HOMEPAGE



Gießen

MOVEMENT NEVER LIES

TanzArt ostwest 2017 in Gießen



Das Austauschfestival zeigt sich international und vielfältig.


  • "Kifwebe.01" von Miguel Mavatiko/Düsseldorf Foto © Rolf K. Wegst
  • "Minorities" von Yang Zhen Foto © Rolf K. Wegst
  • "Doubletake" von Gianni Cuccaro/Bielefeld Foto © Rolf K. Wegst
  • "Moods" von Paul Julius; Mai Kono Foto © Rolf K. Wegst
  • „Callas“ von Estefania Miranda/Bern Foto © Rolf K. Wegst
  • "Dreams come true" von Béla Kéri Nagy /Budweis, Tschechien Foto © Rolf K. Wegst

Der Gießener Ballettdirektor Tarek Assam ist ein großer Netzwerker. Als Gründungsmitglied des Austauschfestivals TanzArt ostwest hat er diese Idee in der Spielzeit 2002/03 mit nach Gießen gebracht. Jährlich an Pfingsten findet es auf den Bühnen und an außerhalb gelegenen Orten statt. Die Tanzstücke der freien Szene sind hauptsächlich auf der taT-Studiobühne zu sehen, die Delegationen der Theaterhäuser treten bei der Tanz-Gala im Großen Haus auf. Die enorme Vielfalt des Bühnentanzes ist an diesen Tagen wie im Zeitraffer zu erleben.

Studiobühne
Gäste aus der ganzen Welt zeigten in fünf Veranstaltungen an drei langen Abenden ihre neuesten Tanzstücke auf der taT- Studiobühne. Über Europa hinaus waren auch Tänzer aus China und Schwarzafrika dabei, die mit ihrer anderen Kulturtradition großen Eindruck hinterließen. Aus Peking/China kam eine Gruppe um den Choreografen Yang Zhen, die ihr kürzlich beim DANCE-Festival München uraufgeführtes Stück „Minorities“ zeigten. Das Auftragswerk thematisiert das offiziell verpönte Thema Minderheiten im Vielvölkerstaat China. Die vier jungen Tänzerinnen stammen aus verschiedenen Ethnien: der mehrheitlichen Han-Gruppe, aus Tibet, Korea und der Mongolei. Sie alle lieben China und die Kultur des Landes, das zeigt sich in dem dokumentarisch angelegten Stück sehr deutlich, doch sie sehnen sich nach Freiheit. Dieser Wunsch wird derart leidenschaftlich durch Gesang und Tanz zum Ausdruck gebracht, dass es allein beim Zuschauen schmerzt. In der Heimat dürfen sie ihre Choreografie nicht aufführen, soviel ist klar.

Von der Shenzhen Arts School (Südchina), mit der die Tanzcompagnie Gießen seit einigen Jahren in regem Austausch steht, war die junge Tänzerin Zhu Manling in Begleitung des dortigen Musikdirektors Li Fanmo gekommen. Auch ihr Solo „Dream Young“ handelt vom Wünschen, hier der Traum vom Tanzen, der sich in flotten Salsa-Rhythmen entlud. Zur Kolonialgeschichte Afrikas zeigte Miguel Mavatiko (Düsseldorf) eine beeindruckende, kürzlich in Stuttgart mit einem Preis bedachte Kurzchoreografie. Er machte die systematische Ausplünderung des Kongo zum Thema, bei der Millionen Menschen getötet und durch das Abhacken der Hände verstümmelt wurden. Die Holzmaske zu Beginn, das beständige Wiederholen von Gesten und Worten erinnern an die Tradition Afrikas, den Tanz als Widerstand und als Brücke zu den Ahnen zu nutzen. Die Musikauswahl und die Technik der Isolationsbewegungen waren westlich modern.

Es gab diverse Soli im neoklassischen Stil, Duette und Kleingruppen (vor allem aus Italien) im Contemporary Dance und anschauliches Tanztheater. In Erinnerung bleiben das Männer-Duett „Doubletake“, das Choreograf Gianni Cuccaro (Bielefeld) zusammen mit Hellmut Hillerns tanzt – das heißt, ein Profi mit einem Laien, der noch dazu eine gute Generation älter ist. Das Stück stellt Fragen zum Körper und seinen Bewegungsmöglichkeiten. Unterschiedliche Alter machte auch das Trio vom Zwirowania Dance Theatre aus Warschau zum Thema: ein Mann zwischen zwei Frauen in ihrem streckenweise humorvollen „Backup“.

Irene Kalbusch aus Eupen/Belgien, TanzArt-Austauschpartnerin der ersten Stunde, hatte eine Szene aus ihrem abendfüllenden Stück über die Kartoffel mitgebracht. Mélodie Lasselin, einst Mitglied der Tanzcompagnie Gießen, tanzte schüchtern-schräg zur französischen Fassung von Leonard Cohens „Suzanne“. Gerahmt von Kartoffeln im Karree, geschmückt mit Salatblättern, an denen sie auch knabberte, schielte sie was das Zeug hält. Schönheit liegt eben im Auge des Betrachters. Schönheitsideale brachte, wie schon im vergangenen Jahr, Susanna Curtis (Nürnberg) zum Wanken. Die Britin erfreute mit ihrem köstlichen Humor, in „Fitness mit Frieda“ zeigte sie haushaltskompatible Alternativen zum Fitnessstudio. Einfach wunderbar.

Tanz-Gala im Großen Haus
Das Stadttheater war am Pfingstmontag zum Bersten gefüllt, die Stimmung vibrierte vor Spannung und Freude. Die Tanz-Gala ist in Gießen zum gesellschaftlichen Event geworden. Zu den Vertretern des neoklassischen Balletts, die teils in Ballettschuhen, aber nicht konsequent auf Spitze tanzten, gehörten die Bühnen Chemnitz und Gelsenkirchen. Vorpommern wählte dazu mit dem Gershwin-Klassiker „Porgy und Bess“ eine beschwingte Musik. Die Solotänzerin Mai Kono vom Bayerischen Staatsballett hatte ihren vorerst letzten Auftritt auf einer deutschen Bühne, denn sie geht nach Montreal.

Das Ballett Dortmund zeigt zwei Pas-de-Deux, von denen „Black Swan“ dank der naturimitierenden Darstellung und des zauberhaften Witzes in lebhafter Erinnerung bleibt. Der Ausschnitt aus „Der Kuss“ (Pforzheim) hinterließ Kopfschütteln ob der wenig schmeichelhaften Kostüme, hingegen faszinierte das Trio aus Budweis/Tschechien mit seinem geheimnisvollen Beitrag um Maschinenmenschen. Lorenzo Cimarelli, Tänzer und Choreograf aus Bremerhaven, beeindruckte mit seiner Sprungkraft, die Elemente des Street Dance integrierte. Zum ersten Mal dabei war die Tanzkompanie des Konzerttheaters Bern, die angereist war, um eine Szene aus ihrem aktuellen Stück „Callas“ zu zeigen, mit beeindruckenden Soli und fließenden Gruppenbildern.

Aus dem Rahmen fielen mit Sound, Kostümen und Tanzstil die Ensembles aus Gießen, Kassel und Trier. Die Tanzcompagnie Gießen trat komplett auf, mit einem Ausschnitt aus dem Poe-Stück „All we see“, in dem die Kombination mit Kampfsportbewegungen fasziniert. Die Kasseler präsentierten den mittleren Teil ihrer „Frühlingsopfer“-Interpretation, die von Ausgrenzung und Integration handelt. Schließlich die sechs Tänzer vom Ensemble Trier, die Tanztheater in der Folkwang-Tradition um interessante Bewegungskombinationen bereicherten. Dies sei eine Verbeugung an Susanne Linke, Urgestein der deutschen Tanzszene, wie der moderierende Tarek Assam sagte. Die wohl letzte Vertreterin des deutschen Ausdruckstanzes hat die künstlerische Leitung des Tanzensembles in Trier übernommen. „Movement never lies“ – das Zitat von Martha Graham, Mutter des Modern Dance, schwebte als Motto über der diesjährigen TanzArt ostwest.

Veröffentlicht am 06.06.2017, von Dagmar Klein in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 1058 mal angesehen.



Kommentare zu "Movement never lies"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    HYPNOTISCHE CHOREOGRAFIEN

    Die Tanzcompagnie Gießen zeigt „Hypnotic Poison – Dinge, die ich keinem erzählte“ von Tarek Assam und Robert Przybyl

    Veröffentlicht am 10.12.2012, von Dagmar Klein


    FIKTIVE RÜSSEL UND SOZIOLOGISCHE WELTWIRTSCHAFTSANALYSEN

    Die Uraufführung „Gustav Nachtigal“ von Mirko Hecktor und Tarek Assam Am Wochenende zuvor Auftakt mit „Stop the press!“ von David Finelli (E)

    Veröffentlicht am 23.05.2010, von Dagmar Klein


    INTERNATIONAL, INNOVATIV UND IMPOSANT

    TanzArt ostwest 2012 in Gießen – Internationales Programm zum 10-Jährigen

    Veröffentlicht am 29.05.2012, von Dagmar Klein


    EIN TANZSTÜCK VOLLER LEICHTIGKEIT UND TIEFGANG

    Hagit Yakiras und Tarek Assams Premiere von „Anna Blue“ auf der Gießener TiL-Studiobühne

    Veröffentlicht am 13.12.2011, von Dagmar Klein


    DORNRÖSCHEN: LEICHT, VOLLER WITZ UND ESPRIT!

    Tanzstück von Tarek Assam hatte Premiere im Stadttheater Gießen

    Veröffentlicht am 01.10.2012, von Dagmar Klein


    „THE TRAGEDY OF MACBETH“ IN ZEITGENÖSSISCHEN BÜHNENTANZ ÜBERSETZT

    ‚‚Macbeth“ als Tanzstück in der Choreografie von Tarek Assam und David Williams

    Veröffentlicht am 13.02.2012, von Dagmar Klein


    DAS BISSCHEN HAUSHALT...

    Uraufführung „Hausrat“ – Tanzstück von Tarek Assam eröffnet die TanzArt ostwest

    Veröffentlicht am 27.05.2012, von Dagmar Klein


    COPPÉLIA, VERGEWALTIGT

    TanzArt ostwest 2011 beginnt mit „Chaos Algorhythm“ und „Puppentänze – Coppelia revisited“

    Veröffentlicht am 11.06.2011, von Dagmar Klein


    RÜCKSCHAU

    Zum 12. Mal TanzArt ostwest in Gießen

    Eine gelungene Auftakt-Veranstaltung, zwei Tanzfoto-Ausstellungseröffnungen von Frank Sygusch und Dietmar Janeck, die Premiere des neuen Tanzstücks von Ballettdirektor Tarek Assam und Gastchoreograf Robert Przybyl „Die Wirrniss der Pinguine“ und schon am gleichen Abend ging es mit den ersten Gästen weiter.

    Veröffentlicht am 11.06.2014, von Dagmar Klein


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SCHLACHTFELD DER GEFÜHLE

    Das Tanztheater des Staatstheaters Braunschweig zeigt Gregor Zölligs Uraufführung „Heimatabend“
    Veröffentlicht am 18.02.2018, von Kirsten Poetzke


    EISHOCKEY MEETS NEOKLASSIK

    Wieder Shakespeare beim Ballett Im Revier in Gelsenkirchen: Bridget Breiners „Romeo und Julia“
    Veröffentlicht am 18.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    CHAOTISCHES STELLDICHEIN

    Antje Pfundtner in Gesellschaft mit „Alles auf Anfang“ in der Kampnagelfabrik
    Veröffentlicht am 16.02.2018, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DON QUIXOTE

    Der Klassiker des Ballettrepertoires mit spanischer Note von Victor Ullate feiert am 16. Februar am Staatsballett Berlin Premiere.

    Dieser Klassiker des Ballettrepertoires erhält in der Berliner Produktion eine besondere Note durch das künstlerische Team, das die Finessen spanischer Elemente in Tanz und Musik erarbeitet.

    Veröffentlicht am 10.02.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching
    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst


    FREESTYLE HAPPENINGS

    Uraufführung von Jasmine Ellis „Empathy“ im Schwere Reiter in München
    Veröffentlicht am 15.01.2018, von Vesna Mlakar

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    MOZARTS SEELENTIEFEN EINFÜHLSAM ERGRÜNDET

    Olaf Schmidts „Amadé“ am Theater Lüneburg

    Veröffentlicht am 21.01.2018, von Annette Bopp


    TOM SCHILLING ZUM 90. GEBURTSTAG

    Plädoyer für den tanzenden Menschen

    Veröffentlicht am 19.01.2018, von Karin Schmidt-Feister


    BEHERRSCHER DER GEISTER

    Schläpfer, Goecke und Jooss in Duisburg

    Veröffentlicht am 03.02.2018, von Marieluise Jeitschko


    VIELSEITIGES KÖNNEN

    Das „Bottaini Merlo International Center of Arts“ in München zeigte seine jährliche Gala im KUBIZ Unterhaching

    Veröffentlicht am 22.01.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP