HOMEPAGE



Düsseldorf

VON AUßENSEITERN UND EINZELGÄNGERN

b.30 in Düsseldorf



Das neue Programm des Ballett am Rhein bietet lange, vielfältige, aber leider allzu harmlose, ungenaue Blicke auf das aktuelle Thema Einsamkeit als Außenseiter oder Einzelgänger.


  • "Concerto Grosso Nr. 1" von Remus Şucheană; Ensemble Foto © Gert Weigelt
  • "Concerto Grosso Nr. 1" von Remus Şucheană; Rashaen Arts, Yuko Kato Foto © Gert Weigelt
  • "Concerto Grosso Nr. 1" von Remus Şucheană; Ann-Kathrin Adam, Sonia Dvorak, Yoav Bosidan, Brice Asnar, Philip Handschin und Norma Magalhães Foto © Gert Weigelt
  • "Concerto Grosso Nr. 1" von Remus Şucheană; Yuko Kato, Arthur Stashak, Tomoaki Nakanome und Marcus Pei Foto © Gert Weigelt
  • "Lonesome George" von Marco Goecke; Nathalie Guth und Alban Pinet Foto © Gert Weigelt
  • "Lonesome George" von Marco Goecke; Ensemble Foto © Gert Weigelt
  • "Lonesome George" von Marco Goecke; Nathalie Guth und Alban Pinet Foto © Gert Weigelt
  • "Lonesome George" von Marco Goecke; Sonny Locsin und Mariana Dias Foto © Gert Weigelt
  • "Wounded Angel" von Natalia Horecna; Marcos Menha und Yuko Kato Foto © Gert Weigelt
  • "Wounded Angel" von Natalia Horecna; Yuko Kato, Marcos Menha und Camille Andriot Foto © Gert Weigelt
  • "Wounded Angel" von Natalia Horecna; Alban Pinet, Rubén Cabaleiro Campo, Arthur Stashak, Bruno Narnhammer und Feline van Dijken Foto © Gert Weigelt
  • "Wounded Angel" von Natalia Horecna; Yuko Kato, Marcos Menha, Sonia Dvorak, Virginia Segarra Vidal und So-Yeon Kim Foto © Gert Weigelt

Irgendwie wirkt es kurios: Kaum hat Martin Schläpfer seinen langjährigen Tänzer und mehrjährigen Stellvertreter in der Direktion, Remus Şucheană, zum Direktor des Ballett am Rhein ernannt, um sich selbst ganz auf die künstlerischen Belange seiner Truppe und als mittlerweile weltberühmter Choreograf konzentrieren zu können, da beginnt der Rumäne zu choreografieren. Nur im Büro zu arbeiten könne er sich nicht vorstellen, gibt er unumwunden zu. Zu nah sind dem (vom Zuschauer sehr vermissten) sprunggewaltigen Urgetüm des Tanzes Bühnenarbeit und seine tanzenden Kollegen noch, um sich ganz von diesem Alltag verabschieden zu wollen. So nimmt es nicht Wunder, dass er in „Concerto Grosso No. 1“ auf Alfred Schnittkes Musik seiner praktischen Laufbahn sehr nah bleibt. Denn die vorzügliche Eignung der Musik des Russen hat er ja vielfach - förmlich ‚am eigenen Leib’ - erfahren; wie sich große Spielflächen ästhetisch ansprechend und mathematisch exakt strukturieren lassen bei seinen Auftritten etwa in Balanchine- oder van Manen-Balletten erlebt. Tanztechnisch greift er hoch: es gehe ihm darum, sagt er im Interview fürs Programmheft von b.30, die „Klassik auseinander zu nehmen und vielleicht auch das Rohe, Unverstellte der Bewegung wiederzufinden.“ Das klingt ehrlich, authentisch. Allerdings: gelungen ist es ihm nicht.

Der Zuschauer sieht eher bieder wirkenden Modern Dance mit schwingenden Glockenröcken in Schläppchen auf Halbspitze. Allzu brav gestaltet Şucheană auch das Thema des Abends „Einsamkeit - Außenseiter und Einzelgänger“. Da nabelt sich erst ein kreuzbraves Töchterchen in hellblau (Ann-Kathrin Adam) verschämt von den Eltern ab, dann erkennt eine Verliebte in viel zu eleganter roter Robe (Yuko Kato), dass sie mehr Freiheit braucht als ihr Macho-Lover ihr gewährt. Als schließlich die selbstbewusst Kreative (Marlúcia do Amaral) im knappen Kleidchen (aus groß-geblümten Polsterstoff - oh Gott!!) ‚ihr Ding’ durchzieht von ruckenden Schultern bis in die zitternd zappelnden Fingerspitzen, wundert sie sich nur kurz, dass die anderen Mädels mit ihr nichts zu tun haben wollen - und geht ihres Weges. Nein, da war nichts „Rohes“, das sich zu einem hochkarätigen Edelstein für heutige Leute und Befindlichkeiten schleifen ließe.

Ganz anders danach Marco Goeckes „Lonesome George“, als Auftragswerk des Ballett am Rhein 2012 in Duisburg uraufgeführt und nun auch in Düsseldorf auf dem Programm. Es ist eine glanzvoll augenzwinkernde Miniatur als Hommage nach dem Tod von „Lonesome George“, des vermeintlich letzten, mindestens 100-jährigen Exemplars der weltweit ältesten Riesenschildkröte.

Neben Neulingen und Stars der zeitgenössischen und historischen Ballettchoreografie lädt Martin Schläpfer auch regelmäßig Experimentierende ein, diesmal die europaweit erfahrene Slowakin Natalia Horecna. Ihr aktuelles politisch-gesellschaftliches Engagement kleidet die ehemalige Neumeier-Solistin gern in Parabeln. In der Uraufführung von „Wounded Angel“ treffen Volkstheater und Mythos aufeinander. Ein Engel mit gebrochenem Flügel (Yuko Kato) und eine mitfühlende Herzdame (Camille Andriot) versuchen „The Love“ (Marcos Menha) zu retten. Ego (Rubén Cabaleiro Campo) und Herz widerstreiten mit ihren Kriegern. „The Soul's Couple“ (Doris Becker und Friedrich Pohl) stiften Frieden. So ganz viel Sinn ergibt die letzte Szene aber nicht: die Liebe verkriecht sich in den Rauchschwaden hinter der steilen, weißen Himmelsleiter, Engel und Herz klimmen mühsam die hohen Stufen hinauf.

So schön ein Handlungsballett in der Nähe von Ödön von Horvath sein kann (siehe John Neumeiers „Liliom“ und Xin Peng Wangs „Geschichten aus dem Wiener Wald“) - hier zieht sich alles zu sehr und zu nebulös in die Länge. Musikalisch fasziniert - bei aller Kompetenz und Konzentration der Düsseldorfer Symphoniker unter Jean-Michaël Lavoie an diesem Abend - vor allem das Straßenmusikanten-Duo Timba Harris (Geige) und Gyan Riley (Gitarre). b.30 bietet ein langes, vielfältiges, aber leider allzu harmloses, ungenaues Spektrum zu dem aktuellen Thema Einsamkeit als Außenseiter oder Einzelgänger.

Veröffentlicht am 15.01.2017, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 1250 mal angesehen.



Kommentare zu "Von Außenseitern und Einzelgängern"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    WER BIN ICH?

    Zur Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle Heidelberg
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    AUFTAUCHER

    Der Tanzabend von Henrietta Horn feiert am 30.11.2017 in der taT-Studiobühne des Stadttheaters Gießen Premiere.
    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    HIERONYMUS UND DER MEISTER SIND AUCH DA

    Mit Susanne Linkes Uraufführung eröffnet das Theater Trier am Samstag, 28.10. 2017 die Saison in der Sparte Tanz.

    In ihrer Kreation beschäftigt sich Linke mit den abgründigen Seiten des Menschen.

    Veröffentlicht am 11.10.2017, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ATEMBERAUBEND GRENZÜBERSCHREITEND: HOMÖOPATHIE UND TANZ

    „Sepia tanzt alleine“ von Andrea Simon, Andreas Etter, Ulrich Koch und Gesina Habermann verbindet Tanz und Medizin in beeindruckend schönen Bildern
    Veröffentlicht am 10.02.2017, von Sabine Kippenberg


    DIONYSOS UND APOLLON IM STREIT

    Demis Volpis „Tod in Venedig“ als Koproduktion von Ballett und Oper in Stuttgart
    Veröffentlicht am 09.05.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    VERBOTEN, VERSCHOBEN, VERGESSEN?

    Zur Absage der Uraufführung „Nurejew“ des Regisseurs Kirill Serebrennikow und des Choreografen Juri Possochow am Moskauer Bolschoi-Theater
    Veröffentlicht am 18.07.2017, von Boris Michael Gruhl

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    OLDENBURG LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

    „Drei Generationen“ bei der BallettCompagnie Oldenburg

    Veröffentlicht am 16.11.2017, von Martina Burandt


    TOD – DER LIEBE BRUDER

    Zum neuen Tanzstück „Der Tod und das Mädchen“ von Stephan Thoss in Mannheim

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZTHEATERERLEBNIS FÜR DIE KLEINSTEN

    „Der Elefant aus dem Ei“ von Ceren Oran

    Veröffentlicht am 18.11.2017, von tanznetz.de Redaktion


    "TANZ DER MENSCHLICHKEIT"

    Nestroy Spezialpreis für Doris Uhlich und Michael Turinsky mit "Ravemachine"

    Veröffentlicht am 17.11.2017, von Pressetext


    NUR AM RANDE KAFKAESK

    Mauro de Candias „Home, Sweet Home” am Theater Osnabrück

    Veröffentlicht am 20.11.2017, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP