HOMEPAGE



Mannheim

GLATTE OBERFLÄCHE UND TIEFGANG?

Die Alvin Ailey Dance Company gastiert im Nationaltheater Mannheim



Wie schon Tausende Male zuvor sprang der Funke zuverlässig über, und das Publikum entließ die achtzehn TänzerInnen nicht ohne Standing Ovations und eine Zugabe.


  • "Open Door" von Ronald K. Brown Foto © Paul Kolnik
  • "Open Door" von Ronald K. Brown Foto © Paul Kolnik
  • "Piazolla Caldera" von Paul Taylor Foto © Paul Kolnik
  • "Piazolla Caldera" von Paul Taylor Foto © Paul Kolnik
  • "Takademe" von Robert Battle Foto © Andrew Eccles
  • "Revelations" von Alvin Ailey Foto © Andrew Eccles
  • "Revelations" von Alvin Ailey Foto © Krautbauer

Wiedersehen macht bekanntlich Freude. Aber manchmal sind auch bange Gedanken dabei: Wie mag sich das Gegenüber verändert haben in der Zwischenzeit? Die Alvin Ailey Company hat schon oft im Rhein-Neckar-Raum gastiert – erstmals in den siebziger Jahren, zu Lebzeiten des legendären Kompaniegründers. Inzwischen ist das Alvin Ailey American Dance Theatre, gestartet als Amerikas erste und einzigartige Adresse für ‚schwarze’ Tänzer und deren Kultur, längst zur bekanntesten Vorzeigetruppe aus den USA geworden. Seit Kennedys Zeiten genießt das AAADT offiziellen politischen Rückenwind; heute beruft sich die Kompanie explizit auf kulturelle Vielfalt, ohne die afroamerikanischen Wurzeln aufzugeben.

1960 choreografiert Alvin Ailey „Revelations“ zu traditionellen Gospels – bis heute das Signaturstück der Kompanie. Es ist vielleicht die bekannteste Modern Dance Choreografie überhaupt, zig-tausendfach weltweit gezeigt. Beim Mannheimer AAADT-Gastspiel steht das Stück einmal mehr auf dem Programm. Und da stellt sich schon die bange Frage: Kann dieses sehr persönliche, auf intimen Kindheitserinnerungen an Gottesdienste in einer texanischen Baptistengemeinde basierende Stück über Sorgen, Liebe und Erlösung diese lange Zeit überleben? Das heißt, können die TänzerInnen von heute dem zeitgenössischen Publikum die Intimität und den Zugang zu einer der wichtigsten Quellen afroamerikanischer kultureller Identität immer noch authentisch nahebringen – oder ist nichts als eine gefällige Oberfläche geblieben?

Fazit der (Wieder-)Begegnung mit „Revelations“ in Mannheim: Um das Stück – wie überhaupt die künstlerische Ausrichtung der Kompanie muss man sich keine Sorgen machen. Wie schon Tausende Male zuvor sprang der Funke zuverlässig über, und das Publikum entließ die achtzehn TänzerInnen – durchweg Ausnahmeerscheinungen – nicht ohne Standing Ovations und eine Zugabe.

Eingestimmt wurden die Besucher in Mannheim durch das erstmals in Deutschland gezeigte Stück „Open Door“ (Choreografie: Ronald K. Brown). Zum Originalsoundtrack aus Havanna lieferte Brown eine temporeiche Erkundung kubanischer tänzerischer Tradition mit ihrer unverkennbaren rhythmischen Grundlage: ein weiteres überzeugendes Element der Aufarbeitung von Geschichte und Tradition afrikanischer Diaspora.

Absolut bestechend ist der Repertoirebestandteil des Programms: das 1997 von Paul Taylor geschaffene Stück „Piazzolla Caldera“. Sinnlich, ekstatisch und unter absoluter Hochspannung wird hier der Geist des Tangos ausgeleuchtet: ein Tanz, in dem alles geht – außer Einsamkeit. Einen überzeugenden Fingerabdruck hinterließ der amtierende künstlerische Direkter der Kompanie, Robert Battle, mit dem kurzen Solo „Takademe“ (1999). Hier hat indischer Kathak-Tanz Pate gestanden, den der Choreograf klug und witzig dekonstruiert, zum verblüffend jazzigen rhythmischen Silbengesang von Sheila Chandra.

Veröffentlicht am 05.08.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Gallery, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 1199 mal angesehen.



Kommentare zu "Glatte Oberfläche UND Tiefgang?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EINSAME SPITZE: „IN/SIDE“ VON ROBERT BATTLE

    Das Alvin Ailey American Dance Theater mit seinem zweiten Programm auf Deutschland-Tournee

    Veröffentlicht am 10.08.2011, von Marieluise Jeitschko


    MIT GROOVE

    Alvin Ailey Dance Theater startet diesjährige Sommertournee

    Da sind sie wieder einmal in's alte Europa gekommen, die Botschafter des schwarzamerikanischen Tanzes. Den Großen Saal der Alten Oper Frankfurt füllt das „Alvin Ailey Dance Theater“ gleich an vier Abenden.

    Veröffentlicht am 04.07.2014, von Dagmar Klein


    PARTY FÜR DIE „SEX MACHINE“

    Die Philadelphia Dance Company mit einer Hommage an James Brown

    Musik und Tanz waren die ersten kulturellen Bereiche, in denen Künstler mit afroamerikanischen Wurzeln eine eigene Identität entwickeln konnten. So nahmen die Truppen von Alvin Ailey anfangs nur Mitglieder mit dunkler Hautfarbe auf.

    Veröffentlicht am 13.03.2015, von Isabelle von Neumann-Cosel


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    BIS INS JAHR 2100

    HASE-ZERO PRODUCTIONS mit neuer Produktion im LOFFT Leipzig
    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Boris Michael Gruhl


    TANZEN BIS ZUM FREIBIER

    Minutemade - Act One: Einweihung der Studiobühne des Gärtnerplatztheaters
    Veröffentlicht am 14.12.2017, von Vesna Mlakar


    DRASTISCHE WAHRHEITEN

    Serge Aimé Coulibaly aus Burkina Faso eröffnet mit „Schlaflose Nacht in Ouagadougou“ das Nordwind-Festival in der Kampnagelfabrik Hamburg
    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OLD, NEW, BORROWED, BLUE

    Ballett-Premiere am Samstag, den 25.11.2017 um 19.30 Uhr auf der Bühne des Großen Hauses am Musiktheater im Revier

    „Something old, something new, something borrowed, something blue…und ein silberner Sixpence im Spitzenschuh…“, könnte man den Titel des neuen Ballettabends weiterdichten.

    Veröffentlicht am 08.11.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EIN KLASSIKER – AUFS FEINSTE HERAUSGEPUTZT

    „Don Quixote“ in der Nurejew-Fassung beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    BEATE VOLLACK WIRD NEUE BALLETTDIREKTORIN DER OPER GRAZ

    Mit dem Beginn der Spielzeit 2018/19 tritt sie ihre neue Position an

    Veröffentlicht am 12.12.2017, von Pressetext


    AUF DEN HUND GEKOMMEN

    Mit „Dürer´s Dog“ kreiert Goyo Montero am Staatstheater Nürnberg eines seiner schönsten Ballette

    Veröffentlicht am 11.12.2017, von Alexandra Karabelas


    WAS DER KÖRPER MÖGLICH MACHT

    Mit „Old, New, Borrowed, Blue“ verheiratet das Ballett im Revier Gelsenkirchen eine bunte Mischung von Choreografien miteinander

    Veröffentlicht am 10.12.2017, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP