HOMEPAGE



München

EIN GRANDIOSES UNTERHALTUNGSSPEKTAKEL

Münchner Staatsballett tanzt Christopher Wheeldons „Alice im Wunderland“



Das ist wunderbar getanztes, fern jeglicher psychologischer und soziologischer Interpretationen großartig inszeniertes ‚Erzählballett’, in dem jede Geste sitzt und jede Drehung zur Musik passt.


  • "Alice im Wunderland" von Christopher Wheeldon; Ensemble Foto © Wilfried Hösl
  • "Alice im Wunderland" von Christopher Wheeldon; Maria Shirinkina und Vladimir Shklyarov Foto © Wilfried Hösl
  • "Alice im Wunderland" von Christopher Wheeldon; Ensemble Foto © Wilfried Hösl
  • "Alice im Wunderland" von Christopher Wheeldon; Maria Shirinkina Foto © Wilfried Hösl
  • "Alice im Wunderland" von Christopher Wheeldon; Ksenia Ryzhkova und Henry Grey Foto © Wilfried Hösl

Von Michaela Schabel

Hier stimmt einfach alles. Choreografie, Musik, Bühne, Projektionen, Kostüme und Licht fusionieren zu einem zum Meisterwerk vertanzten Handlungsballett. Lewis Carrolls vielschichtigen Kinderroman „Alice im Wunderland“ (1865) verwandelte der neuklassische Erfolgschoreograf Christopher Wheeldon bereits 2011 in ein farbenfrohes Unterhaltungsspektakel für das Royal Ballet London in Kooperation mit dem kanadischen Nationalballett. Getanzt vom Münchner Staatsballett eröffnete Ballettdirektor Igor Zelensky mit „Alice im Wunderland“ die diesjährige Ballett-Festwoche in der Münchner Staatsoper vor begeistertem Publikum.

Man taucht ein wie in ein Filmepos, erzählt von Tönen und tänzerischem Ausdruck. Job Talbots facettenreiche Komposition changiert zwischen monumentaler Wucht, hauchzarten lyrischen Passagen und perkussiver Leitmotivik. Umgekehrt entwickelt Wheeldon, inspiriert von Musik und Text, ein Feuerwerk von Tanzstilen und Überraschungseffekten.

Idyllisch beginnt „Alice im Wunderland“ vor herrschaftlicher Kulisse im flirrenden Sommerambiente. Alices erstes jauchzendes Verliebtsein steckt alle an, wird aber von den Eltern unterbunden. Von Maria Shirinkina mit bezauberndem Mädchencharme, kecker Mimik und rebellischer Gestik getanzt, taucht Alice ab, springt dem Hasen hinterher in ein Loch. Alice schrumpft und wächst. Winzig klein tanzt sie zwischen den in Bühnenhöhe projizierten Beinen, neckisch, verliebt, wie eine kleine Fee mit dem weißen Kaninchen (Javier Amo), dem Märzhasen (Stefano Maggiolo), vor allem aber mit dem Herzbuben (Vladimir Shklyarov).

Die Inszenierung eilt von Höhepunkt zu Höhepunkt. Hinreißend steppt der verrückte Hutmacher (Jonah Cook). In farbträchtigen Tableaus wird indisch, orientalisch und Wiener Walzer getanzt. Als Spielkarten fegt das Ensemble über die Bühne, selbst das Krocketspiel mit Flamingos und Igeln wird überaus liebenswert vertanzt. Jede Geste sitzt. Jeder Schritt, jede Drehung passt zur Musik. Oft in Dreierkonstellationen weicht die Normierung schnell individueller Ausgestaltung, wird Ballett passend zum Thema gegen die Regeln mit modernen Tanzelementen aufgepeppt und das Solo der Herzkönigin mit Séverine Ferrolier zur hinreißenden Wackelparodie. Noch bevor die Herzkönigin alle hinrichten lassen will, stürzt das Kartenhaus der Fantasie in sich zusammen. Alice schwebt nach oben und findet sich, aufgewacht von einem intensiven Traum, im Park der Gegenwart als verliebter Teenie von heute. Als Hommage an Carroll gilt ihm der letzte Moment. Er liest schmunzelnd in seinem Buch.

Das ist fern jeglicher psychologischer und soziologischer Interpretationen großartig inszeniertes ‚Erzählballett’, flott, vergnüglich wie ein Musical und wird sicher auch in München ein beliebtes Repertoirestück.

Veröffentlicht am 06.04.2017, von Gastautor in Homepage, Gallery, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 811 mal angesehen.



Kommentare zu "Ein grandioses Unterhaltungsspektakel "



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien
    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke


    EINE JUNGE KOMPANIE FÜR BERLIN

    Marion Heinrich im Gespräch mit den Intendanten des „Landesjugendballetts Berlin“
    Veröffentlicht am 31.03.2017, von Gastautor


    IN MEMORIAM 'OE'

    Pick erinnert sich zum 90. Geburtstag des Tanzkritikers Horst Koegler
    Veröffentlicht am 21.03.2017, von Günter Pick



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    THE RITE OF SPRING (UA)

    Tanztheater: Drei Stücke von Johannes Wieland am 29. April 2017

    Tanzdirektor Johannes Wieland hat zu Musik von Johann Sebastian Bach, György Ligeti und Igor Strawinsky drei Choreografien entwickelt und bringt diese mit insgesamt 16 Tänzern auf die große Bühne des Opernhauses zur Premiere.

    Veröffentlicht am 19.04.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    WIE TANZT MAN REFORMATION?

    Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


    STANDING OVATIONS

    Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
    Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    GROßARTIGES BALLETTEPOS

    Nacho Duatos „Erde“ und Hofesh Shechters „The Art of Not Looking Back“ in einem Doppelabend am Staatsballett Berlin

    Veröffentlicht am 23.04.2017, von Gastautor


    EINE ALTE GESCHICHTE

    „Werther oder ich werde geliebt, also bin ich“ von Ralf Rossa in Halle

    Veröffentlicht am 24.04.2017, von Herbert Henning


    TRÄUME AUS EINER FREMDEN WELT

    Das Tokyo Ballet gastiert in Stuttgart mit Natalia Makarovas berühmter „La Bayadère"

    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Vesna Mlakar


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    BOTSCHAFTER DES TANZTHEATERS

    Der Schweizer Choreograf Gregor Zöllig spricht mit Kirsten Pötzke über seine Wurzeln, die Begeisterung für den Tanz und die Arbeit mit Profis und Laien

    Veröffentlicht am 20.04.2017, von Kirsten Poetzke



    BEI UNS IM SHOP