HOMEPAGE



Berlin

TANZDEMONSTRATION

Neue Saison der Volksbühne startet auf dem Tempelhofer Feld



Mit dem Tanzereignis "Fous de danse" gab Chris Dercon seinen Einstand als neuer Intendant der Berliner Volksbühne. Konzipiert hat das zehnstündige Format der französische Choreograf Boris Charmatz.


  • "Public Warm Up" mit Boris Charmatz Foto © Ursula Kaufmann
  • Hip-Hop Kids Foto © Ursula Kaufmann
  • Auszug aus "Le Corsaire", Staatliche Ballettschule Berlin Foto © Ursula Kaufmann
  • Auszug aus "Le Corsaire", Staatliche Ballettschule Berlin Foto © Ursula Kaufmann
  • Foto © Ursula Kaufmann
  • "Catalogue" mit Brit Rodemund und Christopher Roman Foto © Ursula Kaufmann
  • "Catalogue" mit Brit Rodemund und Christopher Roman Foto © Ursula Kaufmann
  • Social Dance Circles Foto © Dieter Hartwig
  • Social Dance Circles Foto © Dieter Hartwig
  • Lucinda Childs „Calico Mingling“ Foto © Dieter Hartwig
  • Social Dance Circles Foto © Dieter Hartwig
  • Anne Teresa De Keersmaeker „Chaconne“ - Tanz Boris Charmatz Foto © Dieter Hartwig
  • Anne Teresa De Keersmaeker „Chaconne“ - Anne Teresa De Keersmaeker & Boris Charmatz Foto © Dieter Hartwig

Mit dem Tanzereignis "Fous de danse" gab Chris Dercon am gestrigen Sonntag seinen Einstand als neuer Intendant der Berliner Volksbühne. Auf dem Vorfeld des stillgelegten Flughafens Tempelhof in Berlin fanden sich hunderte TänzerInnen und ZuschauerInnen zusammen.

Konzipiert hat das zehnstündige Format Boris Charmatz, Leiter des Musée de la danse in Rennes. Seit Jahren versucht der französische Choreograf Tanzerbe lebendig zu halten, indem er dieses nicht wieder aufführt, sondern in Happenings im Museumsraum oder wie mit "Fous de danse", das bereits in Rennes und Brest stattfand, dem Publikum unmittelbarer, auch im Mit-Tanzen, weitergibt.

So finden sich im Programm neben seinem Warm-up und dem kollektiven Tanz seiner Produktion "Levée" Soli von Tanzikonen wie Isadora Duncan, Pina Bausch oder William Forsythe, in denen das pure Material der Bewegung demonstriert und kommentiert wird. Ausschnitte aus Choreografien von Anne Teresa de Keersmaeker und die neu inszenierte Version von Lucinda Childs' "Calico Mingling" eröffnen weitere Kapitel der Tanzgeschichte. Ein DJ-Set mit Chicks on Speed, Urban Dances, ein Ausschnitt aus "Le Corsaire" - getanzt von SchülerInnen der Staatlichen Ballettschule Berlin in Jeans und Turnschuhen - sowie türkische Tänze des BEM Folk Dance Ensemble erweitern das Spektrum des Tanzes. Große Menschentrauben bilden sich um die über den Tag und das Feld verteilten Aktionen und verhindern immer wieder die Dynamik des sich Annäherns und Hindurchbewegens bei den verschiedenen Tanzperformances, da sich oftmals doch allzu schnell die klassische Zuschauer-Performer-Situation einstellt.

Sich wiederholende, durch das Spektakel ziehende Sätze wie "Everybody can dance" oder "We only want to show dance" suggerieren Nähe zum - auch tanzfernen - Publikum und einen Wohlfühl-Volksfestcharakter, der den Beigeschmack der Eventisierung trägt, die dem neuen Intendanten im Vorfeld oft unterstellt wurde. Tanz zu zeigen und über die Freude daran zu vermitteln, statt diesen zu konzeptualisieren, mag für den ersten Tag in Ordnung sein; all seine Dimensionen erfahrbar zu machen, wird sich mit den von Dercon eingeladenen Performances von Boris Charmatz, Mette Ingvartsen oder Tino Sehgal im kommenden Programm hoffentlich zeigen.

Veröffentlicht am 11.09.2017, von Miriam Althammer in Homepage, Gallery, Kritiken 2017/18

Dieser Artikel wurde 872 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanzdemonstration"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5

    Die Aktion „A dancer’s day“ kreiert über sechs Stunden lang Erfahrungsräume um die Kraft des Tanzes - und das in einer Intensität, die in der Erinnerung noch Tage später spürbar wird.

    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    AUFBRUCHSTIMMUNG BEI DER HEINZ-BOSL-STIFTUNG

    Ballettmatinee im Nationaltheater München
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Sabine Kippenberg


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HOME SWEET HOME (UA)

    Premiere am 18. November 2017 im emma-theater in Osnabrück

    In Mauro de Candias HOME SWEET HOME, inspiriert von Franz Kafkas BRIEF AN DEN VATER, ereignet sich genau das: Erinnerung, Traum und Wirklichkeit begegnen sich im eigenen Heim.

    Veröffentlicht am 27.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt



    BEI UNS IM SHOP