TANZMEDIEN



ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern



Die 26 homöopathischen Persönlichkeitsprofile werden nicht nur Tanz- und Fotografiefreunde, sondern auch Mediziner in ihren Bann ziehen.


  • Foto © Tanzplan/Sepiabook

„Sepia tanzt allein“, lautet der Titel der 26 homöopathischen Persönlichkeitsprofile, die in kunstvollen und aufwendigen Tanzfotografien festgehalten sind – einem extravaganten 2-jährigen Projekt, das u.a. durch die SHI Homöopathie AG ermöglicht wurde. Genau wie eine Person besitzt auch ein Arzneimittel einen bestimmten Charakter, ein bestimmtes Bild. In der Homöopathie wird diese Zusammensetzung aller körperlichen, seelischen und geistigen Symptome, die durch ein Medikament ausgelöst wurden, Arzneimittelbild genannt, womit wir genau beim Thema dieses Bildbandes sind.

In diesem Fotokunstbuch wird die Idee verfolgt, die homöopathischen Persönlichkeitsprofile oder das Arzneimittelbild zu veranschaulichen. Es war der Wunsch des Homöopathen Ulrich Koch, „dem trockenen Stoff der Arzneimittelwelten“ Leben einzuhauchen. Mit dem Theaterfotografen und ehemaligem Tänzer, Andreas Etter sowie der Choreografin Andrea Simon und der Kostümbildnerin Gesine Habermann konnte dieses ehrgeizige Kunstprojekt realisiert werden. Nicht nur die ‚Großen Vier’, auch die Tänzerinnen und Tänzer, zum Teil Kinder, haben zu dieser inspirierenden Inszenierung beigetragen. Nur dem perfekten Zusammenspiel von Choreografie / Inszenierung, Kostümen, Text und der vielschichtigen Fotografie ist es zu verdanken, dass ein Gesamtkunstwerk dieser Qualität entstehen konnte.

Dieser beeindruckende Bildband mit seinen dynamischen Fotografien ist mehr als nur eine Augenweide. Die erläuternden Texte vermitteln tiefer gehende Einblicke in die Homöopathie und bereichern damit auch die Choreografie um ungewöhnliche und überraschende Perspektiven. Das Spektrum der Charaktere reicht von akribisch und kontrollierend (Arsenicum album) über kämpferisch wie die Klapperschlange (Crotalus cascavella) sowie leidenschaftlich, anmutig (Sepia) bis hin zur Distanziertheit, dem Wunsch nach Wahrung der Balance (Natriumchlorid). Insbesondere die bildnerische und tänzerische Darstellung von Natriumchlorid, also Kochsalz wie das Titelbild des Kunstbuches zeigt, ist schlicht und ergreifend zugleich. Farblich aufeinander abgestimmt – blau, grau, weiß - , die Konsistenz des Salzes, also kristallin und die so leicht zerbrechliche Balance überzeugen durch ihre Ausdrucksstärke: Die Fotografie zeigt eine sehr junge Tänzerin in einer Pose auf einem Bein, die aus der rechten und linken Hand gleichzeitig Salz streut und somit den homöopathischen Charakter bildlich gesehen buchstäblich auf den Punkt bringt.

Gemäß des Ähnlichkeitsprinzips in der Homöopathie haben sich hier Koryphäen zusammengefunden, die mit ihrer Kunst nicht nur Tanz- und Fotografiefreunde, sondern auch Mediziner in den Bann ziehen. Bleibt die Hoffnung, dass solche kunstvollen Grenzüberschreitungen Schule machen.

Simon, Andrea; Etter, Andreas; Koch, Ulrich; Habermann, Gesine (Hrsg.): Sepia tanzt allein, Tanzplan/Sepiabook, 172 Seiten, Fotokunst Bildband, 142 farbige Abbildungen, geb. € 45,-

Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg in Tanzmedien

Dieser Artikel wurde 1362 mal angesehen.



Kommentare zu "Atemberaubend grenzüberschreitend: Homöopathi ..."



    • Kommentar am 14.02.2017 13:41 von Tanzplan
      Der Fotokunstbildband ist hier erhältlich: www.sepiabook.com

      Wir freuen uns sehr über das große Interesse!
    • Kommentar am 14.02.2017 13:47 von Tanzplan
      Direktlink: https://sepiabook.wordpress.com/

      Oder mail schreiben an: info@tanzplan.de

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

AKTUELLE NEWS


UNGEMEIN NOTWENDIGER THEATERLUXUS

"The Queeng of Ama*r" ist der Gewinner des 12. Leipziger Bewegungskunstpreises
Veröffentlicht am 06.02.2017, von Pressetext


MEHR CHAOS ANSTATT MEHR ORDNUNG

Genossenschaft Deutscher Bühnenangehöriger skeptisch
Veröffentlicht am 31.01.2017, von Annette Bopp


RAFAELLE QUEIROZ UND ZHI LE XU WERDEN MIT DEM „YOUNG STAR BALLET AWARD 2016“ AUSGEZEICHNET

Ehrung vielversprechender Talente des Staatsballetts Karlsruhe
Veröffentlicht am 22.01.2017, von Pressetext



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



NEXT GENERATION!

Uraufführung - 3 Tanzstücke am 21. Februar. am Theater Trier

"Wer ist Victor?" von Paul Hess - "Inner Jail" von Darwin José Diaz Carrero - "Going No Where" von Robert Przybyl

Veröffentlicht am 31.01.2017, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


WIE TANZT MAN REFORMATION?

Das Bundesjugendballett wagt mit "Gipfeltreffen - Reformation" einen Versuch
Veröffentlicht am 15.01.2017, von Andreas Berger


STANDING OVATIONS

Pick bloggt über die Gastspielreise des Bundesjugendballetts und -orchesters
Veröffentlicht am 16.01.2017, von Günter Pick

MEISTGELESEN (30 TAGE)


ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

„Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern

Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


ZEIGEN, WAS IN IHNEN STECKT

Ballett-Werkstatt „Debut“ beim Hamburg Ballett

Veröffentlicht am 24.01.2017, von Annette Bopp


BITTE ETWAS MEHR SPIELERISCHEN AUSDRUCK

„La fille mal gardée“ von Frederick Ashton erlebt seine Wiederaufnahme am Bayerischen Staatsballett

Veröffentlicht am 26.01.2017, von Malve Gradinger


EINE AUGENWEIDE

Ballett Zürich mit Werken von William Forsythe, Hans van Manen und Jacopo Godani

Veröffentlicht am 12.02.2017, von Marlies Strech


KONTRAPUNKTE ZUR BILDSCHÖNEN BALLETTWELT

„Ballet – Photographs of the New York City Ballet“ in der Photobastei Zürich

Veröffentlicht am 27.03.2014, von Sulamith Ehrensperger



BEI UNS IM SHOP