HOMEPAGE



Wien

TEIL 2: FEEDBACK [2ND EDITION] AM TANZQUARTIER WIEN

Festivalblog von Anna Wieczorek



„FEEDBACK [2nd edition]. Ein Ausschnitt aktueller Tanz- und Performancekunst aus Österreich im Blick von Tanzquartier Wien“, so der offizielle Titel des heuer zum zweiten Mal stattfindenden Festivals.


  • Foto © Anna Wieczorek
  • „Ohne Nix von Luke Baio und Dominik Grünbühel Foto © Grünbühel, Baio
  • „Ohne Nix von Luke Baio und Dominik Grünbühel Foto © Luke Baio und Dominik Grünbühel
  • „Lumen. Raum Sehen II“ sehen von Stefanie Wilhelm Foto © Stefanie Wilhelm
  • „MASH UP“ - ein „ready-made“ von Roland Rauschmeier Foto © Roland Rauschmeier
  • Räume dea Tanzquartiers in den Pausen Foto © Anna Wieczorek
  • Anna Wieczorek Foto © Anna Wieczorek
  • Party von Feedback 2 Foto © Tanzquartier Wien

„Ohne Nix“, so der programmatische Titel der ersten Abendveranstaltung, ist ein vergnügsamer, kurzweiliger Abend, wo aus „Nix“ ziemlich viel entsteht. Zu Beginn schweben zwei Köpfe im leeren Raum. Mittels Video-Mapping sind die beiden Gesichter der Performer Luke Baio und Dominik Grünbühel exakt auf ihr eigenes Ton-Konterfei projiziert. Der Effekt ist überraschend überzeugend. Und während sich die beiden Bilder ihrer selbst im Plauderton über den kommenden Abend unterhalten, tauchen im Hintergrund die „echten“ Körper der Performer im Bühnenraum auf. Sie stellen ihren (gescheiterten) Prozess der Annäherung an das „Nichts“ dar, das ihre virtuellen „Ichs“ zugleich auf ironische und humorvolle Art kommentieren. Denn es ist gar nicht so einfach „ohne nix“ dem Nichts nahezukommen – das mussten die Beiden in ihren Vorproben dieser Uraufführung feststellen. So landen sie im Endeffekt bei allerlei körperlichen wie technischen Spielereien und zuletzt bei der eigenen Biografie und einem unterschätzen Klassiker der 90er Jahre: „I am blue dabendidabendei“.

Auch wenn die Dramaturgie des Abends teilweise fragwürdig erscheint, verbindet sich der Baukasten der verschiedenen „nichts-sagenden“ Elemente doch zu einem experimentfreudigen und selbstironischen Abend, der Spaß macht – gerne mehr davon!

Nach einer kurzen Kaffeepause folgt schon die nächste Abendveranstaltung: „Lumen. Raum Sehen II“ sehen von Stefanie Wilhelm. Die Choreografie beginnt mit einer Ansage: Die Choreografin kündigt die völlige Verdunklung des Zuschauerraums an, derer es für das vollendete Erlebnis ihrer Lichtchoreografie bedarf.

Als besagte Vorhersage eintritt, flüstert ein kleiner Junge hinter mir erschrocken: „Mama ich seh dich nicht!“, woraufhin sie leise antwortet: „Psst! Aber ich kann dich spüren“ Dieser kurze Wortwechsel fasst ganz gut zusammen wie die tatsächlich gänzliche Dunkelheit den Zuschauer auf sich selbst zurückwirft. Man sieht absolut nichts, erfährt aber umso mehr das gemeinsame Erlebnis „Publikum“. Der kleine Junge hält leider nicht bis zum Ende durch und wird mit Hilfe einer Taschenlampe rausgelotst, aber die übrigen Zuschauer finden sich langsam in der uneingeschränkten Dunkelheit, die sie umgibt, zurecht. Zumal jetzt ein kleiner Lichtpunkt in der Tiefe des Bühnenraums sichtbar wird. Oder ist das nur eine Täuschung?

Die eigene Wahrnehmung wird kontinuierlich auf die Probe gestellt, während man die einzelnen Lichtpunkte verfolgt, die sich zu Balken ausdehnen und auf einmal Flächen sind. Flächen, die sich zueinander so aufbauen, dass daraus Räume werden. „Lumen Raum Sehen II“ ist Choreografie in einem erweiterten Sinne, denn hier geht es um bewegte Körper als (Licht-)objekte die sich im Raum materialisieren. Und plötzlich ist da ein Mensch inmitten der Lichtwände, ein Schema, dem man zunächst nicht ganz traut, weil so vieles von einem zum anderen Moment wieder verschwindet und man erneut mit sich allein ist. Ein intensives Wechselspiel aus Licht und Dunkelheit mit der Intention den „Akt des Sehens selbst zum Tanzen bringen“ wie es im Pressetext heißt. Und das funktioniert, denn wenn (oder weil) man auch keine Körper tanzen sieht, so tanzt es doch im eigenen Kopf. Ein Erlebnis, das die eigene Seherfahrung hinterfragt und zugleich ein neues Sehen ermöglicht.

Nach einem kurzen Durchatmen auf dem sommerabendlichen Hof des Museumsquartiers – bei dem Wetter der Hot-Spot vieler junger Leute – geht’s für mich in die letzte Uraufführung am heutigen Tag: „MASH UP“ - ein „ready-made“ der besonderen Art. Roland Rauschmeier hat in der Konzeption dieses Abends vier der renommiertesten Tänzer und Performer der österreichischen Szene zusammengebracht, und dazu aufgefordert jeweils eine ihrer bereits bestehenden Arbeiten in einer einzigen, gemeinsamen Choreografie zu verschränken.

Paul Wenningers „Imbue“ steht am Anfang des viertteiligen Abends und dabei hat dieser zunächst den Bühnenraum für sich, den er Stück für Stück mit verschiedenen Requisiten auffüllt und sich körperlich zu den gebauten kleinen Wohnzimmergeschichten verhält. Das funktioniert so lange, bis die übrigen Teilnehmer dieses kollaborativen Versuchs dazukommen. Weder Philipp Gehmachers sanftes und vorsichtiges Tasten die besondere aber eben feine Körperlichkeit, die er für „Incubator“ im Zusammenspiel mit zwei anderen Tänzern entwickelt hat, noch Anne Jurens Choreografie „Code Series“ kommen gegen die massive Objekt-Performance von Wenninger an. Auch wenn alle sich sichtlich Mühe geben den anderen Platz zu lassen und sowohl räumlich als auch musikalisch die Kombination der vier eigenständigen Werke gut gelöst ist, scheitert das Experiment spätestens, wenn Milli Bitterli sich einklinkt und das körperliche Wechselspiel mit ihrer Videoprojektion (also noch eine Ebene mehr) „Was bleibt“ dazukommt. Es gibt zwar Momente, in denen auf einmal alles zusammenpasst und man kurz begeistert ist von dem Ineinandergreifen der unterschiedlichen Bewegungsräume, aber diese kleinen Lichtblicke reichen nicht aus, um aus dem bloßen Nebeneinander ein Miteinander mit dem Publikum zu kreieren. Jedenfalls für mich nicht.

Die anschließende Feier im Tanzstudio verlasse ich trotz Gratisbuffet und Sektbar relativ bald - für einen ersten Festivaltag ist es auch erst mal genug.

Veröffentlicht am 27.04.2013, von Gastautor in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 1725 mal angesehen.



Kommentare zu " Teil 2: FEEDBACK [2ND EDITION] AM TANZQUARTI ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    EINSAME SEELEN

    "Der Nussknacker" am Thüringer Staatsballett
    Veröffentlicht am 15.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    BIS INS JAHR 2100

    PHASE-ZERO PRODUCTIONS mit neuer Produktion im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    TANZEN BIS ZUM FREIBIER

    Minutemade - Act One: Einweihung der Studiobühne des Gärtnerplatztheaters
    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HIERONYMUS UND DER MEISTER SIND AUCH DA

    Mit Susanne Linkes Uraufführung eröffnet das Theater Trier am Samstag, 28.10. 2017 die Saison in der Sparte Tanz.

    In ihrer Kreation beschäftigt sich Linke mit den abgründigen Seiten des Menschen.

    Veröffentlicht am 11.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP