HOMEPAGE



Münster

HINREIßENDE KLEINE ZIRKUS-SHOW

Hans Henning Paars "Circ...us" in Münster



Das TanzTheater Münster begeistert mit diesem unterhaltsamen, originellen Beitrag zum allgegenwärtigen Favoriten aller Bühnen-Artisten und -Entertainer.


  • "Circ...us" von Hans Henning Paar Foto © Oliver Berg
  • "Circ...us" von Hans Henning Paar Foto © Oliver Berg
  • "Circ...us" von Hans Henning Paar Foto © Oliver Berg
  • "Circ...us" von Hans Henning Paar Foto © Oliver Berg

"Wir sind alle ungefragt in die Arena dieses Zirkus namens Leben geworfen worden... und versuchen, unsere bestmögliche Vorstellung zu geben." So blumig kann nur ein Theatervollblut wie Operntenor Rolando Villazon menschliche Existenz definieren. Münsters Tanztheaterchef Hans Henning Paar greift die These auf für seine hinreißende kleine Zirkus-Show mit 12 Clowns.

Das Publikum sitzt im Rund um die rot ausgekleidete Manege, unter der es sich schon vor Beginn wölbt und regt. Kaum ist das Licht im Raum verlöscht, zieht ein Loch in der Arena das Tuch in die Versenkung. Ein Dutzend Clowns erwacht bei flotten, motorisch rhythmischen Zirkusklängen der Band Fanfare Ciocărlia zu mimisch grandios untermalten Marionettentänzen. Lachen und Weinen, Fragen und Staunen zaubern die Körperkünstler zu den bizarren Bewegungen auf ihre Gesichter. Individualität ist Trumpf.

Soli und Duette skizzieren Gedanken, Gefühle und zwischenmenschliche Beziehungen. Zirzensische Kunststücke nehmen den philosophischen Gedankenspielen die Schwere. Da werden Grenzen des Ensembles sichtbar. Aber der Unterhaltungswert, die unprätentiöse Mühe, Charme und sympathische Ausstrahlung der Tanzenden im Kontakt mit den Zuschauern überspielen mühelos gelegentliche Leerläufe und nicht ganz so virtuose Akte.

Raffinierte Ästhetik entsteht in androgynen Szenen - besonders gelungen in dem Frauenduett mit Kana Mabuchi und Melanie López López oder bei den Männern Tri Thanh Pham und Alessio Sanna. Zu den Highlights zählen auch ein langes Solo von Ako Nakanome als Conchita-Mother Goose, unter deren Krinoline Jason Franklin nach witzigen, beeindruckenden Hebeaktionen hervorkrabbelt. Poesie blitzt immer wieder auf - insbesondere in einer Nummer der zierlichen Maria Bayarri Pérez mit neun glasklaren Luftballons.

Die zirzensisch pfiffigen Klamotten mit Karos, Streifen, Punkten, Glitzer und Glamour in schwarz und weiß von Bernhard Niechotz zitieren aktuelle Modetrends. Schwarze Pappnasen, wie Sonnenbrillen in die Frisuren geschoben, deuten die clowneske Melancholie an und riesige, laszive rote Lippen Sex und Sinnlichkeit.

Wie sehr Pina Bauschs Tanztheater zum Handwerk heutiger Choreografen gehört, zeigt auch die Verwendung des Mikrofons für stöhnende, kreischende und wispernde Hintergrundgeräusche. Elizabeth Knowles profiliert sich einmal mehr als hysterische Diva mit emotionsgeladenen Tiraden.

Paars "Circ...us" kitzelt das Beste aus allen individuellen Talenten seiner Ensemblemitglieder und begeisterte das Premierenpublikum mit diesem unterhaltsamen, originellen Beitrag zum allgegenwärtigen Favoriten aller Bühnen-Artisten und -Entertainer.

Veröffentlicht am 06.05.2017, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 1288 mal angesehen.



Kommentare zu "Hinreißende kleine Zirkus-Show"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    LIEBESTANZ IM OPIUMRAUSCH

    Hans Henning Paars "Sommernachtstraum" in Münster

    Veröffentlicht am 16.12.2012, von Marieluise Jeitschko


    TANZ ALS ANIMIERTE FOTOGRAFIE

    'blackOut' mit Werken von Henning Paar und Fernando Melo im Gärtnerplatztheater

    Veröffentlicht am 31.10.2011, von Malve Gradinger


    KÖPFE AUS AKTENDECKELN

    Henning Paar choreografiert „Das Schloss“ nach Franz Kafka

    Veröffentlicht am 29.05.2011, von Malve Gradinger


    ZWEI LIEBENDE KINDER STERBEN IM HERBSTLAUB

    „Romeo und Julia“ von Hans Henning Paar

    Das allzu laute, grelle Getümmel übertünchte nahezu jede Poesie. Der Shakespeare'sche ‚Unterhaltungswert’ freilich ist und bleibt unverwüstlich.

    Veröffentlicht am 16.10.2016, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück
    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    RACHMANINOW I TSCHAIKOWSKY

    Uraufführung von Xin Peng Wangs neuem Ballett am Samstag, 11. November 2017, im Opernhaus Dortmund

    In seiner neuen Kreation wagt er den Blick hinter die Kulissen der Kunst. In einem sensiblen und sehr persönlichen Drahtseilakt zwischen Bravour und Innerlichkeit erkundet er die Motorik und Dynamik künstlerischen Schaffens.

    Veröffentlicht am 20.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP