legris erwies sich an diesem Abend als Multitalent und erstaunte nicht nur durch seinen unverminderten tänzerischen Elan, sondern auch durch sein organisatorisches Talent. Sein Galaprogramm wird in den nächsten Tagen – mit leichten Variationen in Programm und Besetzung – in verschiedenen Städten Frankreichs und Belgiens zu sehen sein.

Weitere Infos hier.

Veröffentlicht am 03.03.2014, von Julia Bührle in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 1976 mal angesehen.



Kommentare zu "Manuel Legris zurück in Paris"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    BIS INS JAHR 2100

    HASE-ZERO PRODUCTIONS mit neuer Produktion im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    TANZEN BIS ZUM FREIBIER

    Minutemade - Act One: Einweihung der Studiobühne des Gärtnerplatztheaters
    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Vesna Mlakar


    DRASTISCHE WAHRHEITEN

    Serge Aimé Coulibaly aus Burkina Faso eröffnet mit „Schlaflose Nacht in Ouagadougou“ das Nordwind-Festival in der Kampnagelfabrik Hamburg
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MARIA HASSABI. STAGING: SOLO #2 (2017)

    Die Künstlerin und Choreographin Maria Hassabi gastiert vom 09.12.2017 – 21.01.2018 mit ihrer Live Installation „STAGING: Solo #2" in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen (Grabbe Halle)

    Das Projekt ist Auftakt einer geplanten Performancereihe der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen.

    Veröffentlicht am 08.12.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE SIEBEN TODSÜNDEN

    Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch präsentiert im Januar 2018 eine Neueinstudierung des zweiteiligen Brecht/Weill-Abends von Pina Bausch „Die sieben Todsünden“.

    Veröffentlicht am 25.11.2017, von Anzeige


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    KREISLAUF DES LEIDS

    Lulu Obermayer bringt mit „Manon Lescaut“ eine unglaublich starke und pointierte Performance an die Kammerspiele München.

    Veröffentlicht am 28.11.2017, von Natalie Broschat


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP