HOMEPAGE



Stuttgart

8 PLUS 9 ERGIBT 17

Georgette Tsinguirides verabschiedet sich vom Stuttgarter Ballett



Die Choreologin und Ballettmeisterin des Stuttgarter Balletts, Georgette Tsinguirides, die vor kurzem ihren 89. Geburtstag feierte, wird zum Ende der Spielzeit 2016/17 ihre Tätigkeit beim Stuttgarter Ballett beenden.


  • Georgette Tsinguirides verabschiedet sich zum Ende der Spielzeit 2016/2017 vom Stuttgarter Ballett. Foto © Roman Novitzky

Die Choreologin und Ballettmeisterin des Stuttgarter Balletts, Georgette Tsinguirides, die vor kurzem ihren 89. Geburtstag feierte, wird zum Ende der Spielzeit 2016/17 ihre Tätigkeit beim Stuttgarter Ballett beenden. Nach über 70 Dienstjahren wird sie sich von der Compagnie verabschieden.

„89 Jahre ‚jung‘: 8 plus 9 ergibt 17 – und mit 17 Jahren wurde ich als Elevin engagiert. Der Kreis hat sich geschlossen!“, so Tsinguirides. „Es waren 70 Jahre Aufbau, harte Arbeit, Entbehrungen, Tiefschläge und Höhenflüge, aber immer voll tiefer Liebe und Wertschätzung für meinen Beruf – oder besser gesagt: meine Berufung – und Dankbarkeit für ein Leben in Erfüllung. Die Tänzer der Compagnie werden immer mit mir und bei mir sein“, sagt Tsinguirides, die viele Generationen von Tänzern beim Stuttgarter Ballett begleitet hat und bis zuletzt mit ihnen im Ballettsaal stand. Ihre beispiellose, lange Karriere hat sie der Disziplin zu verdanken, die jeder Tänzer benötigt: „Einmal Tänzer, immer Tänzer!“

Ballettintendant Reid Anderson, der mit Georgette Tsinguirides seit 1969 zusammenarbeitet, meint: „Georgette ist das lebendige Gedächtnis der Cranko-Ära. Sie ist eine Ikone der Ballettwelt und die Ur-Mutter unserer Compagnie. Ihr Wissen, ihre Persönlichkeit, ihr Charakter, ihre Liebe zum Tanz und ihre überwältigende Präsenz werden für immer bei uns sein. Sie ist ‚simply unforgettable‘!“

Georgette Tsinguirides erhielt 1945 ihr erstes Engagement als Elevin am Ballett der Württembergischen Staatstheater Stuttgart. Unter der Direktion von Nicolas Beriozoff wurde sie 1957 Solistin. Noch bevor John Cranko 1961 die Leitung der Compagnie übernahm, tanzte sie bereits 1960 in seinem Ballett Der Pagodenprinz, später u.a. in seinen Balletten The Lady and the Fool und in Romeo und Julia. 1965 entsandte Cranko sie nach London, wo sie am Benesh Institute Choreologie studierte. Nachdem sie das Studium der Benesh Movement Notation 1966 mit einem Diplom abgeschlossen hatte, begann sie damit, alle Werke John Crankos in dieser Tanzschrift aufzuzeichnen, ebenso für das Stuttgarter Ballett kreierte Choreographien von Kenneth MacMillan, Glen Tetley, John Neumeier und Marcia Haydée.

Ihre Notationen und ihre profunde Kenntnis der Choreographien Crankos sind von unschätzbarem Wert für die bis heute originalgetreue Aufführung seiner Stücke. Als Choreologin und Ballettmeisterin hat Georgette Tsinguirides das Werk John Crankos mittlerweile an mehrere Tänzergenerationen weitervermittelt: Nicht allein beim Stuttgarter Ballett, sondern ebenso bei den weltweit renommiertesten Ballett-Compagnien.

Veröffentlicht am 07.03.2017, von Pressetext in Homepage, News 2016/2017, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1726 mal angesehen.



Kommentare zu "8 plus 9 ergibt 17"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    „HEILIGE GEORGETTE“ IST DIE GRANDE DAME DER CHOREOLOGIE

    Deutscher Tanzpreis 2010 für Georgette Tsinguirides in Essen

    Veröffentlicht am 28.02.2010, von Marieluise Jeitschko


    GEORGETTE TSINGUIRIDES ERHÄLT DEN DEUTSCHEN TANZPREIS

    Weitere Preise an Iana Salenko, Christine Eckerle und Susanne Menck

    Veröffentlicht am 28.02.2010, von Angela Reinhardt


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    THINK BIG! #6 VOM 13. BIS 22. JULI 2018 IN MÜNCHEN

    Internationales Tanz-, Musiktheater- und Performance-Festival für junges Publikum
    Veröffentlicht am 26.04.2018, von Pressetext


    IN DER GRUPPE ÜBERLEBEN KÖNNEN

    „Powerhouse“ am Staatstheater Nürnberg mit Werken von Ekmann, Shechter und Montero zeichnet seismografisch den Zustand der Welt auf.
    Veröffentlicht am 25.04.2018, von Alexandra Karabelas


    DIE TANZWOCHE FEIERT BERGFEST

    Die Hälfte der 27. Tanzwoche ist vorbei, es gab tolle Veranstaltungen zu erleben und nun feiern wir Bergfest. Und es kommen noch Highlights!
    Veröffentlicht am 25.04.2018, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OPEN (S)PACE

    Die Ballettperformance von Jeroen Verbruggen feiert am 28.April am Musiktheater im Revier Premiere.

    Bei „Open (S)Pace“ wird das Kleine Haus des MiR zum Experimentierlabor einer neuen Welt.

    Veröffentlicht am 06.04.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    "CROSSING THE LINES"

    Ein Fotoblog von Dieter Hartwig

    Veröffentlicht am 26.03.2018, von tanznetz.de Redaktion


    DAS GOODBYE DER CHOREOGRAFEN

    Zum Abschied von Reid Anderson: Ballettabend „Die fantastischen Fünf“

    Veröffentlicht am 03.04.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    JOHN NEUMEIER BIS 2023 INTENDANT DES HAMBURG BALLETT

    Erfolgsgeschichte des Hamburg Ballett soll weiter ausgebaut werden

    Veröffentlicht am 26.03.2018, von Pressetext


    DU SOLLST DIR KEIN BILDNIS MACHEN

    „Das Bildnis des Dorian Gray“ von Tomasz Kajdański in Dessau

    Veröffentlicht am 28.03.2018, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP