HOMEPAGE



Quedlinburg

LIEBE ALS GRAUSAMES SPIEL MIT DEM FEUER

Ballettversion des Briefromans "Gefährliche Liebschaften"



Can Arslan gelingt mit seiner Inszenierung von Pierre-Ambroise-Francois Choderlos de Laclos literarischem Stoff am Nordharzer Städtebundtheater ein Tanzabend voller Verführung.


  • "Gefährliche Liebschaften" am Nordharzer Städtebundtheater Foto © Jürgen Meusel
  • "Gefährliche Liebschaften" am Nordharzer Städtebundtheater Foto © Jürgen Meusel
  • "Gefährliche Liebschaften" am Nordharzer Städtebundtheater Foto © Jürgen Meusel
  • "Gefährliche Liebschaften" am Nordharzer Städtebundtheater Foto © Jürgen Meusel
  • "Gefährliche Liebschaften" am Nordharzer Städtebundtheater Foto © Jürgen Meusel

Kann man einen Roman, der aus mehr als 170 Briefen besteht „vertanzen“? Vor 12 Jahren stellte sich der damalige Ballettdirektor des Nordharzer Städtebundtheaters Jaroslav Jurasz schon einmal diese Frage und kreierte, von Publikum und Presse hoch gelobt, ein abendfüllendes Ballett auf der Grundlage des Briefromans, der nach seiner Veröffentlichung zum Skandal wurde und heute ein Stück Weltliteratur ist.

Was damals die Gemüter erregte, Proteste und Entrüstungen auslöste und doch von jedermann gelesen wurde, fasziniert noch heute und wurde Vorlage für Film, Musical, Oper und Ballett. In Jurasz' Version beeindruckte neben den solistischen Leistungen der Tänzerinnen und Tänzer der nur 7-köpfigen Kompanie vor allem die Musik von Lully, Rameau, Couperin und anderen Barockkomponisten aus dem 18. Jahrhundert, interpretiert durch das Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters.

Als leidenschaftliches Spiel mit dem Feuer präsentiert Can Arslan die amourösen Liebesgeschichten des Vicomte de Valmont, die Verführungen der Cécile de Volanges und der Madame de Tourvaldie und die bitterbösen Intrigen der gefühlskalten Marquise de Merteuil, die zunehmend außer Kontrolle geraten und in seelische Abgründe bis in den Tod führen. Dabei bedient sich der Choreograf eines sehr interessanten - tänzerisch sowie emotional überzeugend umgesetzt von Ana Vila - Kunstgriffs. Sie stellt in solistischen Metamorphosen ihres Körpers und tänzerischen Attitüden mit den verschiedenen Adressaten und Autoren der Briefe den Briefwechsel dar. Diese Szenen - vor allem der Pas de trois um die Verführung der Cecile de Volanges (Shainez Atigui) durch den Vicomte de Valmont getanzt unterm Baldachin eines Bettes als Ort der Vergewaltigung wie auch die Szenen mit Alexander Delamare und Masami Fukushima als Chevalier Danceny und Madame de Tourvil als weiteres Verführungsopfer mit Hebungen, Verquerungen der Körper und akrobatischen Einsprengseln - geben dem Tanzabend den inhaltlichen Rahmen.

Im Mittelpunkt der Intrigen steht die Marquise de Merteuil. Sie kommentiert die perfiden Verführungen, macht Valmont zu ihrem Liebeswerkzeug. Die Sporanistin Runette Botha beherrscht in barockem Glanz die Szene mit Arien von Vivaldi, Händel, Vagaus und zum Schluss mit wunderbarem Klang "O divine Redeeme" von Charles Gounod. Diese Figur ist in Can Arslans Inszenierung etwas ganz Besonderes, vor allem in den Szenen mit Vinicius Augusto Menezes da Silva in der Rolle des Valmont, zwischen sexueller Gier und zärtlicher Leidenschaft. Für die Ballettadaption des Briefromans schuf der spanische Komponist Gonzalo Alonso eine Kammermusik für Klavier, Violoncello und Violine, die liedhaft-melodiös, rhythmisch und dramatisch ist, tänzerische Qualitäten hat und auch dem Charakter des Briefromans entsprechend intim ist. Bühnenbild und Kostüme betonen das Geheimnisvolle und Unergründliche - hinter Schleiern (Andrea Kaempf). Der Tod als schwarzer Vogel (Jaume Bonnin) greift zum Finale ein. Drei Kurtisanen zeigen das Gefangensein in Konventionen, als Intermezzo getanzt von Sonja Jahnke, Caterina Cerolini und Masami Fukushima.

Die Jubiläumsspielzeit des Nordharzer Städtebundtheaters hatte mit seinem kleinen Ballettensemble und diesem Ballettabend einen weiteren Höhepunkt, der lange und enthusiastisch beklatscht wurde.

Veröffentlicht am 20.02.2017, von Herbert Henning in Homepage, Kritiken 2016/17, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1613 mal angesehen.



Kommentare zu "Liebe als grausames Spiel mit dem Feuer"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    HINTER VIER TÜREN

    Phantasievolles Ballett am Nordharzer Städtebundtheater

    Mit nur acht Tänzerinnen und Tänzern spinnt Ballettdirektor Can Arslan für große und kleine Zuschauer eine moderne Geschichte um die Abenteuer der Alice im Wunderland und ihrem Weg, zu sich selbst zu finden.

    Veröffentlicht am 21.11.2016, von Herbert Henning


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5
    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


    BESCHWINGT UND HEITER – VOM FEINSTEN

    Eine glanzvolle Wiederaufnahme von „Chopin Dances“ mit zwei Choreografien von Jerome Robbins anlässlich dessen 100. Geburtstags beim Hamburg Ballett
    Veröffentlicht am 20.09.2017, von Annette Bopp


    GANZ OHNE GEWINNER UND VERLIERER

    „Infinite Games“ von Jonas Frey und Joseph Simon in der Hebelhalle in Heidelberg
    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MEDEA. TANZVERSE V

    Mit Texten von Euripides am Theaterhaus Stuttgart

    Der pure Wahnsinn!? Da verlässt ein Mann aus Karrieregrün­den seine Frau. Und sie rächt sich geradezu bestialisch – ermordet die eigenen Kinder, die Nebenbuhlerin und deren Vater.

    Veröffentlicht am 03.09.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEUTSCHLAND BLEIBT TANZLAND

    Das Spielzeitheft Nr. 4 ist da!

    Veröffentlicht am 30.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    AUF NEUEN WEGEN

    Bettina Wagner-Bergelt verlässt das Bayerische Staatsballett

    Veröffentlicht am 29.08.2017, von tanznetz.de Redaktion


    HELL YES!

    Richard Siegals „El Dorado“ auf der Ruhrtriennale im PACT Zollverein in Essen

    Veröffentlicht am 27.08.2017, von Carmen Kovacs


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    NANINE LINNING GEHT NEUE WEGE

    Im Sommer 2018 verlässt die Leiterin der Tanzsparte Heidelberg

    Veröffentlicht am 07.09.2017, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP