HOMEPAGE



Graz

DAS LEBEN DURCHLEUCHTEN MIT BACH

Jörg Weinöhl entwickelt in „Kontrapunkt. Auf der anderen Seite von Bach“ am Opernhaus Graz spezielle Tanzqualitäten



In Graz wächst etwas Besonderes heran. In seiner zweiten Spielzeit mit Intendantin Nora Schmid treibt Ballettdirektor Jörg Weinöhl einen spannenden Werkkatalog voran.


  • "Kontrapunkt. Auf der anderen Seite von Bach" von Jörg Weinöhl; Arthur Haas, Bárbara Flora und Clara Pascual Martí Foto © Werner Kmetitsch
  • "Kontrapunkt. Auf der anderen Seite von Bach" von Jörg Weinöhl; Arthur Haas, Chris Wang und Clara Pascual Martí Foto © Werner Kmetitsch
  • "Kontrapunkt. Auf der anderen Seite von Bach" von Jörg Weinöhl; Clara Pascual Martí Foto © Werner Kmetitsch
  • "Kontrapunkt. Auf der anderen Seite von Bach" von Jörg Weinöhl; Chris Wang und Marina Schmied Foto © Werner Kmetitsch
  • "Kontrapunkt. Auf der anderen Seite von Bach" von Jörg Weinöhl; Clara Pascual Martí und Chris Wang Foto © Werner Kmetitsch

Mit einer den Tanz wertschätzenden Theaterleitung ist es einem Choreografen doch möglich, ein junges Ensemble zu bauen und zu prägen, seine persönliche Kunstsprache weiterzuentwickeln und damit im großen Haupthaus und nicht auf einer Studiobühne zu reüssieren. Um das Publikum muss immer geworben werden, die Frage ist nur mit welchem Risiko und Temperament. . . Am Grazer Opernhaus wächst etwas heran, das von besonderer Eigenart ist. In seiner zweiten Spielzeit mit Intendantin Nora Schmid (davor Semperoper, Dresden) treibt Ballettdirektor Jörg Weinöhl einen Werkkatalog voran, in dem er einerseits auf eine unkonventionelle erdachte Klassikerpflege setzt, zuletzt „Nussknacker und Mäusetraum“, andererseits Titel wie „Und der Himmel so weit“, ein ungewöhnlich konzipiertes, zeitgenössisches Ballett zu Musik von Franz Schubert und Isabel Mundry in der ersten Saison und nun „Kontrapunkt. Auf der anderen Seite von Bach“ ansetzt.

Für diese Vorstellungsserie, es gibt noch sechs Präsentationen bis 30. April, verläuft der erste Teil des reinen, auf (auch vorösterliche) Introspektion zielenden Bach-Abends für das Publikum direkt auf der Bühne. Eine dort installierte Tribüne mit 300 guten Plätzen macht es möglich, den Tänzerinnen und Tänzern sehr nah zu folgen. Vor Beginn rollt ein Bühnentechniker sorgfältig den schmalen Schutzboden zusammen, der eben noch den Zuschauern gedient hat, der helle eigentliche Tanzboden reicht nun direkt bis an die erste Zuschauerreihe heran. Nach der Pause erfolgt der Sichtwechsel. Das Publikum sucht sich im üblichen Zuschauerraum frei ohne Einschränkung seinen Platz. Weinöhl, der dieses Programm eines abstrakten Balletts, wie es Dramaturg Jörg Rieker bezeichnet, mit seiner ehemaligen Tänzerkollegin und Choreografin Ainara Garcia Navarro gestaltet hat, spielt dadurch mehrere Trümpfe aus. Ungewohnte Sichtachsen, Nahe und Ferne, Offenheit und Verschlossenheit. Und thematisiert auch diese Themen in der unüblich zusammengestellten musikalischen Folge, die aus Variationen aus „Goldberg“ besteht, die Navarro bestreitet, aus Chorälen, live aber nicht sichtbar vom Chor der Grazer Oper unter Bernhard Schneider und Teilen, etwa aus dem Wohltemperierten Klavier und dem Italienischen Konzert, die Weinöhl interpretiert. Stellenweise verknüpfen Navarro und Weinöhl ihre choreografischen Sprachen, Zwischentitel wie ‚Seele’ und später ‚Zuversicht’ deuten auf ein Umgehen mit der Existenzialität des fühlenden und denkenden Menschen hin. Was sich so komplex aus vielen Quellen herausgefiltert liest, läuft auf der Bühne wie ein sorgsam eingekleidetes Ganzes ab. Das von Ausstatterin Saskia Rettig entworfene skulpturale Objekt, das zweimal auf der Bühne zu finden ist, scheint der Dürer-Vorlage „Melencolia I“, die Rieker als Inspiration erwähnt, entnommen.

Was aber sieht man denn? Eine genaue, bis in die kleinste Regung differenzierte Serie von Soli, Duetten und Ensembleszenen, in denen Musik und Stimmung Anlass sind, den Menschen tanzend zu machen. Sich aufbäumend, lustvoll, in sich gekehrt. In den Abschnitten, die Navarro verantwortet, scheint der Bewegungsfluss vorrangig, in Weinöhls Szenen eine stark beredte Auseinandersetzung mit der Vielfalt an und Differenzierung von Bewegungsqualitäten, die auch inhaltliche Interpretationen zulassen. Die Tänzerinnen und Tänzer tragen grau-blaue Hosen und Oberteile, Kleider, Sakkos. Eine „Vanitas“-Tänzerin in einer Gewandung, deren Zeichnung auf den Knochenmann anspielt, hat rare Auftritte. Insgesamt wirken die Szenen, die sehr bewusst mit Stille dazwischen, mit Licht (von Bernd Purkrabek) inszeniert sind, aufgrund der Qualität (unterstützt durch Ballettmeisterin Jaione Zabala) und dem ganz ohne Pathos aber mit großer Bewusstheit und Respekt auftretenden Ensembles. Zwölf von siebzehn Mitgliedern des Balletts der Oper Graz sind zu sehen. Den unmittelbaren Anlass für diese Lebensdurchleuchtung, welche diese Produktion suggeriert, gibt der finnische Pianist Pauli Matias Jämsä, der wie das gesamte Team anhaltend vom Publikum beklatscht wurde.

Mag gut sein, dass Spuren von Martin Schläpfers künstlerischer Redlichkeit in Graz hin und wieder durchschimmern; immerhin hat Jörg Weinöhl bei ihm ausführlich getanzt und wichtige Kreationen mitbestimmt. Aber das ist nur eine Vermutung.

Veröffentlicht am 09.04.2017, von Andrea Amort in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 2414 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Leben durchleuchten mit Bach"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    JÖRG WEINÖHL WIRD BALLETTDIREKTOR

    Neustart in der Oper Graz ab der Saison 2015 / 2016

    Jörg Weinöhl tanzte nach seiner Ausbildung an der John Cranko Schule Stuttgart im Stuttgarter Ballett, danach in der Compagnie von Martin Schläpfer als Solist in Bern, Mainz und im Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg. Seit 2009 widmet er sich zunehmend der Tätigkeit als Choreograf.

    Veröffentlicht am 05.04.2014, von Pressetext


    JÖRG WEINÖHL ÜBER SEINE PLÄNE ALS GRAZER BALLETTDIREKTOR

    Von der „Sehnsucht, einen Raum zu gestalten"

    Der charismatische Hüne Jörg Weinöhl hat sich vom Ballett am Rhein verabschiedet und beginnt eine neue Karriere als Ballettdirektor der Oper Graz. Am 10. Oktober hat sein Dornröschen-Ballett „Der Liebe Schlaf“ Premiere.

    Veröffentlicht am 22.09.2015, von Marieluise Jeitschko


    DAS ETWAS ANDERE DORNRÖSCHEN-BALLETT

    Jörg Weinöhl begeistert in Graz

    Glanzvoll beginnt mit Jörg Weinöhls Ballett "Der Liebe Schlaf" in Graz eine neue Ära. Und der Tanz steht im Vordergrund.

    Veröffentlicht am 22.10.2015, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    EIN MANIFEST RAFFINIERT FEMINISTISCHER SELBSTBEHAUPTUNG

    Im Wiener Odeon (wieder) nach 33 Jahren: „Rosas danst Rosas“
    Veröffentlicht am 19.10.2017, von Andrea Amort


    VERZWEIFELTE MÄNNLICHKEIT

    Bruno Beltrão & Grupo de Rua zeigen „INOAH“ als Auftakt zum Tanzfestival Rhein-Main im Frankfurt LAB
    Veröffentlicht am 17.10.2017, von Dagmar Klein


    KONZERT MIT BILDERN

    Für das Musiktheater Linz choreografiert Mei Hong Lin „Music for a while“
    Veröffentlicht am 15.10.2017, von Andrea Amort



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER BACH. IMMORTALIS

    Tanztheaterabend von Hans Henning Paar am 21. Oktober am Theater Münster zur Musik von Johann Sebastian Bach und Thorsten Schmid-Kapfenburg

    Im Anschluss an die Premiere wird im Oberen Foyer die Ausstellung »Surrounded by you« mit Arbeiten von Sascha Ceglarski eröffnet.

    Veröffentlicht am 18.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHUHWERK FÜR TÄNZER

    James Dyson Award für neuartigen Ballett-Spitzenschuh

    Veröffentlicht am 09.10.2017, von Pressetext


    VON JETZT AN WIRD GETANZT

    Eröffnung der Mannheim Trinitatiskirche nach dem Umbau zum EinTanzHaus

    Veröffentlicht am 01.10.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5

    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


    I PLAY D(E)AD

    Eine Solo-Tanzperformance von Wagner Moreira

    Veröffentlicht am 27.09.2017, von Gastautor



    BEI UNS IM SHOP