HOMEPAGE



Closer Productions, Australien

“BUT I HAVE HOPE!”

Dokumentation „Tanja – Life in Movement“ läuft am 31. Oktober bundesweit in den Kinos an



Der Kinodokumentarfilm von Sophie Hyde und Bryan Mason über die deutsche Tänzerin und Choreografin wird nun auch in Deutschland zu sehen sein.


  • Tanja Liedtke in Sydney Foto © Ben Simons
  • Tanja Liedtke Foto © John Pridmore
  • Tanja Liedtke Foto © Antony Hamilton
  • Tanja Liedtke Foto © R. Horn

Die Tänzerin und Choreografin Tanja Liedtke wurde 2007 mit nur 29 Jahren zur künstlerischen Leiterin der Sydney Dance Company ernannt. Wenige Monate, bevor sie ihre Arbeit aufnehmen konnte, kam sie bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Die beeindruckende Dokumentation „Tanja – Life in Movement“ ist ab 31. Oktober bundesweit in den Kinos zu sehen.

Dass in Deutschland kaum jemand etwas mit dem Namen Tanja Liedtke anfangen kann, ist nicht verwunderlich. Die gebürtige Stuttgarterin ging früh mit ihren Eltern nach Spanien, wo sie den Tanz für sich entdeckte. Mit 11 zog es sie an die Elmhurst Ballettschule nach London. Von dort aus ging sie nach Australien, tanzte dort beim Australian Dance Theatre, um danach nach England zurückzukehren. Die Kompanie DV8 war dort bis 2003 ihr künstlerisches Zuhause.

Die Dokumentation konzentriert sich fast zwangsläufig auf die Zeit nach Tanja Liedtkes Tod und den individuell erlebten künstlerischen Verlust: Die Tänzer ihrer beiden Arbeiten „Twelfth Floor“ und „Construct“ tourten 2009 damit erneut, Tanja Liedtkes ehemaliger Partner übernahm dabei die Produktion. Der Film schafft es, die Zäsur im Leben aller Beteiligten als Dreh- und Angelpunkt zu setzen, sodass nicht einzig und allein die Darstellung der Künstlerin Tanja Liedtke im Vordergrund steht. Privataufnahmen zeigen sie neckisch im Badezimmer tanzend, oder wie sie sich als Schülerin im Internat in einem Spind versteckt. Später wird ein Tänzer in „Twelfth Floor“ einem umgekippten Spind entsteigen. Ältere Aufnahmen von Arbeitsmaterial sind visuell mit Mitschnitten der späteren Arbeiten verflochten.

Durch diesen Kunstgriff entsteht ein unkommentiertes Bild der Arbeitsweise einer von Lebenswut getriebenen jungen Frau und zeigt die Unbedingtheit der Choreografin. Tanja Liedtke experimentierte unermüdlich. Mit Erfolg. Ihre Formensprache ist deutlich vom „physical theatre“ der DV8 Kompanie geprägt. Trotzdem hat sie zu beeindruckendem eigenen Ausdruck gefunden. Ihre Innovationskraft schien unaufhaltsam. 2006 wurde sie dafür mit dem Australian Dance Award für außergewöhnliche Leistungen auf dem Gebiet der Choreografie geehrt.

Die Lücke, die ihr Tod riss, wird in kurzen Interviewsequenzen mit ihren Tänzern, ihrem Partner, aber auch mit ihren Geschwistern, Eltern und Freunden deutlich. In ihrer künstlerischen Arbeit war sie nicht nur Leitfigur, sondern gleichzeitig der Motor, der alle um sie herum zu Höchstleistungen angespornt hatte. Wie entscheidend das vor allem für die Tänzer war, zeigt sich, wenn sie sich nur unter Eingeständnis schlechten Gewissens neuen Projekten zuwenden und mit den Arbeiten Tanja Liedtkes nicht mehr touren wollen. Eigene künstlerische Weiterentwicklung wäre so nicht möglich. Die Vision ist verblasst.

Die letzte Vorstellung der Welttournee 2009 findet dann folgerichtig in Stuttgart statt. Hinter der Bühne stößt das Team auf Tanja an. „We brought you home.“ Der Dokumentation gelingt eine geschlossene visuelle und vor allem dramaturgische Umsetzung, was bei Tanzdokumentationen nicht immer der Fall ist. Jeweils im November findet eine Galatour der Gewinner eines Solo-Wettbewerbs statt, die an Tanja Liedtke erinnert. Nähere Informationen sowie einen Trailer gibt es unter www.tanjalifeinmovement.de. Die Vorpremiere am 27.10. um 20.00 Uhr im Radialsystem V Berlin findet in Anwesenheit von Gerlinde Liedtke, der Mutter von Tanja Liedtke, statt.

Veröffentlicht am 09.10.2013, von Rico Stehfest in Homepage, Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 3539 mal angesehen.



Kommentare zu "“But I have hope!”"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VIEL STYROPOR

    Dancesoap „Minutemade“ mit „Act Three“ in München
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Vesna Mlakar


    HULDIGUNG AN DIE RUSSISCHE TRADITION

    Eine Nijinsky-Gala mit vielen glanzvollen Höhepunkten beschloss die 43. Hamburger Ballett-Tage
    Veröffentlicht am 20.07.2017, von Annette Bopp


    MAGIE ZWISCHEN SCHWULST UND POMP

    Das National Ballet of China gastierte bei den 43. Hamburger Ballett-Tagen
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    KNOCKIN‘ ON HEAVEN‘ S DOOR

    Das Seniorentanztheater des Balletts Dortmund mit neuer Produktion

    Am 30. Juni feiert KNOCKIN‘ ON HEAVEN'S DOOR im Ballettzentrum Dortmund Premiere. Die Produktion südafrikanischen Choreographen Mark Hoskins behandelt in leichter und humorvoller aber auch eindringlicher Art wie Menschen mit unausweichlichen Schicksalsschlägen umgehen.

    Veröffentlicht am 13.06.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    REQUIEM FÜR EINE JUNGE GENERATION

    Jeroen Verbruggen und Jirí Bubenicek kreieren fürs Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 26.06.2017, von Alexandra Karabelas


    ANDERE ORTE, ANDERER TANZ

    In der Reihe „Intershop“ choreografieren Tänzerinnen und Tänzer vom Leipziger Ballett an besonderen Orten der Stadt

    Veröffentlicht am 03.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    MARCO GOECKE WIRD NICHT VERLÄNGERT

    Der Vertrag des Hauschoreografen des Stuttgarter Ballett läuft zum Ende der Spielzeit 2017/2018 aus

    Veröffentlicht am 11.07.2017, von Pressetext


    WEH DEM, DER ZEICHEN SIEHT!

    Europapremiere von Ohad Naharins „Venezuela“ in Hellerau

    Veröffentlicht am 24.06.2017, von Rico Stehfest


    TANZLAND

    Eine Million Euro für Gastspielkooperationen

    Veröffentlicht am 22.06.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP