HOMEPAGE



München

RECHNUNG AUFGEGANGEN

Das Bayerische Staatsballett zeigt als erste westliche Kompanie „Spartacus“



Kein garantierter Erfolg: Bisher war das Publikum auf die historische Aufarbeitung der Pariser Ballets Russes und der US-Moderne von José Limón und Merce Cunningham eingestellt.


  • "Spartacus" von Juri Grigorowitsch; Ensemble Foto © Wilfried Hösl
  • "Spartacus" von Juri Grigorowitsch; Osiel Gouneo Foto © Wilfried Hösl
  • "Spartacus" von Juri Grigorowitsch; Sergei Polunin Foto © Wilfried Hösl
  • "Spartacus" von Juri Grigorowitsch; Osiel Gouneo Foto © Wilfried Hösl
  • "Spartacus" von Juri Grigorowitsch; Osiel Gouneo Foto © Wilfried Hösl
  • "Spartacus" von Juri Grigorowitsch; Sergei Polunin und Ensemble Foto © Wilfried Hösl
  • "Spartacus" von Juri Grigorowitsch; Osiel Gouneo Foto © Wilfried Hösl
  • "Spartacus" von Juri Grigorowitsch; Ivy Amista, Osiel Gouneo und Ensemble Foto © Wilfried Hösl

Für Münchens neuen Staatsballettchef Igor Zelensky ist die Rechnung aufgegangen. Minutenlange Standing Ovations im Nationaltheater am Ende seiner ersten Premiere mit „Spartacus“ (1968) von Russlands Meisterchoreograf Juri Grigorowitsch zu Aram Chatschaturjans gleichnamiger Ballettkomposition von 1956. Auf der Bühne ein strahlendes Ensemble und ein ebenfalls glücklicher Grigorowitsch. Garantiert war der Erfolg ja nicht. Bisher war das Publikum auf die historische Aufarbeitung der Pariser Ballets Russes und der US-Moderne von José Limón und Merce Cunningham eingestellt. Und jetzt ein sowjetisches Helden-Epos, dem noch das damals verordnete Pathos des Klassenkampfes anhängen könnte?

Hier kurz gefasst der Inhalt von Nikolai Wolkows Libretto (nach Raffaello Giovagniolis Roman "Spartaco" von 1874): Nach der erfolgreichen Schlacht des römischen Feldherrn Crassus gegen die Thraker werden die Gefangenen als Sklaven verkauft, darunter auch Spartacus und seine Frau Phrygia. Spartacus, zum Gladiator gezwungen und erschüttert, dass er im befohlenen Kampf einen Freund getötet hat, plant nun endgültig einen Aufstand. Zusammen mit Schicksalsgenossen und aufständischen Bauern besiegt er das römische Heer, schenkt aber Crassus das Leben. Der so gedemütigte Feldherr, weiter angestiftet von seiner ehrgeizigen Mätresse Aegina, nimmt tödliche Rache an Spartacus. Phrygia bleibt nur die Trauer um ihren geliebten Mann.

Sicher ist, dass in der UdSSR Kunst und Kultur von oben gesteuert wurden, und das heroische Thema ganz auf Linie lag. Heute jedoch ist nur die Frage: überzeugt Grigorowitschs „Spartacus“ als „überzeitlicher Klassiker“? Die Antwort ist ja, auch wenn das Ballett nicht jedermanns Geschmack sein muss. Grigorowitsch hatte Leonid Jakobsons schwerfällige 4-aktige Uraufführungs-Fassung von 1956 verschlankt und so seine Version fürs Bolschoi-Ballett als maßgebliche durchgesetzt. Zu Recht. Die Handlung konzentriert sich auf den Spartacus-Crassus-Konflikt. Mit Gattin Phrygia kommt Liebe ins Spiel, mit Crassus' Mätresse Aegina ein intriganter gesellschaftlicher Aufstiegs-Ehrgeiz. Der Verlauf des Geschehens, von der Gefangennahme des Thrakers Spartacus bis hin zu seinem Heldentod, ist tatsächlich leicht mitzuverfolgen – ohne dass man ermüdet!

Das Ballett wirkt wie ein vorbeiziehender Bilderbogen: jetzt bühnenfüllende Tableaux mit Schild-bewaffneten Legionären oder gefesselt-gebeugt verharrenden Sklaven; dann militärisch gezirkelte Aufmärsche der Crassus-Armee, angriffsbereit stampfende Sklaven oder majestätische Patrizier, als seien sie eben von einem antiken Relief herabgestiegen. Und dazwischen in gleitendem Übergang Soli und Pas de deux der vier Protagonisten. Jede Szene hat ihre eigene musikalische Farbe, ihren eigenen Rhythmus. Durch Kürzungen und Umstellungen innerhalb der Partitur hat Chatschaturjan dem Choreographen einen regelrecht filmischen Soundtrack geliefert: von kaukasischen Volksmusikklängen bis zu Kriegsgerassel und -geschmetter; von jazzigen Schattierungen bei Aeginas verführerisch weiblichem Kampf-Ablenkungsmanöver gegenüber der Spartacus-Truppe bis zum Adagio-Schmelz für Phrygias Solo und Pas de deux mit Spartacus. Gast-Dirigent Karen Durgaryan hat das Staatsorchester bestens im Griff, vor allem bei den sanft-melodischen Passagen. Das Martialische gerät schon mal allzu blechern-schrill.

Das Ballett sei wenigstens unterhaltsam, so der Pausenkommentar eines britischen Zuschauers. Ist doch prima – aber nicht alles. Grigorowitsch erzählt ähnlich wie John Cranko seine Handlung ohne gestrige Pantomime rein über den Tanz. Er hat, vielleicht ja damals ideologisch motiviert, dennoch genau wie Maurice Béjart, den männlichen Tänzer in seiner virtuosen Kraft herausgestellt, gleichzeitig den Tänzerinnen – auch in der Gruppe – eine unerhörte Eleganz zugebilligt. So fliegen der Kubaner Osiel Gouneo als Spartacus und Sergei Polunin als Crassus in hohen Sprüngen über die Bühne. Und die Damen zieren ihre hohen Beine noch mit sehr freien schwelgerischen Ports de bras. Man könnte das gut und gerne „russische Neoklassik“ nennen. Siehe Ivy Amista als Phrygia und Royal-Ballet-Gast Natalia Osipova, die ihrer fußschnellen Aegina noch einen erotischen Glamour auflegt. Das Quartett ist eine Idealbesetzung, nicht nur für Grigorowitschs vertracktes Schrittmaterial und die irrwitzigen hochgestemmten Bolschoi-Hebungen. Sie sind, weit weg von den klassischen Prinzen/Prinzessinnen und Rotbarts, im modernen Sinn: echte Charaktere in einem Drama über dekadenten Machtanspruch und Freiheitsdrang. Ohne die ständige fruchtbare Anregung durch und Auseinandersetzung mit anderen stilistisch wagemutigen Choreographen aus Nachbarländern, wie es bei uns im Westen möglich war, hat Grigorowitsch auf seine Weise das russische Ballett erneuert. Sein „Spartacus“ ist nicht als Museum, sondern als wichtiges historisches Dokument zu würdigen. Dabei muss man darüber hinwegsehen, dass die Tänzer es heute nicht mehr so tanzen können wie 1968 Wladimir Wassiljew, Jekaterina Maximowa, Maris Liepa und Nina Timofjewa, weil es andere, durch unsere Zeit geprägte Menschen sind. Wenn man sich für diese Premiere etwas gewünscht hätte, dann eine neue, frischere Ausstattung als Simon Virsaladzes von grauen „römischen“ Pappmauern dominierte Bühne und seine heute etwas abgetragen wirkenden Kostüme.

Weitere Vorstellungen: am diesem Sonntag, 18 Uhr, 29. 12., 19 Uhr. Tel: 089/2185 1920

Veröffentlicht am 25.12.2016, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2016/17

Dieser Artikel wurde 2813 mal angesehen.



Kommentare zu "Rechnung aufgegangen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Die dreiteilige Premiere zur Eröffnung der BallettFestwoche in München stimmte zunächst skeptisch, wurde jedoch zum Triumph.

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    ZUM FINALE DES MÜNCHNER CRANKO-FESTES

    „Der Widerspenstigen Zähmung“, von John Cranko 1969 aus Shakespeares Dichtung in ein unsterbliches Ballett übersetzt.

    Beim Cranko-Fest des Bayerischen Staatsballetts folgte nach „Onegin“ und „Romeo und Julia“ mit „Der Widerspenstigen Zähmung“ eine Komödie.

    Veröffentlicht am 26.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    DAS DRAMA UM DIE LEIDENSCHAFT

    „Anna Karenina“ von Christian Spuck am Bayerischen Staatsballett

    Ein authentisch berührendes Erzählballett, das durch schauspielerische Expression und kluge Musikauswahl mehr zeigt als nur schönen Tanz.

    Veröffentlicht am 21.11.2017, von Michaela.Schabel


    FRANZÖSISCH RUSTIKALES MIT BRITISCHEM HUMOR

    Frederick Ashtons „La fille mal gardée“ am Bayerischen Staatsballett

    Eine interessante Geschichte steckt hinter diesem hauptsächlich durch seinen irrwitzigen Holzschuhtanz bekannten Ballett.

    Veröffentlicht am 26.01.2017, von Malve Gradinger


    GALA IN MÜNCHEN

    Igor Zelensky präsentiert sein neues Ensemble im Prinzregententheater

    Geschickt von Zelensky, die Tänzer ihre Nummern selbst wählen zu lassen. Da sieht man gleich, wer sich in welchem Fach zuhause fühlt.

    Veröffentlicht am 15.01.2017, von Malve Gradinger


    BITTE MEHR DAVON

    "Balanchine/Robbins/Barton": Wiederaufnahme am Bayerischen Staatsballett

    Klug vom neuen Ballettchef Igor Zelensky diesen dramaturgisch ausgewogenen Dreiteiler aus dem Repertoire zu übernehmen. Zudem kann er an diesem kompakten Abend die gesamte Riege seiner ersten und seiner (Demi-)Solisten vorführen.

    Veröffentlicht am 11.10.2016, von Malve Gradinger


    MIT FEINSCHLIFF

    Das Bayerische Staatsballett zeigt Peter Wrights "Giselle"

    Zum Saisonstart unter Igor Zelensky hätte man natürlich lieber eine echte Premiere gesehen – was aus Dispositionsgründen nicht möglich war. Also entwickelte der neue Ballettchef keinen falschen Ehrgeiz, sondern verleiht „Giselle" jetzt neuen Glanz.

    Veröffentlicht am 26.09.2016, von Malve Gradinger


    DIE VIELSEITIGKEIT DES REPERTOIRES DOKUMENTIERT

    „Aus Leidenschaft! - 25 Jahre Bayerisches Staatsballett“

    Bemerkenswert an diesen „25 Jahren“ ist die eindringlich hervorgehobene Führungskontinuität – die sich hierzulande gleich hinter John Neumeiers 43 Jahren Hamburger Ballettintendanz einordnet. Bemerkenswert ebenfalls, dass anhand von einzigartig festgehaltenen Bühnenmomenten die Vielseitigkeit des Repertoires dokumentiert wird.

    Veröffentlicht am 12.01.2016, von Malve Gradinger


    TRAUM ZWISCHEN RESIGNATION UND WONNE

    Martin Schläpfers Ballett am Rhein bei der BallettFestwoche 2015

    Als Gastcompany zeigt das Ballett am Rhein mit „7“ zu Gustav Mahlers riesenhafter 7. Symphonie, wie man sich die Zukunft des Tanzes wünschen kann, und brachte zu deren Aufführung gleich die Düsseldorfer Symphoniker nach München mit.

    Veröffentlicht am 22.04.2015, von Karl-Peter Fürst


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZART OSTWEST FESTIVAL

    Vom 10. bis 21. Mai wird Gießen in ein pulsierendes Zentrum des zeitgenössischen Tanzes verwandelt.
    Veröffentlicht am 23.04.2018, von Anzeige


    ROBERT SCHUBERT UND EIN BRASILIANER

    Samir Calixtos "Schöne Müllerin" in Osnabrück
    Veröffentlicht am 23.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE BELGIERIN KOMMT, EIN BELGIER GEHT

    Anne Teresa De Keersmaekers Meisterwerk „Vortex Temporum“ in der Volksbühne
    Veröffentlicht am 23.04.2018, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION

    Tanzpädagogik/ Choreografie Berufsbegleitende Weiterbildung am UdK Berlin Career College ab Oktober 2018

    Im Oktober 2018 beginnt die nächste Ausgabe der Weiterbildung Creating Dance in Art and Education – Tanzpädagogik/ Choreografie am Berlin Career College der Universität der Künste Berlin mit einem neuen Format.

    Veröffentlicht am 20.04.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer


    POLITIK KÖNNTE (MAN) TANZEN

    Reflektionen über die diesjährige Tanzplattform im PACT Zollverein in Essen
    Veröffentlicht am 18.03.2018, von Anna Wieczorek

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TANZ ALS KUNST FÜR UNSERE GEGENWART

    Danza&Danza vergibt die Premi Danza&Danza für das Jahr 2017

    Veröffentlicht am 16.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    BODY TALK UND AUTOPSIE

    Gert Weigelts Fotokunst im Museum des Deutschen Tanzarchivs Köln

    Veröffentlicht am 19.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    EINE APOTHEOSE DES TANZES

    „Portrait Wayne McGregor“ am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 17.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    AUFTRITT DER STARGÄSTE

    Die BallettFestwoche in München glänzt weiter

    Veröffentlicht am 21.04.2018, von Karl-Peter Fürst


    DER CHOREOGRAF, TÄNZER UND PROFESSOR DONALD MCKAYLE IST TOT

    Das Ausnahmetalent Donald McKayle ist im Alter von 87 Jahren gestorben

    Veröffentlicht am 13.04.2018, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP