KOEGLERJOURNAL 2008/2009



Stuttgart

ABSCHIED, COMEBACK INKLUSIVE

Jason Reilly und Maria Eichwald als Petrucchio und Katharina in der Crankoschen „Widerspenstigen“


Hat es das je zuvor gegeben, Abschied und Comeback in ein und derselben Vorstellung? Nicht jedenfalls in oe‘s langem, langem Theaterleben! Aber dem Stuttgarter Ballett ist eben so gut wie nichts unmöglich. Und darum hatte es eben am Montag noch so ausgesehen, dass die Samstagvorstellung als Schlussvorstellung der Spielzeit die Abschiedsvorstellung des viel geliebten Jason Reilly beim Stuttgarter Ballett sein würde, den es nach seiner kanadischen Heimat und Familie gelüstete, während es am Dienstag hieß: Kommando zurück: Romeo bleibt in Stuttgart – denn: „Die Heimat ist dort, wo das Herz ist, und mit dem Herzen bin ich hier in Stuttgart!“ Ob das Wendelin Wiedeking am Ende dieser Woche wohl auch noch von sich gesagt hat? Und so konnten die Stuttgarter Ballettfans am späten Samstagabend ihren Super-Macho zum Abschied erneut willkommen heißen, samt seiner vermeintlich Widerspenstigen Katharina alias Maria Eichwald – nach ihrem spannenden amourösem Sparrings-Fight in zwei Runden, der unentschieden geendet hatte.
Wie fast immer in diesen vierzig Jahren seit der Premiere am 16. März 1969. Vierzig Jahre – wahrhaftig? Und war da sonst noch was gewesen, anno ‘69? Immerhin die Uraufführung solcher Opern wie „2000 Taler“ von Boris Blacher, von Giselher Klebes „Das Märchen von der schönen Lilie“ und von Henri Pousseurs „Votre Faust“. Erinnert sich heute noch jemand daran? Crankos „Der Widerspenstigen Zähmung“ indessen lebt putzmunter noch immer, begeistert wann immer sie auf dem Spielplan steht über tausend Zuschauer – und wird es wohl auch in ein paar Jahren noch tun, nachdem sie nunmehr in ihr Schwabenalter eingetreten ist. Und wie dann wohl die beiden künftigen Protagonisten heißen werden? Aber hätten sich das Marcia Haydée und Richard Cragun je träumen lassen, als sie sich an jenem legendären Märzabend den ersten Nasenstüber verpassten – damals, als die Württembergischen Staatstheater (so hießen die zu der Zeit noch!) von einem gelernten Agronomen namens Walter Erich Schäfer geleitet wurden? Superb, superb – super! Nein, die heutige Stuttgarter Tänzergeneration braucht sich wahrlich nicht hinter ihren Vorgängern zu verstecken! Weder Maria Eichwald, die ihren kratzbürstigen kasachstanischen Charme durch ihr augenzwinkerndes Plinkern ironisiert, zu schweigen von ihrer Wirbelwind-Technik, noch Jason Reilly, der mit seinem Vornamen noch ganz andere Ladies als lediglich Medea und Kreusa verführt hätte, gar nicht zu reden von seinen kopfverdrehenden Triple tours. Und da auch alle ihre Kollegen, von Laura O‘Malley und Nikolay Godunov angefangen und die ganze Padovaner Sippschaft tanzte, dass die Fetzen flogen – inklusive der doch schon recht abgewetzten Kostüme von Elisabeth Dalton (und ihr abwrackprämienreifes Dekor) - wurde es wahrlich ein Abend zwischen Abschied (von einer alles in allem reichen Spielzeit) und Vorfreude auf das herbstliche Comeback all dieser putzmunteren Tänzer des Stuttgarter Balletts, das inzwischen zielsicher auf sein halbhundertjähriges Jubiläum zuschreitet (wer hätte das je für möglich gehalten, als Cranko 1961 sein Stuttgarter Amt antrat?).

Veröffentlicht am 25.07.2009, von oe in koeglerjournal 2008/2009

Dieser Artikel wurde 3997 mal angesehen.



Kommentare zu "Abschied, Comeback inklusive"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    ED WUBBE BEKOMMT DEN "GOLDEN SWAN"

    Der künstlerische Leiter des Scapino Ballet wurde mit dem niederländischen Tanzpreis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von tanznetz.de Redaktion


    KREATIVER UND INNOVATIVER UMSCHLAGPLATZ

    Neuer künstlerischer Leiter im Tanz am Theater und Orchester Heidelberg
    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh
    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    YOU WILL BE REMOVED

    Ein Tanztheater von Johannes Wieland - Wiederaufnahme am 10. Oktober 2017 am Staatstheater Kassel

    In „you will be removed“ beschäftigt sich Tanzdirektor des Staatstheaters Kassel Johannes Wieland mit dem Thema der Flucht – in all seinen Facetten und Erscheinungen und den Folgen...

    Veröffentlicht am 05.09.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    GEWAGT UND GEWONNEN

    Christian Spucks phantastischer „Nussknacker und Mausekönig“ mit dem Ballett Zürich

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Marlies Strech


    BRÜCHE, AUS DENEN STÄRKE ERWÄCHST

    Sidi Larbi Cherkaoui und seine Kompanie Eastman eröffnen mit „Fractus V“ die Spielzeit 2017/18 in der Kampnagelfabrik

    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    MENSCHENSKINDER!

    Der Ballettabend von Birgit Scherzer und Nils Christe begeistert in Cottbus

    Veröffentlicht am 11.10.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP